21.04.2017

Washington (AFP)

Bundesregierung wehrt sich gegen Kritik an Handelsüberschuss

Im Vorfeld von internationalen Finanztagungen in Washington hat sich Deutschland gegen die Kritik der USA und anderen Länder an seinem hohen Handelsüberschuss gewehrt. Deutschland habe "in keiner Weise manipuliert", sagte Bundesfinanzminister Schäuble.
Foto: © 2017 AFP Schäuble weist Kritik an deutschen Exportüberschüsse zurück
Im Vorfeld von internationalen Finanztagungen in Washington hat sich Deutschland gegen die Kritik der USA und anderen Länder an seinem hohen Handelsüberschuss gewehrt. Deutschland habe "in keiner Weise manipuliert", sagte Finanzminister Schäuble.

Im Vorfeld von internationalen Finanztagungen in Washington hat sich Deutschland gegen die Kritik der USA und anderen Länder an seinem hohen Handelsüberschuss gewehrt. Deutschland habe "in keiner Weise manipuliert", um sich Handelsvorteile gegenüber anderen Staaten zu verschaffen, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Donnerstag im US-Sender CNBC.

Der deutsche Handelsüberschuss war zuletzt von der Regierung von US-Präsident Donald Trump massiv kritisiert worden. Das US-Finanzministerium forderte die Bundesregierung auf, vor allem per Stimulierung der Binnennachfrage gegenzusteuern. Es war deshalb zu erwarten, dass das Thema bei einem am Donnerstagabend (Ortszeit) beginnenden G20-Finanzministertreffen sowie der anschließenden Frühjahrstagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank in der US-Hauptstadt eine Rolle spielen würde.

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sagte zu der Kritik: "Unsere Unternehmen stellen hochwertige Maschinen und Anlagen her, die im Ausland gerne gekauft werden. Dafür müssen wir uns nicht entschuldigen." In einem Interview der "Bild"-Zeitung hob sie auch hervor, dass die Bundesregierung mit der Einführung des Mindestlohns, Steuererleichterungen und der Stärkung der Investitionstätigkeit bereits "einiges für eine höhere Binnennachfrage getan" habe.

Der deutsche Leistungsbilanzüberschuss - die Differenz zwischen Exporten und Importen von Waren und Dienstleistungen - hatte 2016 einen Wert von 8,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erreicht. In der Eurozone insgesamt lag der Überschuss dagegen nur bei bei 3,6 Prozent.

Während einerseits im Vorfeld der Washingtoner Tagungen über den deutschen Handelsüberschuss diskutiert wurde, gab es andererseits Warnungen vor neuen Schranken gegen den Freihandel. Die Sorgen vor einer neuen Welle des Protektionismus werden vor allem durch den "Amerika zuerst"-Kurs Trumps sowie die am Sonntag anstehenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich geschürt, bei denen die Rechtspopulistin Marine Le Pen zu den stärksten Kandidaten zählt.

Der Welthandel dürfe nicht in Gefahr gebracht werden, "denn er hat das Wachstum gestützt und trägt wesentlich zur Produktivität bei", sagte IWF-Chefin Christine Lagarde. Alle Länder sollten sich davor hüten, sich durch Handelsrestriktionen, Subventionen auf ihre Produkte und andere "Handelsverzerrungen" letztlich selber Schaden zuzufügen, warnte sie.

Schäuble betonte, "alle von uns" hätten in den vergangenen Jahrzehnten in großem Maße vom globalen Handel profitiert. "Der Frieden und Wohlstand des einen Landes lässt sich nicht auf Kosten des Friedens und Wohlstands eines anderen Landes schaffen", sagte er.

Autor: Washington (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Nur jedes dritte Medium-Mineralwasser ist gut, wie die Stiftung Warentest am Mittwoch mitteilte.

Berlin (AFP)

Stiftung Warentest: Nur jedes dritte Mineralwasser ist gut

Nur jedes dritte Medium-Mineralwasser ist gut. Von 30 untersuchten Wassern Mineralwassern mit mittlerem Kohlensäuregehalt hätten nur 11 gut abgeschnitten, teilte die Stiftung Warentest am Mittwoch vorab aus der Juli-Ausgabe der Zeitschrift "Test" mit. mehr ...

BRK-Helfer

Rettungsarbeiten auf der A 3 behindert

BRK-Helfer erstatten Anzeige gegen uneinsichtige Autofahrer

Gedrängelt, Rettungsgasse verstopft, Helfer mit Lichthupe genötigt ... jetzt reicht es den Ehrenamtlichen. mehr ...

Bungee-Jumping

Bungee-Jumping

Sprung in den Tod aufgrund eines Missverständnisses

Eine 17-Jährige ging zum Bungee-Jumping und wollte das Erlebnis ihres Lebens machen. Leider sprang sie aufgrund eines Missverständnisses in den Tod. mehr ...

Blitz Straubing Stadtplatz Gewitter

Bis zu 60 Liter pro Quadratmeter

Wetterdienst warnt vor gewittrigem Starkregen in der Region Straubing

Der Deutsche Wetterdienst hat eine Vorabwarnung für die Region Straubing herausgegeben. Ab heute Abend droht heftiger Strakregen. mehr ...

Peter Dreier: "Ohne unser sensationelles Ehrenamt wäre das Ganze nicht stemmbar."

Flüchtlinge im Landkreis

Landshuter Landrat: Bei über zehn Prozent der Flüchtlinge fehlt der Wille zur Integration

Der Landrat des Landkreises Landshut schlägt Alarm. Laut Peter Dreier würde vielen Flüchtlingen der Integrationswille fehlen. Bei über zehn Prozent der vom Landkreis Landshut betreuten Flüchtlinge sei das der Fall. mehr ...

Transformers: The Last Knight

Transformers: The Last Knight

Die Heimat der Roboters Cybertron ist verwüstet. Optimus Prime, Anführer der Autobots, trägt daran eine Mitschuld. Er findet heraus, dass ausgerechnet auf der Erde ein Artefakt liegt, das Leben auf Cybertron wieder möglich macht. Dieser Gegenstand wurde einst unter König Artus versteckt. Die Roboter ziehen in den Krieg gegen die Erdbewohner. Doch das Artefakt trägt auch die lange ersehnte Antwort nach dem Schöpfer der Transformers in sich. mehr ...