21.04.2017

Washington (AFP)

Arkansas richtet Häftling hin - Erste von mehreren geplanten Exekutionen

Der US-Bundesstaat Arkansas hat die erste in einer Reihe von umstrittenen Hinrichtungen vollstreckt. Der Häftling Ledell Lee wurde in der Nacht zum Freitag per Giftspritze exekutiert, wie das Justizministerium des Bundesstaates mitteilte.
Foto: © 2017 AFP Lee (oben rechts) gehörte zu acht Häftlingen, die im April sterben sollten
Der US-Bundesstaat Arkansas hat die erste in einer Reihe von umstrittenen Hinrichtungen vollstreckt. Der Häftling Ledell Lee wurde in der Nacht per Giftspritze exekutiert. Ein Gesuch auf Aufschiebung war abgelehnt worden.

Ungeachtet heftiger Kritik an geplanten "Fließband"-Hinrichtungen in Arkansas ist in dem US-Bundesstaat die erste von mehreren umstrittenen Exekutionen vollstreckt worden. Der Häftling Ledell Lee wurde in der Nacht zum Freitag per Giftspritze hingerichtet, wie das Justizministerium des Bundesstaates mitteilte. Bis Ende April sollen mehrere weitere Männer hingerichtet werden, weil das Haltbarkeitsdatum einer bei den Exekutionen verwendeten Substanz abläuft.

Lee habe seine "rechtmäßige Strafe" erhalten, teilte Arkansas' Generalstaatsanwältin Leslie Rutledge nach der ersten Hinrichtung in dem südlichen Bundesstaat seit zwölf Jahren mit. Der 51-jährige Afroamerikaner war wegen des Mordes an einer weißen Frau im Jahr 19KNur kurz vor seiner Exekution lehnte der Oberste Gerichtshof der USA schließlich einen weiteren Aufschub ab.

Der republikanische Gouverneur von Arkansas, Asa Hutchinson, will bis Ende April mehrere Häftlinge hinrichten lassen, weil das Haltbarkeitsdatum des bei Giftinjektionen verwendeten Mittels Midazolam abläuft. Hutchinson hatte deshalb per Dekret die größte Hinrichtungswelle in den USA seit 40 Jahren angeordnet.

Zunächst waren insgesamt acht Hinrichtungen bis zum Monatsende geplant. Gerichte stoppten jedoch mehrere der geplanten Exekutionen. Nach gegenwärtigem Stand sollen bis zum Monatsende drei weitere Todesurteile vollstreckt werden.

Das Vorhaben von Arkansas' Behörden sorgte weltweit für Kritik und Proteste. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte den US-Bundesstaat auf, die "Fließband"-Hinrichtungen zu stoppen. Bei den Fällen der Todeskandidaten gebe es zahlreiche rechtliche Bedenken. Auch die Europäische Union protestierte gegen die geplanten Exekutionen.

In den USA werden die tödlichen Substanzen für die Giftspritzen knapp, weil sich viele europäische Pharmafirmen weigern, den US-Behörden Nachschub zu liefern. Midazolam steht bereits seit langem in der Kritik, weil es offenbar nicht stark genug ist, um Schmerzen der Todeskandidaten zu vermeiden.

Während die Giftspritze angeblich schmerzfrei sein soll, geben Gegner der Todesstrafe an, dass das Risiko verpfuschter Exekutionen äußerst hoch sei. Die Gefangenen würden dabei einem minutenlangen Todeskampf ausgesetzt. Im April 2014 hatte der qualvolle Tod eines verurteilten Mörders bei einer Hinrichtung im Bundesstaat Oklahoma weltweit für Entsetzen gesorgt: Der Todeskampf von Clayton Lockett hatte nach einer Giftinjektion mit Midazolam 43 Minuten gedauert. Dabei wand er sich vor Schmerzen.

Autor: Washington (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Lost vermisst verirrt Wald

Freiheitsberaubung

Frauen setzen Ex nackt im Wald aus und hauen ab

Zwei Frauen sollen ihren Expartner in einen Transporter geschubst und anschließend nackt im Wald ausgesetzt haben. Jetzt stehen sie wegen Freiheitsberaubung und gefährlicher Körperverletzung vor Gericht. mehr ...

Der wegen Mordes Angeklagte Dominik R. raucht noch schnell eine Zigarette bevor er ins Landgericht Passau gebracht wird.

Morgen die letzten Zeugenaussagen:

Dominik R. räumte nach der Tat Lisas Konto leer!

Am siebten Prozesstag im Mord-Verfahren gegen den 23-jährigen Dominik R. aus Freyung sagten am Montag, 23. Oktober einige Kripo-Beamte vor der Großen Strafkammer im Passauer Landgericht aus. mehr ...

Umgekipptes Auto Innere Münchner

Parkender Pkw wird zur unfreiwilligen Rampe

Kurioser Unfall: Auto bleibt auf der Seite liegen

Da staunten die Passanten in der Inneren Münchner Straße nicht schlecht: Ein Autofahrer wollte einen Pkw der Stadtwerke umfahren, schlug aber zu weit ein und prallte an das Hinterrad eines parkenden Pkws. Dadurch kippte er um. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Blaulicht

Eklat in Neukirchen

Gewalt auf dem Fußballplatz: Straubinger Torwart ins Krankenhaus getreten

Schlimmer Vorfall bei einem Amateur-Fußballspiel im Landkreis Straubing-Bogen mehr ...

Polizeihund

Hausfriedensbruch in Kelheim

Wer einen Polizeihund provoziert, muss mit einem Biss rechnen ...

Vier eritreische Asylbewerber hielten sich in einer Tankstelle in Kelheim auf und wurde aufgrund ihres Verhaltens vom Personal aufgefordert, die Tankstelle zu verlassen. Auch den Platzverweis der hinzugerufenen Polizeistreife ignorierten sie. mehr ...

The Secret Man

The Secret Man

"Watergate" steht für den US-Politskandal, der Präsident Nixon zu Fall brachte. Dabei spielte der Vize-Chef des FBI Mark Felt eine entscheidende Rolle. Unter dem Geheimnamen "Deep Throat" verschaffte er Journalisten Informationen, wonach Präsident Nixon einen Einbruch bei der konkurrierenden Demokratischen Partei anordnete. Als sein neuer Chef die Ermittlungen einstellen will, muss Felt eine Gewissensentscheidung treffen. mehr ...