04.03.2017 Pollenried

Große Freude bei der Wehr

Die Feuerwehr Pollenried nimmt ein neues Löschfahrzeug in Betrieb

Die Feuerwehr Pollenried nimmt neues Löschfahrzeug in Betrieb
Foto: Feuerwehr Pollenried
Am Freitag, 24. Februar, ging für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Pollenried mit der Ankunft des neuen LF10 ein kleiner Traum in Erfüllung. Neben einem 2.000 Liter fassenden Löschwassertank bietet das Fahrzeug zahlreiche weitere Neurungen für die aktiven Männer und Frauen.

Bereits früh am Morgen starteten einige Feuerwehrler der Pollenrieder Wehr zum Werk nach Hohenlinden, um das neue Fahrzeug entgegenzunehmen. Mit strahlenden Gesichtern konnten sie nach der letzten Übernahme und zahlreichen Unterweisungen in die neuen Gerätschaften anschließend in Richtung Heimat starten. Gegen Abend dann, war der lang ersehnte Moment endlich gekommen. Mit strahlendem Blaulicht und tönendem Martinshorn fuhr das neue Löschfahrzeug entlang der Ortschaft Pollenried in Richtung neuem Stellplatz. Erwartet wurde die Besatzung dort bereits von zahlreichen Gästen. Neben den Mitgliedern und Kameraden umliegender Feuerwehren befanden sich darunter auch Bürgermeister Helmut Sammüller sowie Kreisbrandinspektor Bernhard Ziegaus. Auch wenn es den beiden Kommandanten Thomas Forchhammer und Michael Blaut recht schwer fiel, das Steuer aus den Händen zu geben, durfte der Lkw-erfahrene Gemeindevorsitzende Sammüller sogleich selbst eine erste Rundfahrt mit dem 13-Tonner unternehmen.

 

Für die aktive Mannschaft rund um die beiden stolzen Kommandanten gehen mit dem gewonnenen Löschfahrzeug zahlreiche bedeutende Neurungen einher. Einen großen Vorteil gegenüber dem mittlerweile 20 Jahre alten TSF-W bieten der Löschwassertank mit insgesamt 2.000 Litern Wasser sowie ein zusätzlich integrierter Schaummitteltank mit einer Füllmenge von 120 Litern. Durch modernste Beleuchtungssätze und zusätzlichem Material zur Verkehrssicherung, können die Aktiven fortan sichergehen, bei Absperrmaßnahmen oder ähnlichem gesehen zu werden. Die wohl wichtigste Verbesserung für die aktiven Mitglieder jedoch sei laut Kommandant Thomas Forchhammer der erweiterte Mannschaftsraum, der nun Platz für neun Einsatzkräfte bietet. Zuvor war es beinahe bei jedem Einsatz notwendig, mit eigenen Pkw nachzurücken, da das alte Fahrzeug schlichtweg zu wenig Platz bot.

 

Den fleißigen Feuerwehrlern steht in den kommenden Tagen und Wochen ein straffer Zeitplan bevor. Nun gilt es, Fahrer in das Löschfahrzeug einzuweisen und den Umgang mit den neuen Gerätschaften zu üben, sodass zukünftig auch im Ernstfall wieder jeder Handgriff sitzt. Obwohl sich zahlreiche Aktive der Wehr hierzu beinahe täglich treffen, scheint die Euphorie für das neugewonnene LF10 nicht abzunehmen.

Autor: pm / uh

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: