16.02.2017

Köln (AFP)

Betonsperren und Lkw-Fahrverbot sollen Kölner Karnevalszüge schützen

Die Behörden in Köln wollen die anstehenden Karnevalsfeiern mit zahlreichen Polizisten, Betonsperren und einem neuen Sicherheitskonzept absichern. Am Karnevalssonntag und Rosenmontag herrscht ein Lkw-Fahrverbot.
Foto: © 2017 AFP Kölner Jecken
Die Behörden in Köln wollen die anstehenden Karnevalsfeiern mit zahlreichen Polizisten, Betonsperren und einem neuen Sicherheitskonzept absichern. Am Karnevalssonntag und Rosenmontag herrscht ein Lkw-Fahrverbot.

Polizisten mit Maschinenpistolen und Betonsperren gegen mögliche Lkw-Anschläge: Mit verschärften Sicherheitsvorkehrungen wollen die Behörden in Köln an den bevorstehenden Karnevalstagen den Feiernden größtmöglichen Schutz bieten. Zudem soll wie im Vorjahr ein Großaufgebot an Polizisten in der Karnevalshochburg konsequent gegen Randalierer und mögliche Sexualstraftäter vorgehen, wie Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies am Donnerstag bei der Vorstellung des Sicherheitskonzepts für Karneval ankündigte.

"Die Sicherheitslage in Europa hat sich im vergangenen Jahr verändert", sagte Mathies. Als Reaktion auf die Lastwagenattentate von Nizza und Berlin hatte die Stadt Köln bereits vor zwei Wochen ein Lkw-Fahrverbot in der Innenstadt für Karnevalssonntag und Rosenmontag verfügt. Damit soll die Sicherheit während der beiden großen Karnevalszüge in der Domstadt erhöht werden.

Allein zum Kölner Rosenmontagszug werden bis zu eine Million Besucher erwartet. Mathies zufolge werden nun zusätzlich zum Lkw-Fahrverbot an "neuralgischen Punkten" Zufahrten zum Zugweg mit Betonsperren und Polizeifahrzeugen blockiert. So soll verhindert werden, dass Fahrzeuge unkontrolliert in die Sperrzone einfahren.

Wie im vergangenen Jahr wird die Kölner Polizei auch diesmal an den "tollen Tagen" deutlich Präsenz zeigen: Laut Mathies werden zu Weiberfastnacht am nächsten Donnerstag mehr als 2200 Beamte im Einsatz sein, am Karnevalssonntag 1300 und am Rosenmontag rund 1700 Polizisten. An Verkehrskontrollpunkten werden die Beamten auch Maschinenpistole tragen.

Die Kölner Polizei hatte bereits beim Straßenkarneval vor einem Jahr die Zahl der Einsatzkräfte deutlich erhöht - damals als Reaktion auf die massenhaften sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht 2015 am Kölner Hauptbahnhof. Im Kölner Karneval 2016 bewährte sich dieses Konzept, die Zahl der Straftaten ging deutlich zurück.

"Die Polizei wird bei drohenden Gefahren konsequent einschreiten", kündigte Mathies für die bevorstehenden Narrentage an. "Gegen diejenigen, die Karneval für gewalttätige Aktionen oder Straftaten jeder Art missbrauchen, wird die Polizei frühzeitig und entschlossen vorgehen." Zugleich appellierte der Kölner Polizeipräsident erneut an die Narren, bei der Kostümierung auf täuschend echt aussehende Spielzeugwaffen zu verzichten.

"Wenn man mehrere hunderttausend feiernde Menschen vor Unfällen, Straftätern, Extremisten und islamistischen Terroristen schützen will, geht das nicht ohne Einschränkungen", räumte Mathies ein. Die Polizei werde jedoch "alles daran setzen, diese Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten".

Autor: Köln (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Seit Sonntagfrüh, 19. März, wird in Regensburg die 20-jährige Malina Klaar vermisst.

Polizeieinsatz

Intensive Suche nach Malina: Hubschrauber fliegen, Boote fahren, Zeugen werden befragt

Die Kripo Regensburg führte ihre Ermittlungen im Vermisstenfall von Malina Klaar weiterhin intensiv, jedoch weniger öffentlichkeitswirksam fort und ging am Dienstag, 28. März, im Stadtgebiet Regensburg gezielt auf die Suche nach neuen Hinweisen aus der Bevölkerung. mehr ...

Hundeschule

Tierfreunde vor dem Aus: Wo darf man denn noch Hunde trainieren?

Das Ehepaar Hajek aus Stammham soll seine Hundeschule zusperren. Doch kampflos geben die Tierfreunde nicht auf. mehr ...

Blaulicht

Am Dienstagmorgen

Crash auf der Westtangente: Frau verletzt, hoher Sachschaden

Unfall auf der Straubinger Westtangente! mehr ...

Rettungshubschrauber

Arbeiter schwer verletzt

Schlimmer Arbeitsunfall in Waldkraiburg

Am 26.03.2017 ereignete sich gegen 20.24 Uhr in einer Fabrik in der Reichenberger Straße ein schlimmer Arbeitsunfall mehr ...

Protest

Protest gegen AfD-Veranstaltung im Garchinger Wirtssepperl

Auf 15 AfDler trafen etwa 30 Demonstranten. Die Veranstaltung verlief dennoch friedlich. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Power Rangers

Power Rangers

Der dröge Highschool-Alltag endet für fünf Kids abrupt, als sie seltsame Fossilien finden, denen eine geheimnisvolle außerirdische Macht innezuwohnen scheint. Die böse Rita Repulsa will die Erde zerstören! Aber die fünf Freunde können die Welt retten. Sie erfahren von einem "Red Ranger", dass sie sich der Bedrohung entgegenstellen müssen und entwickeln plötzlich Superkräfte. Binnen weniger Tage müssen sie zu echten Power Rangers werden. mehr ...