12.08.2017

Charlottesville (AFP)

Ein Toter und 19 Verletzte bei Versammlung von Rechtsextremen in Virginia

Bei einer Versammlung des Ku-Klux-Klans und anderer rechtsextremer Gruppen im US-Bundesstaat Virginia ist die Gewalt eskaliert: Mindestens ein Mensch wurde getötet und viele weitere verletzt, wie die Behörden mitteilten.
Foto: © 2017 AFP Ausnahmezustand nach Gewalt in Virginia
Bei einer Versammlung des Ku-Klux-Klans und anderer rechtsextremer Gruppen im US-Bundesstaat Virginia ist die Gewalt eskaliert: Mindestens ein Mensch wurde getötet und 19 weitere verletzt, wie die Universitätsklinik in Charlottesville mitteilte.

Bei einer Versammlung des Ku-Klux-Klans und anderer rechtsextremer Gruppen im US-Bundesstaat Virginia ist die Gewalt eskaliert: Mindestens ein Mensch wurde getötet und 19 weitere verletzt, wie die Universitätsklinik in Charlottesville am Samstag mitteilte. Zunächst gingen rechte und linke Gruppen aufeinander los, später raste ein Auto in eine Menschenmenge. US-Präsident Donald Trump verurteilte den "Ausbruch von Hass, Fanatismus und Gewalt" auf das Schärfste.

Die Universitätsklinik erklärte in einer ersten Bilanz, im Krankenhaus würden 19 Menschen behandelt, ein weiterer sei seinen Verletzungen erlegen. Der Bürgermeister von Charlottesville, Mike Signer, schrieb auf Twitter, er sei "am Boden zerstört, dass hier jemand ums Leben gekommen ist". Um wen es sich bei dem Toten handelt und wie er ums Leben kam, teilte er nicht mit. Er rief alle "Menschen guten Willens" auf, nach Hause zu gehen.

In der Stadt hatten sich tausende Anhänger des Ku-Klux-Klans und anderer rechtsextremer Gruppen versammelt. Schon vor Beginn des geplanten Marsches unter dem Motto "Vereint die Rechte" geriet die Lage außer Kontrolle: Rechtsextreme in paramilitärischen Uniformen und Mitglieder antifaschistischer Gruppen gingen trotz eines massiven Polizeiaufgebots mit Schlagstöcken, Flaschen und Wurfgeschossen aufeinander los.

Die Polizei trieb die Menge mit Tränengas auseinander und nahm Gewalttäter fest. Zudem räumte sie einen Park und untersagte den Marsch der Rechtsextremen. Die Behörden riefen den Ausnahmezustand aus, es kam zu Festnahmen.

Kurze Zeit später raste ein Auto in eine Menschenmenge. Nach Angaben von Augenzeugen fuhr der dunkle Wagen absichtlich in eine Gruppe linker Gegendemonstranten. "Er hat Gas gegeben und alle umgefahren", sagte ein Augenzeuge. "Dann hat er zurückgesetzt und ist nochmal in uns reingefahren." Er sprach von rund einem Dutzend Verletzten. Die Polizei erklärte, es habe "zahlreiche Verletzungen" gegeben.

Eine AFP-Journalistin sah mehrere Verletzte, die am Boden lagen, sowie Menschen, die weinten. Rettungskräfte bemühten sich um die Opfer, auch die Feuerwehr war im Einsatz. Schwerbewaffnete Polizisten sicherten den Tatort ab, wie ein AFP-Fotograf beobachtete.

Trump verurteilte "auf schärfste Weise diesen ungeheuerlichen Ausbruch von Hass, Fanatismus und Gewalt auf vielen Seiten", wie er auf seinem Anwesen in Bedminster im Bundesstaat New Jersey sagte. Vor dem Vorfall mit dem Auto hatte er auf Twitter an alle US-Bürger appelliert, zusammenzustehen und den Hass zu verurteilen. "Es gibt keinen Platz für diese Art von Gewalt in Amerika", betonte er.

Zu der Demonstration aufgerufen hatte neben dem Ku Klux Klan auch die sogenannte Alt-Right-Bewegung, die neonazistisches Gedankengut vertritt und Trump unterstützt. Der verbotene Protestmarsch sollte sich gegen die Stadtverwaltung von Charlottesville richten. Sie will ein Denkmal des Bürgerkriegs-Generals Robert Lee entfernen lassen. Lee führte Mitte des 19. Jahrhunderts die Südstaaten-Truppen, die für die Sklaverei eintraten.

Bereits Anfang Juli hatten ultrarechte Gruppen in Charlottesville demonstriert. Die jetzt angekündigte Kundgebung sollte die größte seit mehreren Jahren werden.

Autor: Charlottesville (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Achterbahn

Zwei Mädchen über Drehleiter befreit

Achterbahn streikte - Feuerwehreinsatz!

Am Samstagabend musste die Straubinger Feuerwehr zwei Mädchen aus der Achterbahn befreien. mehr ...

Am frühen Samstagabend, 19. August, kam es in der Weißenburgstraße in Regensburg zu einem folgenschweren Verkehrsunfall.

Schwerer Unfall

Autofahrerin erleidet Herzinfarkt, Pkw prallt gegen eine Hausmauer – 63-Jährige stirbt

Am frühen Samstagabend, 19. August, kam es in der Weißenburgstraße in Regensburg zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Schlagwort "Person im Wasser"

Dieser Einsatz der Wasserrettung nahm ein kurioses Ende

Rettungseinsätze auf der Donau sind für die Einsatzkräfte oft besonders belastend. Was erwartet sie vor Ort? Muss tatsächlich ein toter Mensch geborgen werden? Am Samstagabend, 19. August, musste die Wasserrettung Regensburg nach Donaustauf ausrücken. mehr ...

Das Unwetter deckte Häuser ab.

Schwere Unwetterschäden auch im Landkreis Freyung-Grafenau

Abgerissene Stromleitungen, gesperrte Straßen - Bürger werden weiter zur Vorsicht gemahnt!

In der Nacht vom 18. auf den 19. August 2017 ist es in dem Bereich der Gemeinden Waldkirchen, Jandelsbrunn und Neureichenau zu erheblichen Sturmschäden an privaten und gewerblichen Gebäuden, Infrastruktureinrichtungen, landwirtschaftlichen Flächen und Wäldern gekommen. mehr ...

Feuerwehr-Auto

Weiter Katastrophenalarm

Eine breite Schneise der Verwüstung im nördlichen Landkreis Passau

Die Bewältigung der Unwetterschäden ist noch in vollem Gange und wird auch noch am Sonntag und bis zum Wochenbeginn andauern. Weitreichender Stromausfall im nördlichen Landkreis Passau und immer noch unpassierbare Straßen fordern die Hilfsorganisationen mehr ...

Happy Family 3D

Happy Family 3D

Die Wünschmanns stecken in Schwierigkeiten: Emmas Buchhandlung steht am Abgrund, ihr Mann Frank ist überarbeitet, ihre beiden Kinder kämpfen mit Pubertät und Mobbing. Als wäre das nicht schon genug, wird die Familie von Hexe Baba Yaga in Monster verwandelt! Nun müssen sie als Vampirin, Frankenstein, Mumie und Werwolf die Magierin jagen, um den Fluch aufzuheben. Unterwegs begegnen sie echten Monstern, die die Wünschmanns zum Fressen gern haben. mehr ...