16.03.2017 Landkreis Cham

ITB in Berlin

Landkreis Cham auf Tourismusmesse: Digitalisierung im Tourismus ist der absolute Megatrend

Günter Reimann, Bayerischer Wald, Staatsminister Joachim Herrmann, Dr. Michael Braun, Tourismusverband Ostbayern; Olaf Seifert, Tourismusverband Franken, Petra Meindl, Landratsamt Cham
Foto: Bayern.by-Gert Krautbauer
Die ITB in Berlin gilt als die wichtigste Leitmesse der internationalen Reiseindustrie. In diesem Jahr war die Digitalisierung im Tourismus eines der Hauptthemen.

Die Tourismusvermarktung erfolgt mehr denn je im digitalen Raum, so der allgemeine Tenor. Auch der Chamer Landrat Franz Löffler, zugleich Präsident des Tourismusverbandes Ostbayern, gibt sich überzeugt: "Die Digitalisierung im Tourismus ist ein Megatrend und der Landkreis Cham ist hier bestens aufgestellt, darf sogar als Vorreiter in ganz Ostbayern bezeichnet werden." Dies bestätigten auch die Fachbesucher der Messe an den ersten drei Tagen, denn mit der "Digitalen Tourist-Info", für Bad Kötzting mit dem ADAC-Tourismuspreis Bayern 2017 ausgezeichnet, konnte man besonders überzeugen. Die Nutzer erhalten dort, wo sie sich gerade aufhalten, rund um die Uhr aktuelle Informationen und finden spielend leicht Wander-, Mountainbike- oder Radtouren, Gastronomiebetriebe, Vermieter oder Veranstaltungs-Tipps in der Region. Die touristischen Daten werden zentral über eine Datenbank eingespeist und können jederzeit und an jedem so genannten Touchpoint von den Gästen abgerufen werden. Die Prämisse „Die Information muss zum Gast kommen und nicht der Gast zur Information“ überzeugte auch den Bayerischen Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr Joachim Herrmann, der sich die "Digitale Tourist-Info" gerne bei einem Standbesuch erläutern ließ.

 

"Der Servicegedanke und die bestmögliche Information der Gäste vor, während und nach dem Aufenthalt bei uns spielt bei der Digitalisierung eine große Rolle", so Landrat Löffler. 3-D-Panoramen, aktuelle Webcam-Einspielungen oder 365 Grad Bilder machen die digitale Tourist-Info zu einem besonderen Erlebnis. Davon konnten sich auch noch weitere prominente Besucher am Stand überzeugen, so zum Beispiel Staatssekretär Franz Josef Pschierer am Eröffnungstag der ITB. Die Bundestagsabgeordneten Karl Holmeier und Marianne Schieder zeigten sich ebenfalls begeistert von der „Digitalen Tourist-Info“ aus dem Landkreis Cham.

 

Insgesamt präsentierte sich Bayern in diesem Jahr zum ersten Mal mit einem neuen, modernen Messestand, der Lust auf die Region machte. Petra Meindl vom Landratsamt Cham vertrat dabei den Bayerischen Wald sowie den Landkreis Cham in der Bayernhalle und kann eine positive Bilanz ziehen. "Unsere Region ist sehr bekannt und beliebt bei Journalisten, Fachbesuchern und bei den Berlinern. Vor allem Urlaub mit der Familie, Wandern und Radfahren in intakter Natur und das Thema Wellness waren besonders gefragt."

 

An den fünf Messetagen zwischen dem 8. und 12. März präsentierten sich mehr als 10.000 ausstellende Unternehmen aus 184 Ländern und Regionen an 1.092 Messeständen den Besuchern. Auf 160.000 Quadratmetern wurden neueste Produkte und Trends der globalen Tourismusbranche gezeigt. 109.000 Fachbesucher hatten in den ersten drei Tagen die Gelegenheit sich zu informieren und auszutauschen. Nach vorläufiger Schätzung nutzten dann am Wochenende rund 60.000 potentielle Urlauber die Möglichkeit, um sich auf dem Messegelände über die neuesten Trends zu informieren oder auch gleich ihren nächsten Urlaub zu buchen.

Autor: pm / uh

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: