16.02.2017

Karachi (AFP)

70 Menschen bei Anschlag auf Schrein in Pakistan getötet

Bei einem Anschlag auf einen Sufi-Schrein in Pakistan sind nach Behördenangaben mindestens 70 Menschen getötet worden. Ein Selbstmordattentäter sprengte sich inmitten hunderter Gläubiger in die Luft. Der Islamische Staat bekannte sich zu dem Attentat.
Foto: © 2017 AFP Der Schrein in der Stadt Sehwan
Bei einem Anschlag auf einen Sufi-Schrein in Pakistan sind nach Behördenangaben mindestens 70 Menschen getötet worden. Ein Selbstmordattentäter sprengte sich inmitten hunderter Gläubiger in die Luft. Die IS-Miliz bekannte sich zu dem Attentat.

Bei einem Anschlag auf einen Schrein im Süden Pakistans sind am Donnerstag nach Behördenangaben mindestens 70 Menschen getötet und weitere 250 zum Teil schwer verletzt worden. Ein Selbstmordattentäter sprengte sich in der Stadt Sehwan in der Provinz Sindh inmitten hunderter Gläubiger in die Luft. Die sunnitische Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu dem Attentat.

Zahlreiche Verletzte wurden mit Hubschraubern in die 200 Kilometer entfernte Provinzhauptstadt Karachi gebracht. Der jahrhundertealte Sufi-Schrein von Lal Shahbaz Qalandar, einem muslimischen Sufi-Meister aus dem 13. Jahrhundert, gehört zu den am meisten verehrten Heiligtümern in Pakistan. Der Donnerstag galt als heiliger Tag für Gebete; deshalb hielten sich besonders viele Menschen in dem Schrein auf.

Auf Bildern waren auf dem blutverschmierten weißen Boden Trümmer und versprengte Schuhe zu sehen. Überlebende und Anwohner halfen dabei, blutüberströmte Verletzte auf Tragen zu heben. Viele hatten Tränen in den Augen. In der Krankenstation von Sehwan lagen Verletzte in den Fluren und auf dem Boden. Das Gesundheitsministerium der Provinz teilte mit, 40 Verletzte schwebten in Lebensgefahr.

Radikal-sunnitische Gruppen wie der IS sehen die Anhänger der mystisch-sufistischen Strömung im Islam als Ketzer an. Im vergangenen November wurden bei einem Bombenattentat der IS-Dschihadisten auf einen Sufi-Schrein in der Provinz Balutschistan 50 Menschen getötet.

In Pakistan werden immer wieder Bombenanschläge von Islamisten verübt. Allein am Mittwoch sprengten sich vier Selbstmordattentäter im Nordwestens des Landes in die Luft und töteten sechs Menschen.

Autor: Karachi (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Seit Sonntagfrüh, 19. März, wird in Regensburg die 20-jährige Malina Klaar vermisst.

Polizeieinsatz

Intensive Suche nach Malina: Hubschrauber fliegen, Boote fahren, Zeugen werden befragt

Die Kripo Regensburg führte ihre Ermittlungen im Vermisstenfall von Malina Klaar weiterhin intensiv, jedoch weniger öffentlichkeitswirksam fort und ging am Dienstag, 28. März, im Stadtgebiet Regensburg gezielt auf die Suche nach neuen Hinweisen aus der Bevölkerung. mehr ...

Hundeschule

Tierfreunde vor dem Aus: Wo darf man denn noch Hunde trainieren?

Das Ehepaar Hajek aus Stammham soll seine Hundeschule zusperren. Doch kampflos geben die Tierfreunde nicht auf. mehr ...

Blaulicht

Am Dienstagmorgen

Crash auf der Westtangente: Frau verletzt, hoher Sachschaden

Unfall auf der Straubinger Westtangente! mehr ...

Rettungshubschrauber

Arbeiter schwer verletzt

Schlimmer Arbeitsunfall in Waldkraiburg

Am 26.03.2017 ereignete sich gegen 20.24 Uhr in einer Fabrik in der Reichenberger Straße ein schlimmer Arbeitsunfall mehr ...

Protest

Protest gegen AfD-Veranstaltung im Garchinger Wirtssepperl

Auf 15 AfDler trafen etwa 30 Demonstranten. Die Veranstaltung verlief dennoch friedlich. mehr ...

mehr Bilder ansehen
I Am Not Your Negro

I Am Not Your Negro

In seinem Essayfilm versucht Raoul Peck Mythen über Schwarze in Nordamerika in Frage zu stellen. Die erzählerische Klammer ist die Prosa des Autors James Baldwin. Historisch nimmt Peck die Ermordungen der schwarzen Ikonen Medgar Evers, Malcolm X und Martin Luther King Jr. In den 1960er-Jahren als Ausgangspunkt. Über die Montage von Bildern und Musik entsteht ein kritisches "Medley" (Peck) über afroamerikanische Kultur. mehr ...