31.05.2012 Landshut

Arbeitslosenquote fällt von April auf Mai auf 2,7 Prozent

Wieder unter der 5.000er Marke

Die Arbeitsagentur in Landshut.
Foto: Tobias Grießer
Von April auf Mai 2012 ist die Zahl der Arbeitslosen erwartungsgemäß zurückgegangen. 4.966 Menschen waren im Berichtsmonat in der Region arbeitslos gemeldet, etwa 300 weniger als im April, aber auch 46 mehr als im Mai 2011.

Die Arbeitslosenquote ist um erfreuliche 0,2 Prozentpunkte innerhalb eines Monats auf 2,7 Prozent zurückgegangen und liegt damit auf gleichem Niveau wie im Vorjahr. „Auch wenn im Vormonatsvergleich ein willkommener Rückgang bei der Zahl der Arbeitslosen zu verzeichnen war, so liegt sie nun in einem Monat erstmals wieder etwas über der des Vorjahres. Seit dem Jahr 2010 war die Arbeitslosenzahl in jedem Monat niedriger als in den Vorjahren“, so Maria Amtmann, Leiterin der Agentur für Arbeit in Landshut.

 

In beiden Rechtskreisen (im Bereich der Arbeitslosenversicherung sowie bei „HartzIV“) ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum April niedriger. Mit Blick auf das Vorjahr ist die Zahl derer, die Arbeitslosengeld I beziehen, gestiegen, die Zahl derer, die Arbeitslosengeld II erhalten, aber gesunken.

 

Ursächlich für den Anstieg der Arbeitslosenzahl im Vergleich zum letzten Jahr ist unter anderem, dass sich im letzten Monat etwas mehr Menschen als zur gleichen Zeit im Vorjahr arbeitslos melden mussten. Im Mai 2012 waren dies 1.559 und damit 122 oder 8,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

 

1.006 der Arbeitslosmeldungen waren dem Bereich der Agentur für Arbeit und 553 den Jobcentern zuzuordnen. Bei den Kunden der Agentur für Arbeit ist hier ein Plus von 13,3 Prozent und bei den Kunden der Jobcenter von 0,7 Prozent festzustellen. 737 gingen zuvor einer Erwerbstätigkeit nach. Hier ist im Vorjahresvergleich ein Plus von 100 Menschen zu verzeichnen. Die Zugänge aus der Erwerbstätigkeit in die Arbeitslosigkeit kommen aus sehr unterschiedlichen Bereichen: aus der Zeitarbeit, aus dem Verkauf, aus dem produzierenden Bereich genauso wie aus Dienstleistungsberufen.

 

Erfreulicherweise konnten im vergangenen Monat aber auch 1.874 Frauen und Männer ihre Arbeitslosigkeit beenden, 1.247 Kunden der Agentur für Arbeit und 627 Kunden der Jobcenter. Im Mai letzten Jahres waren es noch 66 Personen mehr. Immerhin 866 konnten im Mai eine Er-werbstätigkeit aufnehmen.

 

„Wir hoffen, dass wir aufgrund der vielen offenen Stellen die gemeldeten Arbeitslosen rasch wieder integrieren können“, so Maria Amtmann. Der Bestand an offenen Stellen liegt derzeit bei 1.940 und damit um knapp 9 Prozent über dem Vorjahresniveau. Bei den Zugängen der Stellen ist im Monat Mai ein Minus im Vergleich zum Vorjahr um circa 19 Prozent zu verzeichnen. Dennoch wurden wieder 665 freie Stellen im Monat Mai neu gemeldet. Ein sehr großer Teil der gemeldeten Stellen ist in der Produktion und Fertigung angesiedelt, gefolgt von Tätigkeiten in den Bereichen Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit, Gesundheit, Soziales sowie Lehre und Erziehung.

Autor: tg

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: