16.03.2017 München

Beamte lagen auf der Lauer

Polizeieinsatz gegen Sprayer: Insgesamt 15 Personen festgenommen

Graffiti, Schmiererei
Sprayer-Brennpunkt Giesing: Fast 1.000 Sachbeschädigungen durch Graffitis wurden in den letzten fünf Jahren angezeigt. Nun hat sich eine Hundertschaft Polizisten auf die Lauer gelegt. Drei Sprayer wurden festgenommen.

Seit Jahren beschweren sich die Bürger von Giesing immer wieder wegen Graffiti-Schmiererein bei der Polizei. Allein in den letzten fünf Jahren wurden  932 Fälle von Sachbeschädigungen durch Graffiti angezeigt. Angesichts einer hohen Dunkelziffer dürfte die tatsächliche Zahl deutlich höher liegen. Der durch Graffiti verursachte Sachschaden ist beträchtlich und liegt in München jährlich in Millionenhöhe.

 

Eine deutliche Zunahme ist im Zusammenhang mit fußballbezogenen sowie politisch motivierten Schmierschriften zu verzeichnen, so die Polizei München. Insbesondere im Hinblick auf anstehende Fußballbegegnungen müssen die Anwohner und Geschäftsleute im Umfeld des Grünwalder Stadions mit zum Teil sehr großflächigen Graffiti und Schmierschriften rechnen.

 

Nun hat die Polizei gezielt Jagd auf die Sprayer gemacht. Insgesamt rund 100 Beamte der Giesinger Polizei, der Koordinierungsgruppe Graffiti des Kommissariats 23, des Kommissariat 43 und der Bereitschaftspolizei führten in der Zeit von 7. bis 12. März eine Schwerpunktaktion durch.

 

Bereits am 8. März wurden drei polizeibekannte Graffiti-Sprayer auf frischer Tat erwischt und festgenommen. Gegen 00.50 Uhr beobachtete eine Zivilstreife in Untergiesing drei Personen, wie diese gerade eine Hauswand „verzierten". Als die Täter auf die Polizeibeamten aufmerksam wurden, ergriffen sie sofort die Flucht. Unterwegs warfen sie sämtliche Sprayer-Utensilien weg, darunter auch 15 Spraydosen.

 

Die drei Tatverdächtigen im Alter von 23, 25 und 26 Jahren wurden jedoch schnell dingfest gemacht. Da sie Farbspuren an der Kleidung hatten und noch nah Lack rochen, war alles Leugnen zweckslos. Bei der Durchsuchung der Wohnungen der drei Tatverdächtigen konnte weiteres Beweismaterial sichergestellt werden.

 

Bei der Durchsuchung der näheren Tatumgebung nach weiteren frischen Graffiti wurden etwas weitere 30 Tatorte festgestellt. Sie befanden sich überwiegend an Hauswänden, Verkehrszeichen und Stromverteilerkästen. Der Sachschaden dürfte mehrere Tausend Euro betragen.

 

Im Rahmen der Schwerpunktaktion wurden insgesamt 15 Personen wegen Sachbeschädigungen, Verstoß nach dem Betäubungsmittelgesetz, Unterschlagung sowie eines Vergehens wegen gefährlicher Körperverletzung festgenommen.

 

Die Polizeiinspektion 23 wird auch weiterhin ein besonderes Augenmerk auf illegale Graffitibesprühungen legen, um derartige Sachbeschädigungen in den Stadtteilen Giesing und Harlaching zu minimieren. Die Giesinger Bürger können ebenfalls dazu beitragen, indem sie bei verdächtigen Wahrnehmungen unverzüglich den Polizeinotruf 110 wählen und ihre Beobachtungen mitteilen.

Autor: pm

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: