16.02.2017

Köln (AFP)

Betonsperren und Lkw-Fahrverbot sollen Kölner Karnevalszüge schützen

Die Behörden in Köln wollen die anstehenden Karnevalsfeiern mit zahlreichen Polizisten, Betonsperren und einem neuen Sicherheitskonzept absichern. Am Karnevalssonntag und Rosenmontag herrscht ein Lkw-Fahrverbot.
Foto: © 2017 AFP Kölner Jecken
Die Behörden in Köln wollen die anstehenden Karnevalsfeiern mit zahlreichen Polizisten, Betonsperren und einem neuen Sicherheitskonzept absichern. Am Karnevalssonntag und Rosenmontag herrscht ein Lkw-Fahrverbot.

Polizisten mit Maschinenpistolen und Betonsperren gegen mögliche Lkw-Anschläge: Mit verschärften Sicherheitsvorkehrungen wollen die Behörden in Köln an den bevorstehenden Karnevalstagen den Feiernden größtmöglichen Schutz bieten. Zudem soll wie im Vorjahr ein Großaufgebot an Polizisten in der Karnevalshochburg konsequent gegen Randalierer und mögliche Sexualstraftäter vorgehen, wie Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies am Donnerstag bei der Vorstellung des Sicherheitskonzepts für Karneval ankündigte.

"Die Sicherheitslage in Europa hat sich im vergangenen Jahr verändert", sagte Mathies. Als Reaktion auf die Lastwagenattentate von Nizza und Berlin hatte die Stadt Köln bereits vor zwei Wochen ein Lkw-Fahrverbot in der Innenstadt für Karnevalssonntag und Rosenmontag verfügt. Damit soll die Sicherheit während der beiden großen Karnevalszüge in der Domstadt erhöht werden.

Allein zum Kölner Rosenmontagszug werden bis zu eine Million Besucher erwartet. Mathies zufolge werden nun zusätzlich zum Lkw-Fahrverbot an "neuralgischen Punkten" Zufahrten zum Zugweg mit Betonsperren und Polizeifahrzeugen blockiert. So soll verhindert werden, dass Fahrzeuge unkontrolliert in die Sperrzone einfahren.

Wie im vergangenen Jahr wird die Kölner Polizei auch diesmal an den "tollen Tagen" deutlich Präsenz zeigen: Laut Mathies werden zu Weiberfastnacht am nächsten Donnerstag mehr als 2200 Beamte im Einsatz sein, am Karnevalssonntag 1300 und am Rosenmontag rund 1700 Polizisten. An Verkehrskontrollpunkten werden die Beamten auch Maschinenpistole tragen.

Die Kölner Polizei hatte bereits beim Straßenkarneval vor einem Jahr die Zahl der Einsatzkräfte deutlich erhöht - damals als Reaktion auf die massenhaften sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht 2015 am Kölner Hauptbahnhof. Im Kölner Karneval 2016 bewährte sich dieses Konzept, die Zahl der Straftaten ging deutlich zurück.

"Die Polizei wird bei drohenden Gefahren konsequent einschreiten", kündigte Mathies für die bevorstehenden Narrentage an. "Gegen diejenigen, die Karneval für gewalttätige Aktionen oder Straftaten jeder Art missbrauchen, wird die Polizei frühzeitig und entschlossen vorgehen." Zugleich appellierte der Kölner Polizeipräsident erneut an die Narren, bei der Kostümierung auf täuschend echt aussehende Spielzeugwaffen zu verzichten.

"Wenn man mehrere hunderttausend feiernde Menschen vor Unfällen, Straftätern, Extremisten und islamistischen Terroristen schützen will, geht das nicht ohne Einschränkungen", räumte Mathies ein. Die Polizei werde jedoch "alles daran setzen, diese Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten".

Autor: Köln (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Licht am Ende des Tunnels, Aufwachen, Koma

Weg zurück ins Leben

Aus dem Koma erwacht

Ludwig Köppen geriet 2012 mit gerade einmal 19 Jahren in einen Verkehrsunfall und fiel ins Koma. Er überlebte das Unglück und kämpft sich jetzt zurück ins Leben. mehr ...

Tragisch

Verletzungen waren zu schwer – Motorradfahrer stirbt knapp zwei Wochen nach Unfall

Bereits am 9. April gegen 15.30 Uhr ereignete sich auf der Kreisstraße R21/Zufahrt zum Gewerbegebiet "An der Hasler Zell" in Regenstauf ein Verkehrsunfall zwischen einer 26-jährigen Pkw-Fahrerin und einem 47-jährigen Motorradfahrer. mehr ...

Unfall Wallersdorf- neu

Autoinsassen kommen bei A92-Crash mit dem Schrecken davon

Lkw zerquetscht Pannen-Pkw - junge Leute bleiben wie durch ein Wunder unverletzt

Schwerer Unfall auf der A92 bei Wallersdorf (Lkr. Dingolfing-Landau). Drei junge Leute aus dem Raum Landshut hatten unglaubliches Glück ... mehr ...

mehr Bilder ansehen
Blaulicht Polizei

In der Nacht auf Sonntag

Im Vollrausch: Jugendlicher (17) schrottet erst Papas Auto und flüchtet dann mit geklautem Sattelschlepper

Im Vollrausch hat ein Jugendlicher aus Dingolfing in der Nacht auf Sonntag die Polizei in Atem gehalten. mehr ...

Feuerteufel unterwegs?

200.000 Euro Schaden bei Brand eine Supermarktes in Neustadt – die Kripo ermittelt

Gegen 2 Uhr nachts ist am Sonntag, 23. April, ein Brand bei dem Supermarkt in der Bahnhofstraße in Neustadt n der Donau im Landkreis Kelheim ausgebrochen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Gimme Danger

Gimme Danger

Musiker Iggy Pop und Regisseur Jim Jarmusch verbindet eine lange Zusammenarbeit. Nun beleuchtet der Filmemacher die Geschichte von Pops legendärer Rockgruppe "The Stooges". In den 1960er-Jahren kombinierten sie Rock, Blues, R&B und Free Jazz. Sie gelten als Vorläufer des Punk. Jarmusch nimmt auch die jüngere Geschichte der Band unter die Lupe: 2003 gab es eine Reunion, 2010 wurden die Stooges in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. mehr ...