01.03.2016 Washington

Studie

Eine amerikanische Studie zeigt: Niemand mag Nachahmer – selbst Kinder nicht!

Streit Kinder prügeln schlagen
Foto: 123rf.com
Eine gute Idee ist manchmal Gold wert. Umso weniger gefällt es uns, wenn uns jemand einen Einfall klaut. Und auch Kinder schätzen Plagiate gering. Das fand jetzt ein amerikanisches Forscherteam heraus.

Das Forscherteam um Kristina Olson von der University of Washington stellte fest: Schon Fünf- bis Sechsjährige schätzen es nicht, wenn etwas nur nachgeahmt wird. "Niemand mag einen Nachahmer", haben die Wissenschaftler ihre Studie deshalb betitelt. Das Forscherteam befragte 126 Drei- bis Sechsjährige in den USA, China und Mexiko zum Thema geistiges Eigentum. In der chinesischen Kultur wird weitaus weniger Wert auf individuell geschütztes Eigentum gelegt als in der amerikanischen. Mexiko nimmt hier eine mittlere Position ein.

 

Die Kinder sahen sich drei kurze Videos an, in denen Puppen entweder ein eigenes neues Bild malten oder das Werk einer anderen Puppe kopierten. Dabei übernahmen die Nachahmerpuppen entweder das ganze Bild oder nur einzelne Teile. Die Kinder sollten dann die Puppen einschätzen.

 

Die Fünf- bis Sechsjährigen aus den USA, Mexiko und China waren sich einig: Sie verurteilten immer die Puppe, die ein Plagiat produziert hatte. Die Forscher erklärten, die Kinder entwickelten offenbar in dem Alter ein Wertschätzung für kreative Talente und Ideen. Die jüngeren Kinder hingegen konnten sich nicht einigen: während die drei- bis vierjährigen Kinder aus Mexiko die Puppen, die ihre eigenen Bilder malten mehr schätzten, bewerteten die amerikanischen und chinesischen Kinder sogar die Nachahmerpuppen als positiver. Die Forscher gehen davon aus, dass das Konzept des Nachahmens für die Kinder oft verwirrend sein kann: "Manchmal ist abschreiben sogar gut; wenn wir zum Beispiel lernen zu schreiben, lernen wir alle, wie man ein 'A' schreibt. Das kann für Kinder verwirrend sein."

Autor: Britta Reinsch

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Fest

Fulminanter Start fürs Bürgerfest – Ärger wegen Parkplatz-Abzocke

Fulminanter Start für das Regensburger Bürgerfest! Die Domstadt erlebte einen wunderbaren Auftakt und feiert bis tief in die Nacht! mehr ...

mehr Bilder ansehen
Priesterweihe Bistum Regensburg Dom St. Peter

"Ihr sollt Diener der Freude sein!"

Weihe im Dom: Sechs neue Priester für das Bistum Regensburg

Die Priesterweihe ist ein Höhepunkt und ein großer Tag für das gesamte Bistum: Am Samstag, 24. Juni, hat Bischof Rudolf Voderholzer sechs Männer im Regensburger Dom zu Priestern geweiht. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Polizei, Polizist

Erklärung der Polizei

Hochgiftige Schlange im Weiher soll Jungen gebissen haben: Polizei gibt Entwarnung

Es stimmt, es wurde ein Junge nach einem Schlangenbiss ins Krankenhaus eingeliefert. Hier wurde aber diagnostiziert, dass es sich nicht um einen toxischen (also giftigen) Schlangenbiss handelt. mehr ...

Polizei, Polizist

Sturz

Tüßling : Cabriofahrerin bringt Radfahrerin zum Sturz

Eine junge Cabriofahrerin ist verantwortlich für den Sturz einer Radfahrerin, trotzdem verließ sie den Unfallort. Die Polizei bittet um Hinweise mehr ...

LaHo Fechtschule

Die ersten Bilder von der Landshuter Hochzeit 2017: Die Fechtschule!

Es kracht und scheppert wieder auf der Burg Trausnitz in Landshut!

Eigentlich beginnt die Landshuter Hochzeit 2017 offiziell erst nächste Woche. An diesem Wochenende laufen die Generalproben und die Vorführungen für die Presse. Wir haben am Freitag die Fechtschule des Herzogs besucht. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Girls' Night Out

Girls' Night Out

Jess und ihre vier Freundinnen wollen es bei einem Junggesellinnenabend so richtig krachen lassen. Sie besorgen sich Koks und bestellen einen Stripper in ein Hotel. Doch die allzu aufdringliche Pippa nimmt den jungen Mann etwas zu hart ran. Der ist auf einmal tot. Die Mädelsclique gerät in Panik. Schnell wird klar, dass sie zusammenhalten und die Sache gemeinsam vertuschen. Das Problem liegt auf dem Fußboden: Wohin mit dem Opfer? mehr ...