16.02.2017

Köln (AFP)

Betonsperren und Lkw-Fahrverbot sollen Kölner Karnevalszüge schützen

Die Behörden in Köln wollen die anstehenden Karnevalsfeiern mit zahlreichen Polizisten, Betonsperren und einem neuen Sicherheitskonzept absichern. Am Karnevalssonntag und Rosenmontag herrscht ein Lkw-Fahrverbot.
Foto: © 2017 AFP Kölner Jecken
Die Behörden in Köln wollen die anstehenden Karnevalsfeiern mit zahlreichen Polizisten, Betonsperren und einem neuen Sicherheitskonzept absichern. Am Karnevalssonntag und Rosenmontag herrscht ein Lkw-Fahrverbot.

Polizisten mit Maschinenpistolen und Betonsperren gegen mögliche Lkw-Anschläge: Mit verschärften Sicherheitsvorkehrungen wollen die Behörden in Köln an den bevorstehenden Karnevalstagen den Feiernden größtmöglichen Schutz bieten. Zudem soll wie im Vorjahr ein Großaufgebot an Polizisten in der Karnevalshochburg konsequent gegen Randalierer und mögliche Sexualstraftäter vorgehen, wie Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies am Donnerstag bei der Vorstellung des Sicherheitskonzepts für Karneval ankündigte.

"Die Sicherheitslage in Europa hat sich im vergangenen Jahr verändert", sagte Mathies. Als Reaktion auf die Lastwagenattentate von Nizza und Berlin hatte die Stadt Köln bereits vor zwei Wochen ein Lkw-Fahrverbot in der Innenstadt für Karnevalssonntag und Rosenmontag verfügt. Damit soll die Sicherheit während der beiden großen Karnevalszüge in der Domstadt erhöht werden.

Allein zum Kölner Rosenmontagszug werden bis zu eine Million Besucher erwartet. Mathies zufolge werden nun zusätzlich zum Lkw-Fahrverbot an "neuralgischen Punkten" Zufahrten zum Zugweg mit Betonsperren und Polizeifahrzeugen blockiert. So soll verhindert werden, dass Fahrzeuge unkontrolliert in die Sperrzone einfahren.

Wie im vergangenen Jahr wird die Kölner Polizei auch diesmal an den "tollen Tagen" deutlich Präsenz zeigen: Laut Mathies werden zu Weiberfastnacht am nächsten Donnerstag mehr als 2200 Beamte im Einsatz sein, am Karnevalssonntag 1300 und am Rosenmontag rund 1700 Polizisten. An Verkehrskontrollpunkten werden die Beamten auch Maschinenpistole tragen.

Die Kölner Polizei hatte bereits beim Straßenkarneval vor einem Jahr die Zahl der Einsatzkräfte deutlich erhöht - damals als Reaktion auf die massenhaften sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht 2015 am Kölner Hauptbahnhof. Im Kölner Karneval 2016 bewährte sich dieses Konzept, die Zahl der Straftaten ging deutlich zurück.

"Die Polizei wird bei drohenden Gefahren konsequent einschreiten", kündigte Mathies für die bevorstehenden Narrentage an. "Gegen diejenigen, die Karneval für gewalttätige Aktionen oder Straftaten jeder Art missbrauchen, wird die Polizei frühzeitig und entschlossen vorgehen." Zugleich appellierte der Kölner Polizeipräsident erneut an die Narren, bei der Kostümierung auf täuschend echt aussehende Spielzeugwaffen zu verzichten.

"Wenn man mehrere hunderttausend feiernde Menschen vor Unfällen, Straftätern, Extremisten und islamistischen Terroristen schützen will, geht das nicht ohne Einschränkungen", räumte Mathies ein. Die Polizei werde jedoch "alles daran setzen, diese Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten".

Autor: Köln (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Unfall in der Nacht

Crash im dichten Nebel: Pkw fährt auf der A3 auf einen Lkw auf

Kurz vor 22 Uhr am Mittwochabend, 18. Oktober, kam es auf der Autobahn A3 bei Regensburg im selben Streckenabschnitt wie nur wenige Stunden zuvor zu einem Verkehrsunfall. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Unfall, Helm, Motorrad, Motorradhelm, Motorradunfall, Kradfahrer, Krad

Tragödie auf der Staatsstraße

16-Jähriger stirbt bei schwerem Unfall im Landkreis Landshut

Tragödie im Landkreis Landshut: Am späten Mittwochnachmittag ist ein 16-Jähriger bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen. mehr ...

Vermisstensuche1

Feuerwehr, Bergwacht und Rettungshundestaffel im Einsatz

Vermisste Person löst Großeinsatz der Rettungskräfte aus

Großeinsatz von Feuerwehr, Bergwacht und Rettungshundestaffel im Landkreis Straubing-Bogen mehr ...

Unfall

Riesenchaos in und um Regensburg: Einsatzkräfte mussten Farbe von der A3 putzen

Am Mittwoch 18. Oktober, 5.55 Uhr fuhr ein 54-jähriger, tschechischer Staatsangehöriger mit seinem Lkw die Autobahn A3 in Fahrtrichtung Passau. Kurz vor der Anschlussstelle Regensburg-Universität fuhr er vermutlich aus Unachtsamkeit auf einen vorausfahrenden Lkw mit ungarischer Zulassung auf. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Verkehrsunfall in Aicha vorm Wald

Polizei sucht mögliche Zeugen des Unfalls, bei dem ein 19-Jähriger verstarb

Ein 19-Jähriger war am Sonntag von einem Auto auf der Staatsstraße 2126 zwischen Aicha vorm Wald und Eging am See erfasst worden und starb noch am Unfallort an seinen Verletzungen - die Polizei sucht mögliche Zeugen. mehr ...

Borg vs. McEnroe

Borg vs. McEnroe

1980 prallen in Wimbledon zwei Welten aufeinander: Im Finale des berühmten Tennisturniers stehen sich Björn Borg und John McEnroe gegenüber. Borg ist Schwede und fünfmaliger Gewinner des Wettbewerbs, McEnroe ist ein temperamentvoller Amerikaner, der Borg vom Thron stoßen will. Beide stehen im Fokus der Medien und des öffentlichen Interesses, beide leiden unter dem Leistungsdruck. Sie sind Gegner - und sitzen doch im selben Boot. mehr ...