24.02.2017 Regensburg/Burlengenfeld

80er-Revival-Party

Wir erinnern uns: Anti-WAA 1986 – das Oberpfalz-Woodstock

5. Anti-WAAhnsinns-Festival am 26. und 27. Juli 1986 auf dem Lanzenanger in Burglengenfeld. Mehr als 100.000 Zuhörer lauschten unter anderem BAP, Udo Lindenberg, Herbert Grönemeyer und den Toten Hosen.
Foto: Archiv Stadt Burglengenfeld/Gabriele Bleschschmid
21 Gigs, 600 Musiker, 6.000 Polizisten, 100.000 Besucher – am 26. und 27. Juli 1986 erlebte Deutschland das bis dahin größte Rockfestival.

Das fand nicht etwa in einer Metropole wie Berlin statt, sondern im 10.000-Seelen-Ort Burglengenfeld, 25 Kilometer nördlich von Regensburg. Die Creme de la Creme des deutschsprachigen Rock und Pop machte das Anti-WAAhnsinns-Festival 86 zum Woodstock der Oberpfalz.

 

Die Toten Hosen, Herbert Grönemeyer, Haindling, Rio Reiser, BAP, Purple Schulz, Udo Lindenberg, Wolf Mahn, Wolfgang Ambros … in dieser Konstellation haben diese Musikgrößen wohl nie wieder gespielt.

 

Dabei stand die fünfte Auflage des Anti-WAA-Festivals bis zuletzt auf Messers Schneide, nachdem konservative Stadtführung, Bezirksregierung und Innenministerium das Festival torpedierten. Ausgerechnet das Votum eines CSU-Stadtrats und der Einsatz des SPD-Landrats Hans Schuierer – selbst WAA-Gegner – brachten den Durchbruch. Traurigerweise war das Thema Kernkraft im Juli 86 brandaktuell. Nur drei Monate vor dem Festival explodierte in Tschernobyl ein Kernkraftwerk. Für die Organisatoren des Festivals, darunter der heutige Konzertveranstalter Arthur Theisinger, brachte diese Katastrophe zusätzlich eine breite Unterstützung in der Bevölkerung. Und obwohl Burglengenfeld an diesem Wochenende schier von Festivalbesuchern überrannt wurde, wurde es eines der friedlichsten Großkonzerte aller Zeiten.

 

Am 18. März (21 Uhr) lädt Theisinger zusammen mit dem Wochenblatt zu einer 80er-Revival-Party in die Eventhall Airport Obertraubling. Ticketverkauf unter wochenblatt.de/service/veranstaltungskalender oder Tickethotline 0180/ 515155, alle bekannten Vorverkaufsstellen (9,50 Euro plus Gebühren normal; 22 Euro plus Gebühren VIP-Galerie).  

Autor: Rebecca Sollfrank