13.08.2017 Berg/Oberfranken

Die Polizei in Naila nimmt's mit Humor ...

Kurioser Fall: Die Polizei ermittelt zum 'Hühnertausch von Hadermannsgrün'

Hühner
Foto: Rosi Fürmann
Einen äußerst dubiosen Vorfall brachte ein Landwirt aus dem Berger Ortsteil Hadermannsgrün in Oberfranken am vergangenen Wochenende bei der Polizei Naila zur Anzeige.

Tatort: der hofeigene Hühnerstall

Tatzeit: die Nacht von Freitag auf Samstag

Täter: unbekannt

 

Folgendes hatte sich ereignet: Der Mann ist stolzer Besitzer von 15 Hühnern und eines stattlichen Hahns, die sich allesamt auf dem heimischen Grundstück sehr wohl fühlen. Nachts befinden sich die gefiederten Haustiere gewöhnlich in einem verschlossenen Hühnerstall. Wie üblich brachte der Mann sein Federvieh auch am Freitagabend, 11. August, dorthin ins Bett – respektive auf die Stange. Anschließend verriegelte er die hölzerne Stalltür.

 

Was sich dann in der Nacht abspielte, liegt bisher völlig im Dunklen. Denn als der Landwirt am Samstagmorgen die Stalltür wieder öffnete, hatte sich unglaubliches ereignet. Zwei Hühner fehlten, eines lag tot im Stall. Jetzt könnte man denken, das sei ein Vorgang, wie er – vielleicht durch einen Marder – in einem Hühnerstall immer wieder einmal vorkommt. Doch weit gefehlt, der Eigentümer machte nämlich noch eine ganz andere Entdeckung: Es liefen plötzlich drei Hühner im Stall umher, die tags zuvor dort noch nicht da gewesen waren. Woher die Neuankömmlinge stammen, ist ihm genauso ein Rätsel, wie der Hintergrund dieses dubiosen Austausches. Entsprechend ratlos wandte sich der Hühnerbesitzer an die Nailaer Polizei und bestand auf die Erstattung einer Strafanzeige wegen Diebstahls.

 

Über Motiv, Tathergang und Täter des "Hühnertausches von Hadermannsgrün" darf nun spekuliert werden. Wie sind die Hühner aus dem Stall heraus, bzw. hinein gekommen? Wie kam das tote Huhn ums Leben? Ist vielleicht ein anderer Hühnerbesitzer mit der Leistung seines Federviehs nicht einverstanden gewesen und hat sich nach neuem "Personal" umgesehen? Oder steckt gar der eigene Hahn dahinter? Der Ausgang ist offen ...
 

Autor: Pressemitteilung