20.04.2017

Raschidin (AFP)

Buskonvoi in Syrien nach Evakuierung belagerter Städte ins Stocken geraten

Die Evakuierung mehrerer belagerter Städte in Syrien ist ins Stocken geraten. Mehr als 3000 Menschen saßen in der Nacht am Kontrollpunkt Raschidin fest, wie die Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte.
Foto: © 2017 AFP Zivilisten aus Fua und Kafraja warten auf ihre Weiterfahrt
Die Evakuierung mehrerer belagerter Städte in Syrien ist ins Stocken geraten. Mehr als 3000 Menschen saßen in der Nacht am Kontrollpunkt Raschidin fest, wie die Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte.

Die Evakuierung mehrerer belagerter Städte in Syrien ist ins Stocken geraten. Mehr als 3000 Menschen saßen in der Nacht zum Donnerstag am Kontrollpunkt Raschidin fest, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. In dem von Rebellen kontrollierten Ort waren am Samstag bei einem Anschlag auf einen Buskonvoi 126 Menschen getötet worden, darunter fast 70 Kinder.

Die Einwohner der von der syrischen Armee kontrollierten Städte Fua und Kafraja waren am Mittwoch gemäß einer Vereinbarung zwischen Regierung und Rebellen mit etwa 60 Bussen zu dem Kontrollpunkt nahe Aleppo gebracht worden. Die Rebellen wollen ihre Weiterfahrt laut der Beobachtungsstelle aber erst dann ermöglichen, wenn die Regierung inhaftierte Aufständische freilässt.

Die Rebellen wollten die Konvois nicht passieren lassen, "bis 750 Häftlinge - Männer und Frauen - aus den Gefängnissen der Regierung entlassen und in die Rebellengebiete gebracht werden", erklärte die in Großbritannien ansässige Organisation weiter. Die Angaben der oppositionsnahen Beobachtungsstelle, die sich auf ein Netz von Informanten vor Ort stützt, können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden.

Fua und Kafraja in der Provinz Idlib werden seit mehr als zwei Jahren von den Rebellen belagert. Aus der Stadt Sabadani und zwei anderen Ortschaften, die von den Rebellen gehalten und von Regierungstruppen belagert werden, wurden am Mittwoch etwa 300 Menschen herausgebracht. Sie saßen ihrerseits am Donnerstag an einem Kontrollpunkt der Armee fest, wie die Beobachtungsstelle mitteilte.

Den Vereinten Nationen zufolge leiden 600.000 Menschen in Syrien unter Belagerungen, meist durch Regierungstruppen, aber auch durch Rebellen und die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien wurden mehr als 320.000 Menschen getötet, mehr als die Hälfte der Bevölkerung wurde in die Flucht getrieben.

Autor: Raschidin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Unfall Taimering

Kollision

Schwerer Unfall bei Taimering

Gegen 10.40 Uhr kam es am Freitag, 28. April, bei Taimering an der Kreuzung R6 und der örtlichen Hauptstraße zu einem schweren Verkehrsunfall. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Feuerwehrmann Peschl

Eine Leserin berichtet:

Mein Mann – der mit dem Piepser, der die Welt rettet

Eine Hommage einer Ehefrau an ihren (Feuerwehr-) Mann mehr ...

Siemensstraße 15

Kostenexplosion bei Flüchtlingsunterkunft

Überraschung! Es ist eine Schrottimmobilie

Unschöne Überraschung für die Stadt Landshut bzw. den Freistaat Bayern: Das Gebäude, das die Stadt im Landshuter Industriegebiet gekauft hat, um eine Flüchtlingsunterkunft daraus zu machen, entpuppt sich als Schrottimmobilie. mehr ...

Polizeihubschrauber

Suche

Großeinsatz in Bad Abbach: Angeblich 'Mann mit Waffe' gesichtet

Am Freitagvormittag, 28. April, war ein Großaufgebot der Polizei im Bereich Bad Abbach im Einsatz. mehr ...

Babybauch, schwanger, Schwangerschaft, Baby

Familie deluxe

37-Jährige hat 38 Kinder

Mariam Nabatanzi aus Uganda hat mit ihren 37 Jahren 38 Kinder. Eine seltene genetische Disposition soll der Auslöser sein. mehr ...

Guardians of the Galaxy Vol. 2

Guardians of the Galaxy Vol. 2

Die Superheldengruppe Guardians of the Galaxy soll für das Volk der Sovereign People ein Monster bekämpfen. Als Preis winkt ihnen die Auslieferung von Killerin Nebula. Doch Guardian Rocket reißt sich ein paar mächtige Batterien der Sovereign People unter den Nagel. Daraufhin entbrennt eine rasante Verfolgungsjagd. Die Ravagers werden auf die Guardians angesetzt. Bald läuft alles aus dem Ruder und die Helden werden getrennt. mehr ...