16.02.2017

Köln (AFP)

Betonsperren und Lkw-Fahrverbot sollen Kölner Karnevalszüge schützen

Die Behörden in Köln wollen die anstehenden Karnevalsfeiern mit zahlreichen Polizisten, Betonsperren und einem neuen Sicherheitskonzept absichern. Am Karnevalssonntag und Rosenmontag herrscht ein Lkw-Fahrverbot.
Foto: © 2017 AFP Kölner Jecken
Die Behörden in Köln wollen die anstehenden Karnevalsfeiern mit zahlreichen Polizisten, Betonsperren und einem neuen Sicherheitskonzept absichern. Am Karnevalssonntag und Rosenmontag herrscht ein Lkw-Fahrverbot.

Polizisten mit Maschinenpistolen und Betonsperren gegen mögliche Lkw-Anschläge: Mit verschärften Sicherheitsvorkehrungen wollen die Behörden in Köln an den bevorstehenden Karnevalstagen den Feiernden größtmöglichen Schutz bieten. Zudem soll wie im Vorjahr ein Großaufgebot an Polizisten in der Karnevalshochburg konsequent gegen Randalierer und mögliche Sexualstraftäter vorgehen, wie Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies am Donnerstag bei der Vorstellung des Sicherheitskonzepts für Karneval ankündigte.

"Die Sicherheitslage in Europa hat sich im vergangenen Jahr verändert", sagte Mathies. Als Reaktion auf die Lastwagenattentate von Nizza und Berlin hatte die Stadt Köln bereits vor zwei Wochen ein Lkw-Fahrverbot in der Innenstadt für Karnevalssonntag und Rosenmontag verfügt. Damit soll die Sicherheit während der beiden großen Karnevalszüge in der Domstadt erhöht werden.

Allein zum Kölner Rosenmontagszug werden bis zu eine Million Besucher erwartet. Mathies zufolge werden nun zusätzlich zum Lkw-Fahrverbot an "neuralgischen Punkten" Zufahrten zum Zugweg mit Betonsperren und Polizeifahrzeugen blockiert. So soll verhindert werden, dass Fahrzeuge unkontrolliert in die Sperrzone einfahren.

Wie im vergangenen Jahr wird die Kölner Polizei auch diesmal an den "tollen Tagen" deutlich Präsenz zeigen: Laut Mathies werden zu Weiberfastnacht am nächsten Donnerstag mehr als 2200 Beamte im Einsatz sein, am Karnevalssonntag 1300 und am Rosenmontag rund 1700 Polizisten. An Verkehrskontrollpunkten werden die Beamten auch Maschinenpistole tragen.

Die Kölner Polizei hatte bereits beim Straßenkarneval vor einem Jahr die Zahl der Einsatzkräfte deutlich erhöht - damals als Reaktion auf die massenhaften sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht 2015 am Kölner Hauptbahnhof. Im Kölner Karneval 2016 bewährte sich dieses Konzept, die Zahl der Straftaten ging deutlich zurück.

"Die Polizei wird bei drohenden Gefahren konsequent einschreiten", kündigte Mathies für die bevorstehenden Narrentage an. "Gegen diejenigen, die Karneval für gewalttätige Aktionen oder Straftaten jeder Art missbrauchen, wird die Polizei frühzeitig und entschlossen vorgehen." Zugleich appellierte der Kölner Polizeipräsident erneut an die Narren, bei der Kostümierung auf täuschend echt aussehende Spielzeugwaffen zu verzichten.

"Wenn man mehrere hunderttausend feiernde Menschen vor Unfällen, Straftätern, Extremisten und islamistischen Terroristen schützen will, geht das nicht ohne Einschränkungen", räumte Mathies ein. Die Polizei werde jedoch "alles daran setzen, diese Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten".

Autor: Köln (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Wilde Verfolgungsjagd am Mittwoch.

Autofahrer wollte sich der Polizeikontrolle entziehen

Wilde Verfolgungsjagd endet am Verkehrsschild!

Er wollte der Polizeikontrolle auf der Autobahn entkommen – und landete schließlich am Verkehrsschild. Dazwischen lag: eine hollywoodreife Verfolgungsjagd! mehr ...

mehr Bilder ansehen

Miss Bikini 2017

Chiara (22) machte die beste Figur

Rund 2000 Badegäste ließen sich im Freibad Hengersberg die wohl heißeste Veranstaltung des Jahres nicht entgehen: die Wahl der Miss Bikini 2017. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Sperrung Challenge 2017 in Sarching

Finanzierung

Regensburger CSU fordert sofortiges Ende der Challenge

Die CSU-Stadtratsfraktion beantragt die sofortige Beendigung der Challenge und der damit verbundenen finanziellen Unterstützung der Purendure Event GmbH & Co. KG durch die Stadt Regensburg. mehr ...

Die Holzkreuze auf der Jahninsel von der Organisation Sea-Eye erinnern an ertrunkene Flüchtlinge.

Thema der Woche

Kreuze für Flüchtlinge: Wo endet das Mitgefühl? Vor der Haustür?

Im Thema der Woche schreibt Autor Christian Eckl über die Holzkreuze auf der Jahn-Insel, die an ertrunkene Menschen im Mittelmeer erinnern sollen - und über die Frage: Welches Menschenleben ist eigentlich mehr wert? mehr ...

Rettungsschwimmer DLRG

Sprung vom Geländer am Maxwehr ins Wasser

Polizisten ziehen Lebensmüden aus der Isar

Was für eine Aufregung: Aber die Rettungskräfte (Symbolbild) waren optimal vorbereitet: Die Strömung der Isar war zu diesem Zeitpunkt erheblich. Die Schleusen wurden sofort geschlossen. mehr ...

Bigfoot Junior 3D

Bigfoot Junior 3D

Das Heranwachsen ist für Teenager Adam nicht leicht: Er ist ein Außenseiter und sein Vater ist verschollen. Also macht er sich selber auf die Suche nach seinem Erzeuger. Dieser ist niemand anderes als der bärenstarke Bigfoot! Adam entdeckt bald, dass auch er über ungeahnte Kräfte verfügt. Allerdings ist die Firma HairCo. hinter dem Bigfoot-Erbgut her. Nun müssen Vater und Sohn zusammenhalten, um deren geldgierige Schergen auszutricksen. mehr ...