12.03.2017 Langquaid

152 Einsätze

Feuerwehr Langquaid: 'Das Jahr 2016 ist zu Ende und wir hatten alle Hände voll zu tun'

Mit 152 Einsätzen war es das einsatzreichste Jahr seit Bestehen der Feuerwehr Langquaid.
Foto: Feuerwehr Langquaid
Mit 152 Einsätzen war es das einsatzreichste Jahr seit Bestehen der Feuerwehr Langquaid.

Die am meisten belastenden Einsätze waren sicherlich die vielen schweren Verkehrsunfälle. Aber auch die unzähligen Unwettereinsätze in der Verwaltungsgemeinde sowie die Flutkatastrophe in Simbach bleiben sicher noch länger in Erinnerung.

 

Für die nächsten Jahre stehen einige Veränderungen im Fuhrpark an, aber auch das 150-jährige Gründungsfest wirft seine Schatten voraus. "Wir sind zuversichtlich die in Zukunft an uns gestellten Aufgaben zu meistern. Mit einer starken Mannschaft, einer starken Führung und der dazugehörigen Technik sind wir, wie auch unsere Marktgemeinde, 'Fit für die Zukunft'.

 

Für die 152 Einsätze wurden von 3.447 Feuerwehrdienstleistenden 3.511 Stunden aufgewendet. Dieser Aufwand unterteilt sich in 123 Technische Hilfeleistungen mit 3.007 Feuerwehrdienstleistenden, 16 Brandeinsätze mit 233 Feuerwehrdienstleistenden, sieben Sicherheitswachen mit 31 Feuerwehrdienstleistenden und Fehlalarme mit 93 Feuerwehrdienstleistenden.

 

2016 wurden elf Löschmeistersitzungen abgehalten. In den Sitzungen wurden vorrangig die Übungen ausgearbeitet sowie über die Einsatztaktiken diskutiert. Von den Kommandanten und Löschmeistern wurden hierfür circa 330 Stunden aufgewendet. Des Weiteren wurden 25 Monatsübungen mit den in fünf Gruppen aufgeteilten Feuerwehrdienstleistenden abgehalten.

 

Die Ausbilder in den Bereichen Jugend, Atemschutz, Funk, Absturzsicherung und Erste Hilfe haben große Verantwortung bei der Ausbildung. Diese wird mit sehr viel Engagement ausgearbeitet und der Mannschaft vermittelt. Neben diesen Ausbildungen und Übungen wurden auch im vergangenen Jahr zwei Leistungsabzeichen im Bereich Wasser mit insgesamt drei Gruppen durchgeführt. Zum dritten Mal konnte im Bereich Atemschutz an den Leistungsprüfungen in Osterhofen teilgenommen werden. Beide Leistungsabzeichen sind neben den Übungen und Einsätzen zusätzlich noch zu meistern.

 

Die Reparaturen sowie die Kundendienste der Geräte und Fahrzeuge wurden wie gewohnt von aktiven Kameradinnen und Kameraden durchgeführt. Die jährlichen Überprüfungen der Geräte wurden vom Gerätewart durchgeführt.

 

Für diese Arbeiten, die der Sicherheit im Einsatz dienen, wurden insgesamt 855 Stunden aufgewendet. Im Schlauchpflegezentrum wurden 2.162 Schläuche geprüft, wofür etwa 248 Stunden aufgebracht wurden. Ebenso wurden 52 Schläuche repariert und 49 Schläuche ausgemustert. Hierfür wurden 27 Stunden aufgebracht.

 

Der Umstieg auf den Digitalfunk rasant vorangeschritten. Für die Vorbereitung auf die Umstellung wurden im Jahr 2016 viele Endgeräte beschafft und in einigen Fahrzeugen bereits eingebaut. Bei Übungen und Einsätzen hat sich die Technik des Digitalfunks bewährt und problemlos funktioniert.

 

Neben diversen Ausbildungen und Übungen wurden auch im vergangenen Jahr zwei Leistungsabzeichen im Bereich Wasser mit insgesamt drei Gruppen durchgeführt. Zum dritten Mal konnte im Bereich Atemschutz an den Leistungsprüfungen in Osterhofen teilgenommen werden. Beide Leistungsabzeichen sind neben den Übungen und Einsätzen zusätzlich noch zu meistern.

Autor: pm / uh

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: