18.05.2017 Stralsund

Kriminell

Angeklagter verlangt selbst die Todesstrafe

Messer
Ein Angeklagter verlangte Ungewöhnliches im Gerichtssaal. Er bat die Richterin, ihn mit dem Tode zu bestrafen.

So etwas erlebt man im Gerichtssaal selten. Ein 54-jähriger Angeklagter zeigte sich wehmütig und gestand, seine Frau während eines Streites erstochen zu haben. Daher wünschte er ein gerechtes Urteil und forderte für sich selbst die Todesstrafe, wie die Berliner Morgenpost berichtet. Die Richterin musste daraufhin dem gebürtigen Syrer erklären, dass es in Deutschland keine Todesstrafe gibt.

Autor: am

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: