12.10.2017 Straubing

Behelfsaufzüge sollen schnellstmöglich installiert werden

Ärger wegen der Bahnhofsbrücke: Grundl macht Druck auf die Deutsche Bahn

Bahnhof Straubing
Foto: Schmidbauer
In den Ärger um die Behelfsbrücke am Straubinger Bahnhof hat sich jetzt der Straubinger Bundestagsabgeordnete Erhard Grundl eingeschaltet.

In die Debatte um die Behelfsbrücke am Straubinger Bahnhof hat sich jetzt der Bundestagsabgeordnete Erhard Grundl (Grüne) eingeschaltet. Am Mittwoch berichtete das Straubinger Wochenblatt über die Problematik, am Donnerstag nun hat sich Grundl per E-Mail an den Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn in Bayern, Klaus-Dieter Josel, gewandt. "Ich wende mich an Sie mit der Bitte, am Behelfsübergang des Straubinger Bahnhofs im Sinne eines barrierefreien Übergangs zu den Gleisen nachzubessern", schreibt Grundl. Mehrmals, so der Abgeordnete weiter, sei er bereits auf die "schlechte Situation" angesprochen worden.

Deutlicher wird Grundl im weiteren Verlauf der E-Mail: "Die Aussicht, die Straubinger Kunden der Deutschen Bahn im anstehenden Winter dem feuchten oder gar vereisten Auf- bzw. Abstieg zu den Gleisen auszusetzen, ist eigentlich nicht zu akzeptieren." Grundls Appell an Josel: "Ich möchte Sie bitten, die Errichtung von Behelfsaufzügen schnellstmöglich zu prüfen und diese zu installieren." 

Autor: dc

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: