09.07.2012 Straubing

Programm vorgestellt

Das Straubinger Musikfestival Bluval erfindet sich neu

Pressekonferenz Bluval
Foto: pm
Das Straubinger Musikfestival Bluval hat unter neuer Führung einige Änderungen zu bieten. Diese wurden am Montag auf einer Pressekonferenz vorgestellt.

Das internationale Musikfestival Bluval für bläserische Musik im Straubinger Land präsentiert sich im 18. Jahr seines Bestehens mit einem neuen Outfit, sprich neuem Logo, neuer Struktur des Programmheftes, neuem Programmablauf. Die beiden neuen Vorsitzenden des Straubinger Bluval-Vereins Stefan Frank (künstlerischer Leiter) und Andreas Fuchs (Organisationsleiter) waren am Montag in der Traditionswirtschaft „Unterm Rain“ in Straubings Zentrum sichtlich zufrieden mit dem Einstieg ins Erwachsenenalter. Lob und Zustimmung gab es von Seiten des Bluval-Präsidenten, des Straubinger Oberbürgermeisters Markus Pannermayr.

Dabei baut Bluval aber auch auf Kontinuität. Schon die berufliche Herkunft von Frank und Fuchs – beide Oberstudienräte am Anton-Bruckner-Gymnasium Straubing – weist auf das alte Standbein Bruckner-Gymnasium hin. Karl Penzkofer, 17 Jahre lang Vorsitzender und treibender Motor von Bluval, ist ebenfalls noch im Bluval-Boot wie Schatzmeister Peter Ries, Schriftführer Günther Kundler und Pressewart Werner Schäfer.

Geblieben ist vor allem die alte Breite des Festivals in der Stadt Straubing und dem Landkreis Straubing-Bogen. „In einem zeitlich gerafften Bluval trifft Jazz auf Klassik, finden Kinderkonzerte neben avantgardistischer Volksmusik statt. Die hohe Qualität der Künstler verspricht in jeder Musikrichtung ein Schmankerl - dies alles in einer guten Woche, vom Samstag, 22., bis Sonntag, 30. September“, verkünden die Bluval-Verantwortlichen. Es steht also wieder die besondere musikalische Mischung bevor, die Bluval so einzigartig macht. Natürlich gibt es 2012 wieder den beliebten „Bluval-Samstag“ als Höhepunkt des Festivals. Neu ist der Abschluss, ein musikalischer Frühschoppen am Sonntag nach dem großen Samstag im IT-Zentrum in Oberschneiding.

Auch in diesem Jahr werden die Bluval-Konzerte auf Stadt und Land verteilt. Nach der Eröffnung mit der bekannten „Altbairischen Blasmusik“ Karl Edelmann am Samstagvormittag, den 22. September bei Möbel Wanninger im Straubinger Osten folgt bereits an diesem Samstag das Nachtkonzert in der Basilika St. Peter mit dem Renner-Ensemble aus Regensburg. Ebenfalls am 22. September findet im Anton-Bruckner-Gymnasium die gewohnte Bläserfortbildung des Bayerischen Landesvereins für Heimatpflege statt und am Abend geht’s zum Niederbayerischen Tanzboden beim Hiebl-Wirt in Neukirchen bei Bogen.

Am Sonntagnachmittag, 23. September, wendet sich Bluval vor allem an Kinder und Jugendliche und zwar mit dem Konzert-Arrangement „Till Eulenspiegel – einmal anders“ im Anton-Bruckner-Gymnasium. Am Sonntagabend lädt das Flötenquartett „VerQuer“ in eine bewährte Bluval-Stätte ein, in die Alte Schule Haindling.Tags darauf beherbergt das Kulturforum Oberaltaich das „BosArtTrio“. In Zusammenarbeit mit dem Förderverein für Kultur und Forschung Oberalteich e.V. bietet Bluval ein Musikkabarett „Brahms’ Tierleben“ an. Am folgenden Dienstag findet ein „Perückenkonzert“ mit Daniela Rapps (Querflöte) und Anna Augenstein (Harfe) im barocken Mohrensaal der Volksbank Straubing statt.

Nicht fehlen darf auch der Karpfingersaal in Aiterhofen. Am Mittwoch, 26. September, gastiert dort das renommierte Schweizer Duo „Avantgardistische Appenzeller Volksmusik“. Am Donnerstag bringen die „Kerberbrothers“ im Alten Schlachthof Straubing im Verein mit den Jazzfreunden Straubing „Alpenfusion und transglobalen Alpenjazz“. Am Freitagabend, 28. September, wird das Holzbläserquintett „Arte Tonal“ aus München mit einem reichhaltigen Repertoire aus vier Jahrhunderten in der prächtigen Barockaula des Karmelitenklosters Straubing erfreuen.

Der „Bluval-Samstag“, 29. September, wird Straubings Innenstadt wieder in die bekannte Klangwolke aus Klassik, Jazz und traditioneller Blasmusik hüllen. Der Tanzboden mit der Kapelle Josef Menzl wird ebenso wenig fehlen wie die Auftaktführung mit Musik, diesmal in der Jesuitenkirche. Für das Mittagskonzert in der Karmelitenkirche konnte „Brass unlimited“ gewonnen werden. In der Ursulinenkirche wird das „Adamus Trio“ zu hören sein. Abends beschließt das Gala-Konzert im Rittersaal mit dem Arte Ensemble, einer der führenden Kammermusikvereinigungen Deutschlands, den Bluval-Samstag. Und dann geht es am Sonntagvormittag noch zum Frühschoppen mit „WosDaBrassKo“. 

Das Foto zeigt (v.li.):: Schatzmeister Peter Ries, Schriftführer Günther Kundler, Oberbürgermeister Markus Pannermayr, den Bluval-Ehrenvorsitzenden Karl Penzkofer, den 1. Vorsitzenden und musikalischen Leiter Stefan Frank, den 2. Vorsitzenden und Organisationsleiter Andreas Fuchs sowie die stellvertretende Landrätin Christina Heisinger.

Autor: sw

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: