13.10.2017 Landkreis Cham

Umwelt

Das Reparatur-Café im Landkreis Cham geht in die zweite Runde

Am 21.10.2017 wird in der neuen Berufsschule in der Badstraße wieder "gradscht & gricht". Freundliche Reparateure versuchen mit Sachverstand und Ausdauer defekte Gegenstände wieder in Gang zu bringen.
Foto: Pressestelle Landratsamt Cham
Nach dem erfolgreichen Debut im Juli diesen Jahres organisiert der Treffpunkt Ehrenamt am Landratsamt Cham am Samstag, 21. Oktober, das zweite Reparatur-Café im Landkreis Cham.

Das Konzept des Reparatur Cafés ist 2009 in Amsterdam entstanden und nennt sich eigentlich "Repair Café". Diesem englischen Begriff möchten die Verantwortlichen eine regionale Note geben und nennen es deshalb originell und vielsagend "Reparatur-Café gradscht & gricht".

 

In der Badstraße 23 (neues Gebäude der Berufsschule) in Cham soll also am Samstag, 21. Oktober, wieder "gradscht und gricht" werden. Zwischen 10 und 15 Uhr stehen verschiedene ehrenamtliche Reparateure zur Verfügung, um kostenlos bei allen möglichen Reparaturen zu helfen. Zudem sind verschiedene Werkzeuge und Materialien vorhanden. Besucher des Reparatur Cafés bringen ihre kaputten oder funktionsuntüchtigen Gegenstände von Zuhause mit. Toaster, Lampen, Föhne, Fahrräder, Spielzeug, Geschirr – alles, was nicht mehr funktioniert, kaputt oder beschädigt ist und was von einer Person getragen werden kann, darf mitgebracht werden. Und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die Reparatur gelingt! Die Fachleute im Reparatur Café wissen fast immer eine Lösung.

 

Indem er Werbung fürs Reparieren macht, möchte der Treffpunkt Ehrenamt zur Reduzierung des Müllbergs beitragen. Das ist sehr notwendig, findet auch Landrat Franz Löffler. "Oft kostet alleine eine Fehlerdiagnose mehr als ein Neugerät. Nicht zuletzt deshalb wirft unsere Gesellschaft unfassbar viel weg. Auch Gegenstände, denen fast nichts fehlt und die nach einer einfachen Reparatur wieder ordentlich zu gebrauchen wären. Leider ist das Reparieren bei vielen Menschen nicht mehr modern. Mit dem Reparatur Café wollen wir das ändern. Wir möchten, dass wieder ein Wissenstransfer stattfindet und das Selbst-Reparieren wieder in Mode kommt. Voneinander lernen ist das Zauberwort."

 

Das Reparatur Café ist auch dazu gedacht, Menschen auf neue Art und Weise wieder mit einander in Kontakt zu bringen. So lässt sich entdecken, wie viel Wissen und praktische Fähigkeiten eigentlich vorhanden sind. Landrat Franz Löffler: „Wenn man gemeinsam mit einem bis dahin vielleicht unbekannten Menschen ein Fahrrad, einen CD-Spieler oder einen Tisch repariert, kommt man unweigerlich ins Gespräch. Deshalb haben wir das Projekt auch ‚gradscht & gricht‘ genannt. Zusammen etwas reparieren, kann zu ganz tollen Kontakten führen und Synergieeffekte erzeugen. Und wenn man sich später auf der Straße wieder trifft, gibt es gleich einen Gesprächsstoff."

 

Ergänzt soll dieses Reparaturangebot auch durch einen Handy- und Tablet-Service werden. Hier erklären fitte, junge Menschen Senioren, wie ihr Handy oder Tablet funktioniert und wie man es sinnvoll einsetzen und nutzen kann.

 

Das Reparatur-Café möchte keinesfalls als Konkurrenz für den Handel oder das Handwerk verstanden werden. Deshalb gab es schon von Beginn der Planung an einen engen Schulterschluss mit der Kreishandwerkerschaft. Kreishandwerksmeister Georg Braun äußert sich so: "Generell findet das Handwerk es gut, dass nicht alles weggeworfen wird und dass nicht immer alles gleich neu gekauft werden muss. Wichtig ist uns, dass dort auch nur kleinere Gegenstände repariert werden und den betreffenden Branchen keine Arbeit weggenommen wird. Wir wünschen dem neuen Reparatur-Cafe viel Erfolg und wir hoffen, dass es von den Menschen im Landkreis Cham gut angenommen wird." Dies deckt sich voll und ganz mit der Absicht der Organisatoren.

 

Die Räumlichkeiten der neuen Berufsschule scheinen geradezu optimal zu sein. Schulleiter Sigi Zistler, der das Projekt großzügig unterstützt und die Türen der Berufsschule dafür öffnet: "Wir stellen nicht nur eine komplette Lehrwerkstatt, sondern auch den Cafeteria-Bereich zur Verfügung. Damit können eventuell entstehende Wartezeiten bei Kaffee und Kuchen leicht und angenehm überbrückt werden. Und auch unser Lehrpersonal möchte sich aktiv einbringen."

 

Der Treffpunkt Ehrenamt wird das "Repair Café" regelmäßig in Cham organisieren. Auf Grund des Auftakterfolges zeichnet sich eine vierteljährliche Wiederholung ab. Neuigkeiten und Informationen erteilen Karlheinz Sölch oder Karin Zollner vom Treffpunkt Ehrenamt unter der Telefonnummern 09971/ 78-285 oder 09971/  78-590. Freiwillige Helfer sind herzlich willkommen.

Autor: Pressemitteilung

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: