10.03.2017 Wernberg-Köblitz/Berlin

Motto der Messe: "Reisen für alle"

Marianne Schieder besucht Tourismus-Börse: 'Ostbayern innovativ und gut vertreten'

MdB Marianne Schieder, Dr. Michael Braun, Petra Meindl, MdB Uli Grötsch, Prof. Suzanne Lachmann, Günter Raimann.
Foto: Büro Schieder
Von der Bedeutung des Tourismus für Ostbayern konnte sich die Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder aus Wernberg-Köblitz auf der Internationalen Tourismus Börse (ITB) in Berlin ein Bild machen. Ostbayern präsentierte mit sich mit vielen Ausstellern als eine der herausragenden bayerischen Regionen.

Der digitale Wandel macht keinen Halt – auch nicht vor der Urlaubsregion Ostbayern. An ihrem Stand erklärte Petra Meindl vom Tourismus-Marketing aus Bad Kötzting die Funktionsweisen ihrer neu angeschafften digitalen Infowände. Vorbei sind die Zeiten, in denen Urlauber lediglich auf einem Plakat mühselig Wanderwege entziffern müssen. Auf einem großen Touchscreen können sie zukünftig ganz nah heranzoomen, nebenbei die Speisekarte eines nahegelegenen Gasthofes studieren oder gleich ein Zimmer in einer Pension buchen. Wer auch unterwegs auf dem Laufenden bleiben möchte, kann sich eine App mit denselben Informationen auf sein Smartphone laden.

 

Nachdem sie eine der Infowände ausprobiert hat, zeigt sich die SPD-Abgeordnete Marianne Schieder begeistert: "Es ist wichtig, dass der Tourismus mit der Zeit geht." So könne man neue, aber auch alte Zielgruppen besser erreichen. Gerade junge Menschen, die es gewohnt sind per Handy jederzeit Informationen abrufen zu können, sollen von der neuen Technik angesprochen werden.

 

Gleichzeitig griffen die bayerischen Aussteller auch das diesjährige Motto der Messe, "Reisen für alle", auf. Dieses geht auf Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft zurück, das den Ausbau des barrierefreien Tourismus schon seit mehreren Jahren fördert. Marianne Schieder sieht dies als große Chance: „Hier geht es nicht nur um Menschen mit Behinderung. In einer alternden Gesellschaft gibt es mehr Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind.“ Gerade der Bayerische Wald als Erholungsregion könne für diese Zielgruppe attraktiv sein, wenn deren Bedürfnisse verstärkt in den Fokus genommen würden.

Autor: pm / uh

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: