24.06.2013 Pilsting/Großköllnbach

Brauerei H. Egerer spendet Getränke

4.000 Kisten Flutopferhilfe

Egerer Fluthilfe
Foto: Brauerei H. Egerer
Mitmenschen zu helfen und Not zu lindern, muss bei einer Katastrophe bürgerliche Pflicht eines jeden sein - dachte man sich bei der Privatbrauerei H. Egerer aus Großköllnbach und handelte entsprechend. Fast 4.000 Kisten sind von der Brauerei bislang unentgeltlich an Helfer und Opfer in den Hochwassergebieten gegangen.

Die Privatbrauerei H. Egerer aus Grossköllnbach ist seit vielen Jahren für ihr großes soziales Engagement bekannt. Die Auszeichnung „Der Familienfreundliche Betrieb“, der Frauenförderpreis der Bayerischen Staatsregierung und der Bundesverdienstorden für Ernie L. Egerer spiegeln dies wieder. „Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit unserer Heimat zu helfen und somit leisten auch wir unseren Beitrag“, so Brauereibesitzer Franz Luitpold Egerer (Mi.). Vom ersten Tag an unternahm das Unternehmen größte Anstrengungen, um die Flutopfer und die Helfer in ganz Niederbayern mit Getränken zu versorgen.

 

Die Privatbrauerei Egerer hat bis heute fast 4.000 Kisten an Getränken, vom Wasser bis zum Bier, im Wert von nahezu 30.000 Euro ins Flutgebiet gefahren. Die Spedition Helmuth Schönberger aus Großköllnbach erklärte sich sofort bereit, die Transporte kostenlos zu fahren, um auch ihren Anteil am Wiederaufbau zu leisten.

 

Etliche Kunden und Mitarbeiter sind direkt oder unmittelbar von der Flut betroffen und benötigen in den kommenden Wochen viel Unterstützung und Beistand. Getränkefahrer vom hauseigenen Grokj Heimdienst lieferten in den letzten Tagen Sondertransporte mit Gratis-Getränken für die Helfer und Flutopfer in betroffene Gebiete. „Es ist traurig, aber viele Unternehmen machen aus der Not auch noch zusätzlichen Kommerz. Es gibt Kollegenbetriebe, die ihre Getränke direkt vor Ort bei den durstigen Helfern verkauft und nicht verschenkt haben. Wer unter dem Deckmantel der Hilfe Gewinn macht, sollte sich schämen“, so Egerer.

 

Zahlreiche Mails, Anrufe und Nachrichten auf der Facebookseite des Unternehmens machten klar, dass die Getränkespenden gut angekommen sind und den Helfern damit geholfen wurde. „Wir sind ständig im Kontakt mit dem Krisenteam und dem Restaurant MundArt, um sofort wieder neue Getränke liefern zu können“, sagt Franz Marold (re.), Verkaufsleiter Grokj Heimdienst.

 

Immer noch stellt Egerer im Brauereigasthof zudem kostenlose Zimmer zur Verfügung, für alle, die noch eine Unterkunft suchen. Für Verköstigung und Getränke wird gesorgt, die Kosten werden voll übernommen.

 

Das Familienunternehmen zeigt sich tief beeindruckt von der Solidarität in Niederbayern und bietet weiterhin seine volle Unterstützung an.

Autor: iw

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: