03.05.2017 Perlesreut / Passau

Vom Ayers Rock in den Bayerwald:

Naturmädel Valeska managt das Ilzer Land!

Valeska von Karpowitz an der Buchberger Leite: Die ILE-Managerin will die lokale Identität des Ilzer Landes stärken.
Foto: Privat
Valeska von Karpowitz (26) ist die neue ILE-Geschäftsführerin – Schmalzler-Test hat sie bestanden.

Da haben sich die zwölf Bürgermeister der ILE Ilzer Land um ihren Vorstand, dem Perlesreuter Bürgermeister Manfred Eibl, eine echte Perle an Land gefischt: Valeska von Karpowitz managt und koordiniert seit Kurzem als Geschäftsführerin die Handlungsfelder der ILE Ilzer Land. Aus fast 30 Bewerbern fiel die Wahl auf die 26-jährige Stadt- und Regionalentwicklerin. Valeska von Karpowitz kam direkt aus Australien in den Bayerischen Wald – und betrat zum ersten Mal in ihrem Leben niederbayerischen Boden.


Valeska von Karpowitz trägt einen klangvollen Namen, alter russischer Adel. Das Familienwappen mit dem Motto „Deo gloria“ trägt sie als Medaillon um den Hals. Aber die toughe junge Frau ist alles andere als abgehoben. Im Gegenteil: Großstädte mag sie nicht besonders, sie liebt und lebt das Bodenständige und das Naturnahe. Und gerade deshalb will sie die ländliche Entwicklung und die lokale Identität stärken. Das hat sie bereits in ihrer preisgekrönten Masterarbeit bewiesen. Thema: „Urbane Ernährungsstrategie – Betrachtung und Analyse digitaler Lösungsansätze“. Die wird jetzt am 12. Mai beim renommierten Werner Ernst-Wettbewerb der Hannoverschen Akademie für Raumforschung und Landesplanung mit dem zweiten Preis ausgezeichnet. Wer unter dem Titel der Arbeit nur Bahnhof versteht – darum geht es: weg von der Globalisierung hin zur Regionalität; Landwirte, Unternehmen, Gastrobetriebe und Verbraucher in eine Kette einbinden und vernetzen; das Geld in der Region lassen. Geradezu prädestiniert für die Öko-Modellregion Ilzer Land!


Valeska von Karpowitz ist in Hessen geboren, im romantischen fränkischen Dinkelsbühl aufgewachsen, hat Geografie in Augsburg und Stadt- und Regionalentwicklung in Kaiserslautern und down under in Adelaide in Australien studiert. Erholungsplanung war dort ein Schwerpunkt, wie man die Lebensqualität für die Bürger steigern kann. Trotz aller dort vorhandenen Schönheit auch für das Ilzer Land ein Thema.


Menschen im Ilzer Land sind das Potenzial

Perlesreut aber musste sie erst einmal googeln, als sie sich um den Job als ILE-Geschäftsführerin beworben hat. „Das war Neuland, ich war noch nie in Niederbayern“, gesteht Valeska von Karpowitz. Aber als sie dann über Eging ins Dreiburgenland und das Ilztal eingefahren ist, entlockte ihr die Landschaft ein staunendes „Wow!“.


Seit vergangener Woche wohnt sie in der Passauer Altstadt, ihr neuer Arbeitsplatz ist die Bauhütte in Perlesreut. Und sie fühlt sich jetzt schon pudelwohl bei den Waidlern. Vermeintliche Sprachbarrieren hat sie schnell überwunden („Meine Bürgermeister verstehe ich alle“), nur beim Hans Söllner-Konzert habe sie nicht wirklich alles verstanden. Und die erste Herausforderung, den Perlesreuter Schmalzler-Test, hat sie ebenfalls bereits mit Bravour bestanden: „Ich wurde vorab gebrieft, wie das geht mit dem Schnupftabak – aber dann haben sich doch alle kaputt gelacht!“


Besonders angetan aber ist sie von den Menschen im Ilzer Land, ihrer Spontaneität und Herzlichkeit. Und sie zieht Parallelen zu ihrem Australienaufenthalt: „Die Australier sind offen, zuvorkommend, hilfsbereit, sehen nicht nur die Arbeit, sondern die soziale Zwischenmenschlichkeit – genau das erlebe ich jetzt hier im Bayerischen Wald.“


Und das ist das Potenzial, auf das sie bei ihrer Arbeit als ILE-Managerin setzt. Ihr zentraler Aufgabenbereich im Verein ist die Koordinierung, Vernetzung und Prozessbegleitung aller Handlungsfelder als übergeordnete Schnittstelle und Schaltzentrale, die intensive Betreuung der vier Handlungsfelder Senioren und Menschen mit Handicap, Jugend, Interkommunale Zusammenarbeit und Öffentlichkeitsarbeit sowie die Weiterentwicklung der Zukunftsstrategie der ILE Ilzer Land in Sachen Wirtschaft, Energie, Ökomodellregion und Innenentwicklung.


Ziel: Intensiver Austausch

Valeska von Karpowitz will dabei den Menschen im Ilzer Land aber nicht ihre Vorstellungen überstülpen, sondern im Gegenteil erst genau erfassen, was die Menschen wollen, bevor Maßnahmen umgesetzt werden. Denn ihre Prämisse lautet: „Jedes Projekt wird von der Zielgruppe getragen, steht und fällt mit den Menschen, um die es dabei geht!“ Ihr Ziel: ein intensiver Kommunikationsaustausch. Da sie sich den direkten und regen Austausch mit allen im Ilzer Land Lebenden wünscht, lädt sie Aktive und Interessierte ein, mit ihr in Kontakt zu treten. Zu erreichen ist sie unter Tel. 08555/4076115 sowie valeska.v.karpowitz@ilzerland.info.


Schwimmen, surfen, klettern, wandern – Valeska von Karpowitz ist ein echtes Naturmädel, ist draußen daheim. Und da ist sie an der Ilz genau richtig. „Ob Meer oder Fluss – ich liebe das Wasser!“, schwärmt sie. Einen Lieblingsplatz hat sie an der Ilz auch schon: die wild-romantische Buchberger Leite – „einfach fantastisch!“ Deshalb freut sie sich auch schon auf ihre erste kulinarische Ilztal-Wanderung „Genuss am Fluss“ am 7. Mai.


Aus diesen vielen tollen Flecken im Ilzer Land könne man Vieles machen, wenn man gemeinsam handelt. Und was sie in der kurzen Zeit erfahren hat: Es rührt sich Einiges im Ilzer Land! „Erwarte das Unerwartete“, lautet der Tourismus-Slogan der ILE – Valeska von Karpowitz, die vom Ayers Rock in den Bayerwald kam, kann das vollauf bestätigen.

Autor: Stefan Brandl

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: