Wochenblatt
15.07.2012 Deutschland

Politik

Peinliche Meldegesetz-Panne: Sie haben es alle gewusst!


Die umstrittene Änderung beim Bundesmeldegesetz war innerhalb der Koalition bereits mehr als zwei Monate vor der Verabschiedung Ende Juni beschlossene Sache - auch wenn sich viele Politiker der Regierungsfraktionen jetzt davon distanzieren.

Anfang April legte das Bundesinnenministerium auf Wunsch der Regierungsfraktionen von CDU/CSU und FDP Formulierungshilfen für das Gesetz vor: Darin war erstmals die umstrittene Widerspruchslösung festgeschrieben, nach der Meldeämter personenbezogene Daten grundsätzlich herausgeben dürfen - im ursprünglichen Entwurf war eine Einwilligung noch nötig gewesen. Außerdem war in den Hilfen aus dem Innenministerium der neue Paragraf 44 Absatz 4 enthalten, der es Adresshändlern erlaubt, vorhandene Daten mit den Meldeämtern abzugleichen, selbst wenn die Betroffenen widersprochen haben.

Erstmals wurde diese klammheimliche Änderung bei der ersten Lesung des Regierungsentwurfs im Bundestag am 26. April öffentlich. Damals redete der CDU-Abgeordnete Helmut Brandt versehentlich über den Absatz 4, obwohl dieser noch gar nicht im Gesetzestext stand, sondern nur Teil der unter der Hand vereinbarten Änderungen war. Der entlarvende Lapsus fiel jedoch keinem so richtig auf, auch der Opposition nicht, womöglich weil die Reden zu Protokoll gegeben und nicht im Plenarsaal gehalten wurden.
Der Streit um das Gesetz hatte sich daran entzündet, dass die Koalition die entscheidenden Änderungen erst Mitte Juni vorgelegt und das Gesetz am 28. Juni in einer Blitzaktion binnen einer Minute im Bundestag durchgesetzt hatte - während des EM-Spiels Italien gegen Deutschland. Das Innenministerium betont nun, das Justizministerium sei mit den Änderungen einverstanden gewesen. Dieses will sich zum Abstimmungsprozess nicht äußern und erklärt nur, mit der jetzigen Gesetzesfassung "unglücklich" zu sein.

Autor: Spiegel Vorab
Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Kreuz Beerdigung Tod

Polizei gibt Obduktionsergebnis bekannt

Schrecklich: Mutter (37) hat vor Selbstmord ihre Tochter (7) ertränkt!

Nach dem Selbstmord einer 37-Jährigen bei Hutthurm im Landkreis Passau hat die Polizei bekannt gegeben, dass die Frau ihre sieben Jahre alte Tochter zuvor ertränkt hat. mehr ...

Gewitter, Blitz, Wetter

Gewitterfront

Schwere Unwetter in der Oberpfalz: Feuerwehr und Polizei im Dauereinsatz

Am Dienstag, 26. Juli, in der Zeit von 15 bis 19.30 Uhr durchzog die Oberpfalz eine Gewitterfront, einhergehend mit Starkregen. mehr ...

Symbolfoto: Krankenwagen an einer Unfallstelle

54-Jähriger liegt auf der Intensivstation

Folgenschwerer Zwischenfall im AQUAtherm: Mann trinkt versehentlich Reinigungsmittel – Krankenhaus

Schwere Verätzungen hat ein Mann im Straubinger AQUAtherm erlitten. mehr ...

amoklauf

Amoklauf

Amoklauf München: Burghauser Pärchen nur 15 Meter von Todesschützen entfernt

Als die Leute im OEZ losrannten, dachten die beiden erst, es gehe um ein seltenes Pokémon mehr ...

Kreuz

Kripo Passau ermittelt:

Mutter und Tochter tot aufgefunden

Ein Passant beobachtete am 25. Juli eine Frau, die sich von der Ilztalbrücke Kalteneck zirka 40 Meter in die Tiefe stürzte. Die 37-Jährige wurde tot am Ufer der Ilz aufgefunden. Kurze Zeit später wurde in der Nähe die tote 7-jährige Tochter von einem Jogger an einem Ilzweg entdeckt. Die Kriminalpolizei Passau hat die Ermittlungen übernommen. mehr ...

Star Trek Beyond

Star Trek Beyond

Captain Kirk schwingt sich wieder auf die Brücke der Enterprise, um nach neuen Planeten zu suchen. Die Mission ist auf viele Jahre ausgelegt und führt die Crew in die Weiten des Weltraums. Jedoch sind Kirk, Spock und Co. nicht alle Lebensformen wohlgesinnt und nach dem Angriff auf ihr Raumschiff landen sie notgedrungen auf einem fremden Planeten. Hier müssen sie sich, unterstützt durch die Alien-Kriegerin Jaylah, gegen Krall zur Wehr setzen. mehr ...