13.10.2017

Köln (AFP)

Deutsch-türkischer Schriftsteller Akhanli wird nicht an die Türkei ausgeliefert

Der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli wird von Spanien nicht an die Türkei ausgeliefert. Das teilte Vize-Regierungschefin Soraya Sáenz de Santamaría nach einer Kabinettssitzung in Madrid mit. Akhanli will am Mittwoch nach Köln zurückkehren.
Foto: © 2017 AFP Akhanli
Der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli wird von Spanien nicht an die Türkei ausgeliefert. Das teilte Vize-Regierungschefin Soraya Sáenz de Santamaría nach einer Kabinettssitzung in Madrid mit. Akhanli will am Mittwoch nach Köln zurückkehren.

Der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli wird von Spanien nicht an die Türkei ausgeliefert und kehrt in der kommenden Woche in die Domstadt zurück. Die Regierung habe entschieden, das Auslieferungsverfahren nicht mehr weiterzuführen, teilte die stellvertretende Ministerpräsidentin Soraya Sáenz de Santamaría am Freitag nach einer Kabinettssitzung in Madrid mit. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) begrüßte die Entscheidung.

Er werde am kommenden Mittwoch in Köln eintreffen, sagte Akhanli dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Er sei "natürlich erleichtert", habe "aber auch nichts anderes erwartet". Der 60-jährige Schriftsteller, der seit 2001 die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, war im August aufgrund eines von der Türkei erwirkten internationalen Haftbefehls während eines Urlaubs in Spanien festgenommen worden. Kurz darauf kam er unter Auflagen wieder frei. Bis zu einer endgültigen Entscheidung durfte er das Land nicht verlassen.

Die Türkei wirft Akhanli unter anderem vor, in einen bewaffneten Raubüberfall verwickelt gewesen zu sein. Er weist den Vorwurf zurück. In einem ARD-Interview sagte er, dass seine kritischen Äußerungen "über die türkische Politik, über die türkische Vergangenheit" hinter der Festnahme stünden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wolle ihn "zum Schweigen bringen", er werde sich dem Druck aber nicht beugen.

Der Schriftsteller steht der Regierung in Ankara kritisch gegenüber und floh 1991 nach Deutschland. Nach dem türkischen Militärputsch von 1980 war er bereits jahrelang in der Türkei inhaftiert gewesen. Mit seinem Roman "Die Richter des Jüngsten Gerichts", der 1999 auf Türkisch erschien, brach er ein türkisches Tabu: Das Buch handelt vom Massaker an den Armeniern im Jahr 1915. Mit seiner Veröffentlichung zog Akhanli den Hass türkischer Nationalisten auf sich.

Bei einem Türkei-Besuch im August 2010 wurde er bei der Einreise in Istanbul festgenommen. Im Prozess warf ihm die Staatsanwaltschaft vor, als Mitglied einer linksextremen Gruppe 1989 an einem Überfall auf eine Wechselstube teilgenommen zu haben, bei dem ein Mann getötet wurde. Akhanli wurde später aber wieder freigelassen.

In einer ersten Reaktion auf das Ende des Auslieferungsverfahrens in Spanien äußerte sich Bundesaußenminister Gabriel "sehr erleichtert". Damit der Schriftsteller ausreisen könne, müsse das zuständige Gericht die bisherigen Auflagen noch aufheben, erklärte Gabriel weiter. Er hoffe, "dass dies nun schnell und unkompliziert passiert", damit Akhanli nach Deutschland zurückkehren könne.

Sofort nach Akhanlis Festnahme hatte sich das Auswärtige Amt eingeschaltet. Auf Gabriels Veranlassung bat die deutsche Botschaft in Madrid die spanische Regierung, den Autor nicht an die Türkei auszuliefern. Mitte September dann wandten sich Gabriel und Justizminister Heiko Maas (SPD) in einem gemeinsamen Brief an ihre spanischen Amtskollegen.

Darin äußerten sie sich besorgt, dass dem 60-Jährigen aufgrund seines persönlichen Hintergrunds und der "aktuellen innenpolitischen Entwicklung in der Türkei eine Strafverfolgung aus politischen Gründen" drohe. Auch die Bundesregierung äußerte in ihrer gleichzeitigen offiziellen Stellungnahme zu dem Auslieferungsverfahren "erhebliche außenpolitische und rechtliche Bedenken".

Autor: Köln (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Unfall in der Nacht

Crash im dichten Nebel: Pkw fährt auf der A3 auf einen Lkw auf

Kurz vor 22 Uhr am Mittwochabend, 18. Oktober, kam es auf der Autobahn A3 bei Regensburg im selben Streckenabschnitt wie nur wenige Stunden zuvor zu einem Verkehrsunfall. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Unfall, Helm, Motorrad, Motorradhelm, Motorradunfall, Kradfahrer, Krad

Tragödie auf der Staatsstraße

16-Jähriger stirbt bei schwerem Unfall im Landkreis Landshut

Tragödie im Landkreis Landshut: Am späten Mittwochnachmittag ist ein 16-Jähriger bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen. mehr ...

Verkehrsunfall in Aicha vorm Wald

Polizei sucht mögliche Zeugen des Unfalls, bei dem ein 19-Jähriger verstarb

Ein 19-Jähriger war am Sonntag von einem Auto auf der Staatsstraße 2126 zwischen Aicha vorm Wald und Eging am See erfasst worden und starb noch am Unfallort an seinen Verletzungen - die Polizei sucht mögliche Zeugen. mehr ...

Vermisstensuche1

Feuerwehr, Bergwacht und Rettungshundestaffel im Einsatz

Vermisste Person löst Großeinsatz der Rettungskräfte aus

Großeinsatz von Feuerwehr, Bergwacht und Rettungshundestaffel im Landkreis Straubing-Bogen mehr ...

Verkehr

Chaostage auf der A3: Laut Polizei vier Auffahrunfälle im Stau

Die letzten Tage herrschte das Verkehrschaos in und um Regensburg. Jetzt schilderte die Polizei nochmals die Ereignisse des 19. Oktober. Fakt ist: Das ist ein Vorgeschmack auf das, was beim Ausbau der A3 passieren wird. mehr ...

Geostorm 3D

Geostorm 3D

Die Erde wurde von schweren Naturkatastrophen heimgesucht. Also richtet die Weltgemeinschaft ein Satellitensystem ein, das Erde und Menschen schützen und warnen soll. Doch plötzlich wendet sich das Sicherheitssystem gegen seine Errichter, und die Satelliten greifen die Menschen an. Wissenschaftler Jake und sein Bruder müssen den Fehler im System aufspüren, denn es droht ein "Geostorm", eine Klimakatastrophe, die die Menschheit auslöschen könnte. mehr ...