09.10.2017 München / Freising

Herbstvollversammlung der Laienvertretung

Diözesanrat will Ehrenamt weiterentwickeln

Kreuz
Foto: 123rf.com
Mit der Zukunft des Ehrenamtes befasst sich die Herbstvollversammlung des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising am Samstag, 14. Oktober, im Salesianum in München-Haidhausen (St.-Wolfgangs-Platz 11).

Die rund 180 Teilnehmer wollen insbesondere diskutieren, welche Rahmenbedingungen und Standards im Erzbistum notwendig sind, damit Ehrenamtliche weiterhin gemeinsam mit Hauptamtlichen Kirche und Welt gestalten. Auf dem Programm stehen außerdem Arbeitsberichte des Diözesanratsvorsitzenden Hans Tremmel und des Erzbischofs von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx. Um 18 Uhr feiern die Teilnehmer gemeinsam mit Kardinal Marx Gottesdienst in der benachbarten Pfarrkirche St. Wolfgang.

 

Ohne Ehrenamtliche seien „eine lebendige Pfarrgemeinde, eine gute Verbandsarbeit und eine nachhaltige Weitergabe des Glaubens nicht denkbar“, betont Tremmel in der Einladung zur Vollversammlung. Gleichzeitig werde es aber immer schwieriger, Menschen für die bisher üblichen Formen des Ehrenamts zu gewinnen: „Zeitlich überschaubare Projekte erscheinen attraktiver als mühsame Sitzungs- und Gremienarbeit. Wer sich heute freiwillig einbringt, möchte unmittelbar mitbestimmen, kreativ mitgestalten, entscheidend mitverändern und sich innovativ mit seinen spezifischen Kompetenzen einbringen können“, so der Vorsitzende. Gemeinsam mit der Diözesanleitung wolle der Diözesanrat deshalb das Thema Ehrenamt bei der Vollversammlung voranbringen.

 

Die Vollversammlung beginnt um 9 Uhr mit der Begrüßung durch den Vorsitzenden und einem Grußwort von Elke Zimmermann von der Evangelischen Landessynode. Joachim Burkard, Professor für Pastoraltheologie an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München, Abteilung Benediktbeuern, und Direktor der Stiftung St. Matthias in Wolfratshausen-Waldram, hält gegen 9.30 Uhr einen Impulsvortrag zum Thema der Vollversammlung „Kirche und Welt gestalten – Ehrensache“. Danach diskutieren die Teilnehmer in Kleingruppen über Möglichkeiten, ehrenamtliches Engagement zu fördern.

 

Gegen 11.30 Uhr schließt sich ein Impuls von Peter Beer, Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, an unter dem Leitwort „Kirche gemeinsam gestalten im Erzbistum München und Freising“. Eine Podiumsdiskussion mit Tremmel, Burkard und Beer rundet das Thema Ehrenamt ab. Ab 14 Uhr diskutieren die Teilnehmer der Vollversammlung zunächst über Veränderungen an den Rechtsgrundlagen der Laiengremien, bevor gegen 15.15 Uhr die Berichte von Tremmel und Marx und die Aussprache darüber auf dem Programm stehen.

 

Der Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising ist die höchste Vertretung der Laien in der Erzdiözese und über die Pfarrgemeinde- und Dekanatsräte sowie die Verbände demokratisch gewählt. Die mehr als 200 Mitglieder des Diözesanrates treffen sich jeweils im Frühjahr und im Herbst zu ihren Vollversammlungen.

Autor: Pressemitteilung

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: