16.03.2017 Töging/Erharting

Lkw-Kontrollen auf der A94:

Verkehrsunsicherer Anhänger und mangelhaft gesicherte Ladung

Polizeikelle, Kelle, Polizeikontrolle
Foto: Bundespolizeidirektion München
Am Mittwoch, 15.03.2017, kontrollierten Beamte des Einsatzzuges Traunstein auf der Autobahn 94 mehrere Fahrzeuge in den Landkreisen Altötting und Mühldorf.

Unter anderem mussten die Beamten hierbei gegen 14.30 Uhr ein Klein-Lkw-Gespann beanstanden, bei welchem der mit einem landwirtschaftlichem Gerät beladene Anhänger des rumänischen Staatsangehörigen keinerlei Bremswirkung mehr aufwies. Aufgrund übermäßigen Verschleißes berührten die Bremsbacken des Zweiachsers trotz komplett aufgelaufener Zugstange die Innenseite der Bremstrommeln nicht mehr, weshalb eine ausreichende Eigenverzögerung rein technisch nicht mehr möglich war. Wegen der erheblichen Verkehrsgefahr wurde dem 58-jährigen die Weiterfahrt untersagt.

Bevor der einsichtige Mann seinen Anhänger unter Polizeibegleitung zu einer benachbarten Kfz-Werkstatt verbringen durfte, musste er bei den Beamten eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

Im Anschluss wurde gegen 15.15 Uhr ein ungarisch/rumänischer Sattelzug genauer unter die Lupe genommen. Hierbei stellten die Beamten beim Öffnen der Planenaufliegers erhebliche Ladelücken beim transportierten Stückgut fest. Insgesamt waren 10.500 kg Sojasamen in 25kg-Säcken auf 14 Paletten bereits leicht verrutscht. Ein zur Sicherung verwendetes Alu-Klemmbrett war erheblich verbogen und die verwendeten Spanngurte, welche zudem noch falsch eingehakt waren, wiesen keinerlei Vorspannung und somit kaum Sicherungswirkung auf.

Die Weiterfahrt wurde deshalb am Rasthof Frixing bis zur Nachsicherung untersagt. Mit weiteren Spanngurten und Paletten wurde eine künstliche Zwischenwand konstruiert, so dass der Transport des 26-jähirgen ungarischen Staatsangehörigen in Richtung Baden-Württemberg nach Hinterlegung einer Sicherheitsleistung gestattet werden konnte.

Autor: pm/glr