13.09.2017 Regensburg

Brand

Einsatz in der Regensburger Innenstadt: Feuer in einem Müllraum rief Feuerwehr auf den Plan


Foto: Berufsfeuerwehr Regensburg
Am Mittwochnachmittag, 13. September, gegen 15.15 Uhr stellten Passanten in der Silbernagelgasse in Regensburg eine starke Rauchentwicklung aus einem gekippten Fenster eines Mehrparteienwohnhauses fest.

Die über den Notruf 112 informierte Integrierte Leitstelle Regensburg alarmierte daraufhin den Löschzug der Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr des Löschzuges Altstadt. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle bestätigte sich die Meldung. Nach den ersten Erkundungsmaßnahmen stellte sich heraus, dass das Fenster im Hochparterre nicht zu einer Wohnung führte, sondern Teil eines hauseigenen Müllraumes war.

mehr Bilder ansehen
Fotostrecke
mit
5 Bildern



Die Berufsfeuerwehr verschaffte sich gewaltsam über ein Fenster sowie die unmittelbare Türe Zutritt in den massiv verschlossenen Raum und konnte den Brand daraufhin schnell unter Kontrolle bringen. Zur Vermeidung einer Rauchverschleppung in den angrenzenden Treppenraum, wurde dieser während der Löschmaßnahmen durch einen Rauchschutzvorhang abgetrennt und der Brandraum später direkt nach außen hin entraucht. Insgesamt waren zwei Angriffstrupps unter umluftunabhängigem Atemschutz mit einem C-Rohr im Einsatz. Einer dieser Trupps wurde durch die Einsatzkräfte des Löschzuges Altstadt gestellt, dieser kontrollierte parallel zu den laufenden Löschmaßnahmen den einzigen Treppenraum des Gebäudes auf eventuelle betroffene Personen. Zum Glück aller Beteiligten, stellte sich heraus, das bei dem Brandereignis keine Personen zu Schaden gekommen waren. Da der Müllraum ordnungsgemäß durch eine Brandschutztüre vom restlichen Treppenraum abgetrennt war, begrenzte sich der Schaden lediglich auf den Inhalt des betroffenen Raumes.

 

Der Verkehr im Minoritenweg kam für den rund 45 minütigen Einsatz zum Erliegen.

 

Neben der Feuerwehr waren ebenso mehrerer Einsatzkräfte und Fahrzeuge der naheliegenden Polizeistation PI Süd sowie des Rettungsdienstes eingebunden.

Autor: Pressemitteilung

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: