27.01.2017 Wernberg-Köblitz/Berlin

Tourismus

Die SPD-Abgeordnete Marianne Schieder informierte sich auf der Grünen Woche

Rosemarie Zoglauer aus Bayerisch Eisenstein und Anne Baumeister aus Neukirchen beim Heiligen Blut machen mit Drache »Fanny« Werbung für die Heimatregion der beiden SPD-Abgeordneten Marianne Schieder und Rita Hagl-Kehl (v.l.n.r.).
Foto: Büro Schieder
Der Besuch der Internationalen Grünen Woche gehört fest zum Terminkalender der Landesgruppe Bayern in der SPD-Bundestagsfraktion.

Wie in den vergangen Jahren informierte sich Marianne Schieder auch heuer zusammen mit anderen Abgeordneten bei der Katholischen Landjugendbewegung, dem Tourismusverband Ostbayern und vielen anderen Ausstellern über Entwicklungen im ländlichen Raum. Auch eine "alte Bekannte" aus dem Landkreis Cham wartete dort auf sie.

 

Den ersten Stopp legte die Gruppe der SPD-Abgeordneten in der Halle "Bayern" ein, wo sich die unterschiedlichen Regionen des Freistaats präsentieren. Dort können nicht nur traditionelle und neu kreierte Spezialitäten probiert werden. Auch lädt der Tourismusverband Ostbayern e. V. zu einem Wanderurlaub in den Bayerischen und den Oberpfälzer Wald ein.

 

Eine "alte Bekannte" wartete indes bereits auf die Ankunft von Marianne Schieder: Als Dank für ihre regelmäßigen Besuche und die Unterstützung hatten ihr die Ausstellerinnen des Tourismusverbands das Maskottchen des Further Drachenstichs, "Fanny", mitgebracht."„Eine wirklich schöne Überraschung!", freute sich die Abgeordnete. Einen Besuch der Drachenstich-Festspiele könne sie jedem nur wärmstens empfehlen.

 

Ein paar Schritte weiter wurde die SPD-Politikerin von der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) begrüßt. Diese lädt unter dem Motto "Was zu melden" Jugendliche ein, sich gesellschaftlich und politisch zu engagieren. Am Stand können sich Besucherinnen und Besucher an ein Rednerpult stellen und ihre Botschaften auf Video aufzeichnen lassen. So kann gleich für eine spätere Karriere in der Politik geübt werden. Als ehemalige Bundesvorsitzende pflegt Marianne Schieder noch immer enge Beziehungen zur KLJB und zeigt sich begeistert von deren Initiative: "Die KLJB lässt sich jedes Jahr wieder etwas Tolles einfallen, um junge Menschen anzusprechen. Nur wer sich einbringt, wird auch gehört und kann etwas bewegen." Bei der KLJB sei man dafür auf jeden Fall an der richtigen Adresse, betonte die Abgeordnete weiter.

Autor: pm / uh

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: