Wochenblatt
07.04.2012 Deutschland

Focus:

Spuren des Nazi-Terrors führen nach Bayern

Das mutmaßliche Nazi-Trio auf Fahndungsbildern
Foto: BKA
Bei den Ermittlungen zur Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) verfolgt die Polizei eine neue Spur in die rechtsextremistische Szene Bayerns. Wie das Nachrichtenmagazin FOCUS berichtet, prüfen die Ermittler, ob der 2005 untergetauchte Neonazi Gerhard Ittner aus Zirndorf in Franken von den Mordplanungen der NSU-Terroristen Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe wusste. „Dieser Hypothese gehen wir derzeit nach“, bestätigte ein Fahnder FOCUS.

Bei der Durchsicht alter Ermittlungsakten stießen die Ermittler FOCUS zufolge auf ein Flugblatt, das Ittner am 26. August 2000 in Nürnberg an Autofahrer aus Ostdeutschland verteilt hatte. In dem an die „mitteldeutschen Volksgenossen“ gerichteten Text rief Ittner das „Unternehmen Flächenbrand“ aus. In dem Flugblatt heißt es: „1. September 2000 – von jetzt ab wird zurückgeschossen.“ Das Blatt endete mit dem Satz: „Weitere Anordnungen abwarten (Mittwochsdossier bzw. Angriff)“.

 

Nach Einschätzung der Ermittler könnten die Passagen auf die unmittelbar danach beginnende Verbrechensserie des NSU hindeuten. Der erste Mordanschlag fand am 9. September 2000 in Nürnberg statt, wo Ittner kurz zuvor die Handzettel verteilt hatte. Die Formulierung „Mittwochsdossier bzw. Angriff“ halten die Ermittler FOCUS zufolge für interessant, weil mehrere der insgesamt zehn Morde mittwochs verübt wurden.

 


Dass Ittner direkten Kontakt zu dem NSU-Trio hatte, gilt als unwahrscheinlich. Aktenkundig sind laut FOCUS jedoch enge Verbindungen des fränkischen Neonazis zu dem früheren NPD-Funktionär Ralf Wohlleben aus Jena. Er gilt als wichtigster Helfer der Terrorgruppe und soll dem untergetauchten Trio Schusswaffen besorgt haben. Die Ermittler halten es für möglich, dass Wohlleben seinen fränkischen Kameraden über bevorstehende Aktionen gegen Ausländer informierte. Die Beweisführung gestaltet sich FOCUS zufolge schwierig. Wohlleben sitzt in Haft und schweigt. Ittner ist seit seinem Abtauchen auf der Flucht. Er wurde letztmals 2006 in Finnland gesehen.
 

Autor: Focus Vorab

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Hitze, Sommer, Thermometer, Sonne

Das kann ja heiter werden

Bis zu 40 Grad: Längste Hitzewelle seit 2003 im Anmarsch

Vergessen Sie die heißen Tage im Juli. In den nächsten Tagen und Wochen schlägt der Hitzehammer erst richtig zu. Alle Infos zum Sommer-Comeback. mehr ...

Schwerer Unfall auf der A93

Crash

Schwerer Unfall auf der A93: Auto wird auf der Leitplanke hochkatapultiert, ein Schwerverletzter

Am Sonntagabend, 2. August, hat sich auf der Autobahn A93 bei Rehau im Landkreis Hof ein schwerer Unfall ereignet. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Feuer

Feld bei Harting brannte – Einsatzkräfte konnten Feuer schnell löschen

Am Sonntagnachmittag, 2. August, mussten mehrere Feuerwehren zu einem Flächenbrand bei Harting ausrücken. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Polizeiauto

Fahrer und Motorrad weg - was war passiert?

Ungewöhnlicher Motorradunfall gibt Rätsel auf

Am Samstag, 1. August, gegen 6.10 Uhr, ereignete sich im Ortsbereich Innernzell im Landkreis Freyung-Grafenau ein Motorradunfall mit einem Verletzten. mehr ...

Überschlag

Autofahrerin überschlägt sich beim Abbiegen

Das Fahrzeug mit Pfarrkirchner Kennzeichen überschlug sich und riss dabei auch ein Verkehrsinformationszeichen um. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Pixels 3D

Pixels 3D

Die Welt damals in den Arcade Videospielhallen zu retten war für Sam Brenner, Will Cooper, Eddie Plant und Ludlow Lamonsoff kein Problem. Doch als Außerirdische die Übertragung alter Spiele als Kriegserklärung missverstehen und sie als Vorlage für ihre Attacken gebrauchen, müssen die alten Freunde wieder einmal ihr Geschick im Kampf gegen PAC-MAN, Donkey Kong und Co. unter Beweis stellen. Violet Van Patten sorgt für die geeignete Ausrüstung. mehr ...