18.05.2017

Istanbul (AFP)

Deutscher Generalkonsul besucht erneut Yücel in Haft

Der deutsche Generalkonsul in Istanbul hat am Donnerstag zum zweiten Mal den inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel im Gefängnis besucht.
Foto: © 2017 AFP Solidaritätsdemo für Deniz Yücel in Berlin
Der deutsche Generalkonsul in Istanbul hat zum zweiten Mal den inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel im Gefängnis besuchen können. Georg Birgelen machte sich dabei einen Eindruck von Haftbedingungen und Gesundheitszustand Yücels.

Der deutsche Generalkonsul in Istanbul hat am Donnerstag zum zweiten Mal Zugang zum inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel erhalten. Georg Birgelen habe Yücel "über eine Stunde lang in der Haft besuchen und ein längeres Gespräch mit ihm führen" können, verlautete aus dem Generalkonsulat in Istanbul. Dabei habe er sich "einen Eindruck von Haftbedingungen und Gesundheitszustand" gemacht.

Das Auswärtige Amt hatte am Mittwoch mitgeteilt, Birgelen habe von der türkischen Justiz zum zweiten Mal die Erlaubnis erhalten, den "Welt"-Korrespondenten in der Istanbuler Haftanstalt Silivri zu treffen. Trotz des Dringens der Bundesregierung auf eine dauerhafte konsularische Betreuung durfte Birgelen erst ein Mal Anfang April zu dem deutsch-türkischen Journalisten.

Yücel hatte sich Mitte Februar der Polizei in Istanbul zur Befragung gestellt, woraufhin er in Gewahrsam genommen wurde. Ihm werden wegen seiner Berichte über den Kurdenkonflikt und den Putschversuch vom 15. Juli Volksverhetzung und Terrorpropaganda vorgeworfen. Präsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnete ihn als deutschen Spion und PKK-Agenten.

Die Bundesregierung hat scharfe Kritik an dem Verfahren geäußert und dringt auf die Freilassung Yücels. Insgesamt sind derzeit sechs deutsche oder deutsch-türkische Staatsbürger in der Türkei inhaftiert. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes wurde in drei Fällen die konsularische Betreuung verweigert, obwohl zumindest im Fall deutscher Staatsbürger ein Recht darauf besteht.

Unter den inhaftierten Deutschen ist die Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu, die Ende April in Istanbul festgenommen wurde. Der 33-jährigen Mutter eines zweijährigen Kindes werden nach Informationen der "taz" ihre Teilnahme an verschiedenen Veranstaltungen zur Last gelegt, die von der linken Partei ESP mitorganisiert wurden.

Die Journalistin aus Ulm, die laut Medienberichten vor einigen Jahren ihre türkische Nationalität ablegte, sitzt mit ihrem kleinen Sohn im Istanbuler Frauengefängnis Bakirköy. Ihr Ehemann wurde bereits Anfang April in Ankara in Haft genommen. Anders als bei Yücel wurde dem deutschen Konsulat bisher der Zugang zu Tolu komplett verweigert.

Außenamtssprecher Martin Schäfer versicherte am Mittwoch, die deutsche Seite sei weiter dabei, im türkischen Außenministerium auf allen verfügbaren Wegen den "völkerrechtlichen Anspruch" auf konsularische Betreuung von Mesale Tolu geltend zu machen.

Autor: Istanbul (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Kampfmittelräumdienst, Kampfmittelbeseitigungsdienst, Kampfmittelbeseitigung, Kampfmittel, Bombe, Bomben, Fliegerbombe, Blindgänger, Sprengmeister

Eilmeldung

Bombenfund auf der Krankenhaus-Baustelle in Schwandorf

Auf der Baustelle beim Krankenhaus St. Barbara in Schwandorf ist am Freitagmorgen, 22. September, eine Bombe gefunden worden. mehr ...

Polizei, Polizist

Polizei musste einschreiten

Kinder gehen mit Steinen und Ästen auf Straubinger Seniorin (71) los

Unglaublich: Am Donnerstag attackierten drei Kinder in Straubing eine ältere Dame. mehr ...

Wahl 2017

Bundestagswahl

Bundestagswahl: Wie wähle ich richtig? Wir sagen es Ihnen

Erstwähler oder verunsichert wie es geht? Hier die Anleitung fürs richtige Wählen. mehr ...

Rettungsdienst, Rettungswagen, Krankenwagen

Crash im Freizeitpark bei St. Englmar

Auffahrunfall in der Rodelbahn - 13-Jährige verletzt ins Krankenhaus

Bei einer Kollision in der Rodelbahn wurde bei St. Englmar am Donnerstag ein Mädchen verletzt. mehr ...

Notarzt

Unfall

Crash auf der B8: Vier beteiligte Fahrzeuge, drei Verletzte

Gegen 14.30 Uhr ereignete sich am Donnerstag, 21. September, ein Verkehrsunfall, bei dem mehrere Personen verletzt wurden. mehr ...

Von Sängern und Mördern

Von Sängern und Mördern

Die "Kalina Krasnaja" ist ein Gesangswettbewerb der besonderen Art. An ihm dürfen sich alle Gefängnisinsassen Russlands beteiligen. Also bieten sie all ihre Stimmgewalt auf, die Betrüger, Mörder und Räuber. Und Natalia Abaschkina kümmert sich um die Kandidaten. Sie ist die Regisseurin der Show und setzt sich unermüdlich für die "Künstler" ein, die Teil einer brutalen Gesellschaft sind. Eine Dokumentation über Schönheit und Gewalt. mehr ...