20.03.2017

Budapest (AFP)

Britischer Rechtsextremist Griffin kündigt "Flucht" nach Ungarn an

Der britische Rechtsextremist Nick Griffin will nach eigenen Angaben nach Ungarn flüchten, um der liberalen Politik in Westeuropa zu entkommen. Er folgt damit einer Einladung von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban.
Foto: © 2017 AFP Griffin will ins illiberale Ungarn flüchten
Der britische Rechtsextremist Nick Griffin will nach eigenen Angaben nach Ungarn flüchten, um der liberalen Politik in Westeuropa zu entkommen. Er folgt damit einer Einladung von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban.

Der britische Rechtsextremist Nick Griffin will nach eigenen Angaben vor Ablauf von sechs Monaten in Ungarn Zuflucht suchen. Wenn in Westeuropa "der Ärger" mit dem Terror-Netzwerk Al-Kaida und der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) "wirklich" einsetze, werde es eine "Welle" von Europäern geben, die sich nach Ungarn begäben, sagte der frühere Vorsitzende der rechtsextremen British National Party (BNP) am Wochenende der ungarischen Website 444.hu.

Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban hatte im Februar angeboten, Bürger Westeuropas könnten vor liberalen Werten in Ungarn Zuflucht suchen und damit jenes Europa zurückgewinnen, das sie in ihren Heimatländern "verloren" hätten. Schon jetzt gebe es eine "nationalistische Gemeinde" von Emigranten in Budapest, sagte Griffin, dazu zählten Franzosen, Italiener, Schweden und Briten.

Ungarn sei unter Orban zu einem Musterbeispiel von "Souveränität" geworden, sagte Griffin. "Ich hoffe, dass Ungarn und die ungarische Regierung die Menschen aufnehmen werden, die zu authentischen Flüchtlingen Westeuropas werden". Griffin war von 1999 bis 2014 BNP-Parteichef.

Griffin kam nach Budapest, um an einem Kolloquium gegen die Stiftung Open Society teilzunehmen, die von dem aus Ungarn stammenden US-Finanzmogul George Soros gegründet wurde und sich für die Integration von Flüchtlingen einsetzt. Orban betrachtet die Integration muslimischer Flüchtlige als "Gift" für die europäischen Gesellschaften.

Autor: Budapest (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Unfall

Riesenchaos in und um Regensburg: Einsatzkräfte mussten Farbe von der A3 putzen

Am Mittwoch 18. Oktober, 5.55 Uhr fuhr ein 54-jähriger, tschechischer Staatsangehöriger mit seinem Lkw die Autobahn A3 in Fahrtrichtung Passau. Kurz vor der Anschlussstelle Regensburg-Universität fuhr er vermutlich aus Unachtsamkeit auf einen vorausfahrenden Lkw mit ungarischer Zulassung auf. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Mittwochfrüh, 18. Oktober, kam es auf der Autobahn A3 bei Regensburg zu einem spektakuläreren Verkehrsunfall.

Unfall

Hunderte Liter Wandfarbe sorgen für Verkehrschaos in und um Regensburg

Mittwochfrüh, 18. Oktober, kam es auf der Autobahn A3 bei Regensburg zu einem spektakuläreren Verkehrsunfall. mehr ...

Tod, Trauer

Grausames Verbrechen

Mutter verbrennt ihre Kinder bei lebendigem Leibe und filmt die Tat

Eine vierfache Mutter aus Atlanta soll zwei ihrer Söhne bei lebendigem Leibe im Ofen verbrannt haben. Die Tat soll sie auf Video festgehalten und dem Vater der Kinder geschickt haben. mehr ...

Rettungshubschrauber

Schwerverletzter nach Unfall

Rettungshubschrauber landet mitten in der Stadt

Spektakulärer Rettungseinsatz: Am Dienstagabend landete ein Rettungshubschrauber mitten in Landshut. mehr ...

Unfall B388

Eilmeldung

B388 nach Unfall komplett gesperrt

Die B388 wurde am Mittwochnachmittag (Stand 15.40 Uhr) nach einem Unfall mit einem Traktor komplett gesperrt. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Captain Underpants 3D

Captain Underpants 3D

George und Harry sind eigentlich keine schlechten Kids. Sie zeichnen am liebsten Comics in ihrem Baumhaus, über ihren Helden "Captain Underpants" - also "Käpt'n Unterhose". Eines Tages kommen sie auf die grandiose Idee, ihren Schulleiter zu hypnotisieren. Von nun an hält sich der gute Herr Krupp tatsächlich für Captain Underpants persönlich! Und natürlich lässt er kein Fettnäpfchen aus, um Verbrecher zu stoppen - und sich total zu blamieren. mehr ...