17.02.2017

Frankfurt/Main (AFP)

18 deutsche Städte bewerben sich um mögliche EM-Spiele 2024

Dem DFB zufolge haben 18 deutsche Städte Interesse an der Ausrichtung von Spielen bei der EM 2024, für die sich Deutschland bewerben will. Am 10. März werden alle Bewerber für die Ausrichtung der Euro 2024 verkündet.
Foto: © 2017 AFP Das Rhein-Energie-Stadion in Köln
Dem DFB zufolge haben 18 deutsche Städte Interesse an der Ausrichtung von Spielen bei der EM 2024, für die sich Deutschland bewerben will. Am 10. März werden alle Bewerber für die Ausrichtung der Euro 2024 verkündet.

18 Städte und Stadien haben fristgerecht bis Freitag beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) ihre unverbindliche Interessensbekundung zur Ausrichtung von etwaigen Spielen einer EM-Endrunde 2024 in Deutschland hinterlegt. Um die zehn zu vergebenden Standorte bewerben sich Berlin, Bremen, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Freiburg, Gelsenkirchen, Hamburg, Hannover, Kaiserslautern, Karlsruhe, Köln, Leipzig, Mönchengladbach, München, Nürnberg und Stuttgart. Das gab der DFB bekannt.

"Wir freuen uns sehr, dass wir so viele Interessensbekundungen aus allen Regionen erhalten haben", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel und meinte: "Die Resonanz zeigt die große Begeisterung für eine Euro in Deutschland, und sie unterstreicht, dass wir über eine erstklassige Stadioninfrastruktur für ein solches Turnier verfügen."

Bis zum 3. März muss der DFB eine Interessenserklärung zur EM-Ausrichtung beim Europa-Verband Uefa einreichen, am 10. März werden die Bewerber für die Ausrichtung der Euro 2024 verkündet. Am 15. September 2017 wird das DFB-Präsidium die Auswahl der zehn Spielorte vornehmen, mit denen der Verband in das Uefa-Bewerbungsverfahren gehen wird.

Voraussetzung für die Bewerbung um EM-Spiele ist nach den Anforderungen der Uefa eine Netto-Sitzplatzkapazität von 30.000 Plätzen. Dies entspricht der Anzahl der für die Öffentlichkeit verfügbaren Sitzplätze - ausschließlich der Medieninfrastruktur und der Plätze, die wegen Sichtbehinderung nicht verkauft werden können.

Die Stadien in Karlsruhe und Freiburg planen bei den Neu- beziehungsweise Umbauten mit der erforderlichen Nettositzplatzkapazität. Die Interessensbekundung aus Dresden entspricht mit 25.000 Sitzplätzen nicht der von der UEFA geforderten Mindestkapazität. Alle anderen Stadien erfüllen diese Voraussetzung bereits zum jetzigen Zeitpunkt.

Nach Bereitstellung der Bewerbungsanforderungen durch die Uefa am 17. März wird der DFB den Vertretern der Spielorte am 11. April die Anforderungen vorstellen. Bis zum 12. Juni müssen die zu diesem Zeitpunkt weiterhin interessierten Stadien beziehungsweise Spielorte ihre vollständigen Unterlagen im nationalen Bewerbungsverfahren beim DFB einreichen.

Autor: Frankfurt/Main (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Licht am Ende des Tunnels, Aufwachen, Koma

Weg zurück ins Leben

Aus dem Koma erwacht

Ludwig Köppen geriet 2012 mit gerade einmal 19 Jahren in einen Verkehrsunfall und fiel ins Koma. Er überlebte das Unglück und kämpft sich jetzt zurück ins Leben. mehr ...

Tragisch

Verletzungen waren zu schwer – Motorradfahrer stirbt knapp zwei Wochen nach Unfall

Bereits am 9. April gegen 15.30 Uhr ereignete sich auf der Kreisstraße R21/Zufahrt zum Gewerbegebiet "An der Hasler Zell" in Regenstauf ein Verkehrsunfall zwischen einer 26-jährigen Pkw-Fahrerin und einem 47-jährigen Motorradfahrer. mehr ...

Unfall Wallersdorf- neu

Autoinsassen kommen bei A92-Crash mit dem Schrecken davon

Lkw zerquetscht Pannen-Pkw - junge Leute bleiben wie durch ein Wunder unverletzt

Schwerer Unfall auf der A92 bei Wallersdorf (Lkr. Dingolfing-Landau). Drei junge Leute aus dem Raum Landshut hatten unglaubliches Glück ... mehr ...

mehr Bilder ansehen
Blaulicht Polizei

In der Nacht auf Sonntag

Im Vollrausch: Jugendlicher (17) schrottet erst Papas Auto und flüchtet dann mit geklautem Sattelschlepper

Im Vollrausch hat ein Jugendlicher aus Dingolfing in der Nacht auf Sonntag die Polizei in Atem gehalten. mehr ...

Feuerteufel unterwegs?

200.000 Euro Schaden bei Brand eine Supermarktes in Neustadt – die Kripo ermittelt

Gegen 2 Uhr nachts ist am Sonntag, 23. April, ein Brand bei dem Supermarkt in der Bahnhofstraße in Neustadt n der Donau im Landkreis Kelheim ausgebrochen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Gimme Danger

Gimme Danger

Musiker Iggy Pop und Regisseur Jim Jarmusch verbindet eine lange Zusammenarbeit. Nun beleuchtet der Filmemacher die Geschichte von Pops legendärer Rockgruppe "The Stooges". In den 1960er-Jahren kombinierten sie Rock, Blues, R&B und Free Jazz. Sie gelten als Vorläufer des Punk. Jarmusch nimmt auch die jüngere Geschichte der Band unter die Lupe: 2003 gab es eine Reunion, 2010 wurden die Stooges in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. mehr ...