07.03.2017 Abensberg

Ursachen und Folgen

Radikalisierung – ein Vortragsabend in Abensberg

Radikalisierung - Ein Vortragsabend in Abensberg
Foto: Simon Jakob
Die Volkshochschule Abensberg veranstaltet am Donnerstag, 16. März, einen Vortragsabend zum Thema Radikalisierung mit dem Referenten Simon Jacob im Aventinum (Karmelitensaal).

Der Referent Jacob, 1978 im Tur Abdin (Südosttürkei) geboren, kam als Kind mit seinen Eltern aufgrund der religiösen und ethnischen Spannungen in der Türkei nach Deutschland. Durch seine zahlreichen Reisen und Kontakte sowie Reportagen für ARD und ZDF ist der ehemalige Vorsitzende des Zentralrates Orientalischer Christen in Deutschland e. V. hervorragend informiert über die Entwicklungen im Nahen und Mittleren Osten und in Deutschland. Im Rahmen des von ihm initiierten Projektes "Peacemaker-Tour" legte er 2015/2016 als Friedensbotschafter des Zentralrates und freier Journalist in rund fünf Monaten über 40.000 Kilometer zurück und besuchte neben der Türkei, Georgien, Armenien und dem Iran auch die Krisengebiete in Nordsyrien und Nordirak.

 

Zum Thema

Radikalisierung ist ein Prozess, bei dem ein Mensch oder eine Gruppe extreme politische, soziale oder religiöse Einstellungen entwickelt oder die Überzeugungen anderer übernimmt und sich möglicherweise sogar eine entsprechende Ideologie zu Eigen macht. Dies geschieht durch eine schrittweise Entwicklung. Das veränderte Denkverhalten kann schlimmstenfalls zu kriegerischen oder terroristischen Aktivitäten führen. Bedeutsam in diesem Prozess ist der Übergang von der Bereitschaft zur Anwendung von Gewalt zum Erreichen der ideologisch vorgegebenen Ziele. Die Ursachen für eine Radikalisierung sind vielfältig und werden in diesem Vortrag an Hand der Krisengebiete in Nah-Ost, der daraus resultierenden Flüchtlingsproblematik und ihren Folgen für Deutschland erläutert. Beginn ist um 19 Uhr, Ende gegen 21 Uhr.

Autor: pm/ jm

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: