20.04.2017

Raschidin (AFP)

Buskonvoi in Syrien nach Evakuierung belagerter Städte ins Stocken geraten

Die Evakuierung mehrerer belagerter Städte in Syrien ist ins Stocken geraten. Mehr als 3000 Menschen saßen in der Nacht am Kontrollpunkt Raschidin fest, wie die Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte.
Foto: © 2017 AFP Zivilisten aus Fua und Kafraja warten auf ihre Weiterfahrt
Die Evakuierung mehrerer belagerter Städte in Syrien ist ins Stocken geraten. Mehr als 3000 Menschen saßen in der Nacht am Kontrollpunkt Raschidin fest, wie die Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte.

Die Evakuierung mehrerer belagerter Städte in Syrien ist ins Stocken geraten. Mehr als 3000 Menschen saßen in der Nacht zum Donnerstag am Kontrollpunkt Raschidin fest, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. In dem von Rebellen kontrollierten Ort waren am Samstag bei einem Anschlag auf einen Buskonvoi 126 Menschen getötet worden, darunter fast 70 Kinder.

Die Einwohner der von der syrischen Armee kontrollierten Städte Fua und Kafraja waren am Mittwoch gemäß einer Vereinbarung zwischen Regierung und Rebellen mit etwa 60 Bussen zu dem Kontrollpunkt nahe Aleppo gebracht worden. Die Rebellen wollen ihre Weiterfahrt laut der Beobachtungsstelle aber erst dann ermöglichen, wenn die Regierung inhaftierte Aufständische freilässt.

Die Rebellen wollten die Konvois nicht passieren lassen, "bis 750 Häftlinge - Männer und Frauen - aus den Gefängnissen der Regierung entlassen und in die Rebellengebiete gebracht werden", erklärte die in Großbritannien ansässige Organisation weiter. Die Angaben der oppositionsnahen Beobachtungsstelle, die sich auf ein Netz von Informanten vor Ort stützt, können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden.

Fua und Kafraja in der Provinz Idlib werden seit mehr als zwei Jahren von den Rebellen belagert. Aus der Stadt Sabadani und zwei anderen Ortschaften, die von den Rebellen gehalten und von Regierungstruppen belagert werden, wurden am Mittwoch etwa 300 Menschen herausgebracht. Sie saßen ihrerseits am Donnerstag an einem Kontrollpunkt der Armee fest, wie die Beobachtungsstelle mitteilte.

Den Vereinten Nationen zufolge leiden 600.000 Menschen in Syrien unter Belagerungen, meist durch Regierungstruppen, aber auch durch Rebellen und die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien wurden mehr als 320.000 Menschen getötet, mehr als die Hälfte der Bevölkerung wurde in die Flucht getrieben.

Autor: Raschidin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Nur jedes dritte Medium-Mineralwasser ist gut, wie die Stiftung Warentest am Mittwoch mitteilte.

Berlin (AFP)

Stiftung Warentest: Nur jedes dritte Mineralwasser ist gut

Nur jedes dritte Medium-Mineralwasser ist gut. Von 30 untersuchten Wassern Mineralwassern mit mittlerem Kohlensäuregehalt hätten nur 11 gut abgeschnitten, teilte die Stiftung Warentest am Mittwoch vorab aus der Juli-Ausgabe der Zeitschrift "Test" mit. mehr ...

BRK-Helfer

Rettungsarbeiten auf der A 3 behindert

BRK-Helfer erstatten Anzeige gegen uneinsichtige Autofahrer

Gedrängelt, Rettungsgasse verstopft, Helfer mit Lichthupe genötigt ... jetzt reicht es den Ehrenamtlichen. mehr ...

Bungee-Jumping

Bungee-Jumping

Sprung in den Tod aufgrund eines Missverständnisses

Eine 17-Jährige ging zum Bungee-Jumping und wollte das Erlebnis ihres Lebens machen. Leider sprang sie aufgrund eines Missverständnisses in den Tod. mehr ...

Blitz Straubing Stadtplatz Gewitter

Bis zu 60 Liter pro Quadratmeter

Wetterdienst warnt vor gewittrigem Starkregen in der Region Straubing

Der Deutsche Wetterdienst hat eine Vorabwarnung für die Region Straubing herausgegeben. Ab heute Abend droht heftiger Strakregen. mehr ...

Peter Dreier: "Ohne unser sensationelles Ehrenamt wäre das Ganze nicht stemmbar."

Flüchtlinge im Landkreis

Landshuter Landrat: Bei über zehn Prozent der Flüchtlinge fehlt der Wille zur Integration

Der Landrat des Landkreises Landshut schlägt Alarm. Laut Peter Dreier würde vielen Flüchtlingen der Integrationswille fehlen. Bei über zehn Prozent der vom Landkreis Landshut betreuten Flüchtlinge sei das der Fall. mehr ...

Transformers: The Last Knight

Transformers: The Last Knight

Die Heimat der Roboters Cybertron ist verwüstet. Optimus Prime, Anführer der Autobots, trägt daran eine Mitschuld. Er findet heraus, dass ausgerechnet auf der Erde ein Artefakt liegt, das Leben auf Cybertron wieder möglich macht. Dieser Gegenstand wurde einst unter König Artus versteckt. Die Roboter ziehen in den Krieg gegen die Erdbewohner. Doch das Artefakt trägt auch die lange ersehnte Antwort nach dem Schöpfer der Transformers in sich. mehr ...