02.07.2016 Pentling/Regensburg

Fahndung

Nach Sprengung von Geldautomaten: Richter erlässt Haftbefehl gegen 43-Jährigen

Zu einem spektakulären Einbruch kam es in der Nacht auf Freitag, 1. Juli, in Pentling. Die bislang unbekannten Täter konnten eine Beute von mehreren zehntausend Euro machen.
Foto: Ratisbona Media
Nachdem in den Freitagvormittagsstunden, 1. Juli, Schleierfahnder einen 43-jährigen Polen im Zusammenhang mit der Sprengung zweier Geldautomaten festgenommen hatten, wurde am Samstag, 2. Juli, gegen ihn Haftbefehl erlassen.

Wie berichtet, kam es am 1. Juli gegen 1.50 Uhr in der Filiale eines Geldinstitutes, das in einem Einkaufszentrum in Pentling in der Hölkeringer Straße untergebracht ist zu einer massiven Detonation. Durch diese wurden sowohl die beiden darin aufgestellten Geldautomaten als auch die Niederlassung massiv beschädigt. Die Täter flüchteten unerkannt mit einer Beute von mehreren Zehntausend Euro. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere hunderttausend Euro.

 

Ebenfalls am 1. Juli, gegen 8 Uhr, wollten Beamte der Fahndungsgruppe der Polizeiinspektion Furth im Wald auf der Staatsstraße 2140 auf Höhe der Ortschaft Eschlkam einen Opel Insignia stoppen. Der Fahrer missachtete jedoch die Anhaltesignale. Im weiteren Verlauf kam es zu einer Kollision der beiden Fahrzeuge. Unmittelbar danach sprangen drei Männer aus dem Pkw und flüchteten zu Fuß. Einer von ihnen konnte festgenommen werden.

 

Den beiden anderen gelang die Flucht in ein angrenzendes Waldgebiet. Trotz einer sofort eingeleiteten, mehrstündigen Großfahndung, in die auch Kräfte der Bundespolizei sowie tschechische Polizeibeamte eingebunden waren, befindet sich das Duo bislang auf freiem Fuß.

 

Beschreibung der Männer

Verdächtiger 1: circa 45 bis 50 Jahre alt, circa 1,70 bis 1,75 Meter groß, untersetzte/kräftige Figur und Glatze. Bekleidet war der Mann mit einer kurzen, beigen Hose und einem schwarzen T-Shirt.

 

Verdächtiger 2: circa 35 bis 40 Jahre alt, circa 1,80 bis 1,90 Meter groß, schlanke/sportliche Figur und sehr kurze, dunkle Haare. Bekleidet war er mit einer blauen, kurzen Hose und einem schwarzen T-Shirt. Er führte eine Umhängetasche mit sich.

 

Hinweise zu den beiden Gesuchten nehmen die Kripo Regensburg unter der Rufnummer 0941/ 506-2888 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

 

Schwerer Bandendiebstahl und Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion

Noch gestern übernahmen Beamte der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg die weitere Sachbearbeitung. Die bislang durchgeführten, umfangreichen Ermittlungen ergaben einen Tatverdacht gegen den Festgenommen, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt wurde. Dieser erließ Haftbefehl gegen den 43-Jährigen wegen schweren Bandendiebstahls und Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen der Kripo Regensburg laufen weiter auf Hochtouren.

 

Bei Vorliegen weiterer Erkenntnisse wird nachberichtet.

Autor: pm / uh

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: