18.05.2017, 21:11 Uhr

Alternatives Familienmodell Quinten hat zwei Väter und zwei Mütter

51352202 - concept of gay parents. silhouette of happy gay parents with children on the background of sea sunset and a rainbow flag Foto: 123rf (Foto:Schmid)51352202 - concept of gay parents. silhouette of happy gay parents with children on the background of sea sunset and a rainbow flag Foto: 123rf (Foto:Schmid)

Der vierjährige Quinten hat gleich vier Elternteile: das schwule Paar Steven und Frank sowie die Lebensgefährtinnen Gabriella und Marianne. Die Niederlande überlegt nun dieses Familienmodell gesetzlich zu regeln.

NIEDERLANDE Der zweijährige Quinten lebt in einer sehr ungewöhnlichen Familie: er hat nämlich zwei Väter und zwei Mütter. Sowohl das schwule Pärchen, als auch das lesbische Pärchen wollte eine eigene Familie gründen. Doch da es mit zwei Männern bzw. zwei Frauen nicht funktioniert, schlossen sich die vier Freunde zusammen und erfüllten sich den Wunsch, ein Kind zu bekommen.

Quintens biologische Eltern sind Steven Bunt und Gabriella Esselbrugge. Frank de Jager und Marianne Velsink sind sogenannte soziale Eltern. Da die Pärchen in unterschiedlichen Häusern leben, wohnt Quinten abwechslungsweise bei seinen Papas und Mamas.

Die Co-Elternschaft ist in den liberalen Niederlanden durchaus anerkannt. Doch nun überlegt sich das Land, in der die Homo-Ehe weltweit als erstes eingeführt wurde, über ein gesetzlich anerkanntes Co-Elternmodell. Im Dezember 2016 hat eine Expertenkommission unter Vorsitz des ehemaligen Bürgermeisters von Utrecht einen Gesetzentwurf erarbeitet, der es möglich machen soll, dass bis zu vier Menschen erziehungsberechtigt sind. Inwieweit dies verwirklicht wird, bleibt abzuwarten. In jedem Fall wurde eine heftige Debatte darüber ausgelöst.


0 Kommentare