14.03.2017 Bayern

Rund 150 Polizisten im Einsatz

Durchsuchung bei den 'Bavarian Vikings'

Polizist
Foto: Ursula Hildebrand
Am Dienstag, 14. März, hat unter Leitung der Staatsanwaltschaft München I eine vom Bayerischen Landeskriminalamt koordinierte Durchsuchungsaktion gegen die selbsternannten "Bavarian Vikings" stattgefunden.

Bei dieser Gruppierung besteht der Verdacht, dass sie Rechtsextremen nahesteht und sich möglicherweise zu einer kriminellen Vereinigung zusammengeschlossen hat. Im Zentrum der Ermittlungen stehen 20 Beschuldigte, davon 18 in Bayern und jeweils einer aus Brandenburg und Nordrhein-Westfalen.

 

Die rund 150 Polizisten durchsuchten 21 Objekte wie Wohnungen und Arbeitsstellen. Es wurden verschiedene Beweismittel sichergestellt, unter anderem Mobiltelefone und Computer. Außerdem fanden die Ermittler verbotene Gegenstände nach dem Waffengesetz sowie diverses rechtsextremes Propagandamaterial. Dazu Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: "Polizei und Staatsanwaltschaft werden die Durchsuchungsergebnisse genauestens auswerten und dann prüfen, ob sich die Verdachtsmomente erhärten. Fakt ist: Wir dulden in Bayern keinerlei rechtsextreme Umtriebe. Selbst bei geringsten Verdachtsmomenten gehen wir mit allen Mitteln des Rechtsstaats dagegen vor."

 

Ein Körperverletzungsdelikt gegen zwei Ausländer brachte Ende letzten Jahres die Ermittlungen ins Rollen. Offenbar planten die "Bavarian Vikings", sich Schlagringe und Elektroschockgeräte in der Tschechischen Republik zu verschaffen.

Autor: pm / uh

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Verkehrsunfall in Aicha vorm Wald

Polizei sucht mögliche Zeugen des Unfalls, bei dem ein 19-Jähriger verstarb

Ein 19-Jähriger war am Sonntag von einem Auto auf der Staatsstraße 2126 zwischen Aicha vorm Wald und Eging am See erfasst worden und starb noch am Unfallort an seinen Verletzungen - die Polizei sucht mögliche Zeugen. mehr ...

Unfall, Helm, Motorrad, Motorradhelm, Motorradunfall, Kradfahrer, Krad

Tragödie auf der Staatsstraße

16-Jähriger stirbt bei schwerem Unfall im Landkreis Landshut

Tragödie im Landkreis Landshut: Am späten Mittwochnachmittag ist ein 16-Jähriger bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen. mehr ...

Unfall in der Nacht

Crash im dichten Nebel: Pkw fährt auf der A3 auf einen Lkw auf

Kurz vor 22 Uhr am Mittwochabend, 18. Oktober, kam es auf der Autobahn A3 bei Regensburg im selben Streckenabschnitt wie nur wenige Stunden zuvor zu einem Verkehrsunfall. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Team JR

Revolution bei "Job Roller"

Weniger Arbeitszeit, aber gleicher Lohn: Straubinger Firma führt den Sechs-Stunden-Tag ein

Es ist eine kleine Revolution auf dem Arbeitsmarkt – und ein Straubinger Unternehmen hat die Vorreiterrolle eingenommen: mehr ...

Bus, Busse, RVV, ÖPNV

ÖPNV

Nach dem Badespaß wird in Regensburg jetzt auch das Busfahren teurer

Nach der Preiserhöhung bei den Bädern wird jetzt bekannt, dass auch das Busfahren teurer wird. Die Prese steigen um knapp drei Prozent. mehr ...

Schneemann

Schneemann

Ein Schneemann bleibt als Erkennungszeichen neben den Leichen zurück. Und es sind nur junge Mütter, die dem unbekannten Mörder zum Opfer fallen. Kommissar Harry Hole stellt mit seiner jungen Kollegin Katrine Bratt Nachforschungen an, die schnell gefährlich werden. Sie vermuten, dass der "Schneemann-Killer" schon früher unerkannt tötete. Gerade als die Ermittlungen Fahrt aufnehmen, gerät Holes eigene Freundin Rakel in die Fänge des Verbrechers. mehr ...