13.09.2017

Berlin (AFP)

Erneut etliche Flugausfälle bei Air Berlin wegen krankgemeldeter Piloten

Passagiere der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin müssen weiterhin mit Flugausfällen rechnen. Auch am Mittwoch gebe es nach "zahlreichen Krankmeldungen" von Piloten Beeinträchtigungen im Flugbetrieb, teilte Air Berlin mit.
Foto: © 2017 AFP Air-Berlin-Flugzeug in Düsseldorf
Passagiere der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin müssen weiterhin mit Flugausfällen rechnen. Auch am Mittwoch gebe es nach "zahlreichen Krankmeldungen" von Piloten Beeinträchtigungen im Flugbetrieb, teilte Air Berlin mit.

Das Chaos um Flugausfälle bei Air Berlin wegen zahlreicher Krankmeldungen bei den Piloten hat sich auch am Mittwoch fortgesetzt. Ähnlich wie am Tag zuvor meldeten sich rund 150 Piloten krank und dutzende Flüge mussten gestrichen werden, wie das insolvente Unternehmen mitteilte. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) forderte die Piloten auf, an die Arbeit zurückzukehren.

Bis zum Mittwochvormittag mussten bereits mehr als 30 Flüge gestrichen werden, darunter mehrere Verbindungen in Düsseldorf und Berlin, wie eine Air-Berlin-Sprecherin mitteilte. Es müsse weiterhin mit "Verspätungen und Flugausfällen gerechnet werden". Am Dienstag waren wegen der spontanen Krankmeldungen über hundert Flüge annulliert worden, rund 12.000 Passagiere waren betroffen.

Air Berlin bat die Kunden der Fluggesellschaft nun erneut, vor der Fahrt an den Flughafen ihren Flugstatus zu überprüfen. Von Flugstreichungen betroffenen Passagieren empfahl die Airline, "nicht zum Flughafen zu kommen". Air Berlin hatte die vielen Krankmeldungen der Piloten am Dienstag als "existenzbedrohend" kritisiert und auf die derzeit laufenden "finalen Gespräche mit möglichen Investoren" verwiesen.

Grund für das Fernbleiben vieler Piloten sollen geplatzte Verhandlungen zwischen Arbeitnehmervertretern und der Unternehmensführung über eine geordnete Übernahme der Mitarbeiter durch potenzielle neue Eigentümer sein. Der "Bild"-Zeitung zufolge fürchtet Air Berlin, dass durch einen Sozialplan "mögliche Investoren abgeschreckt" werden könnten.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte in Berlin, die Insolvenz von Air Berlin sei "eine große Belastung für alle Mitarbeiter", vor allem in Bezug auf die Entwicklung der Arbeitsplätze. Gerade deswegen sei es aber "wichtig, den Flugbetrieb jetzt bestmöglich aufrecht zu erhalten", damit die Passagiere nicht in Mitleidenschaft gezogen würden.

Was einige Piloten derzeit täten, sei ein "riskantes Manöver", sagte Dobrindt. Er appellierte an die "Vernunft" der Mitarbeiter - alles andere würde ein Weiterbestehen der Airline unter neuer Eigentümerschaft gefährden. Auch die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) und die Gewerkschaft Verdi riefen die Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft bereits am Dienstag auf, den Betrieb der Airline sicherzustellen.

Air-Berlin-Betriebsrat Wolfgang Fleischer wollte sich am Mittwoch nicht dazu äußern, ob es sich um eine koordinierte Aktion der Piloten handelte. Zugleich sagte er, es sei die Unternehmensführung gewesen, die Air Berlin in die aktuelle Lage gebracht habe, "nicht die Piloten".

Air Berlin hatte vor einem Monat Insolvenz angemeldet, noch bis Freitag läuft die Bieterfrist für Interessenten. Zu ihnen gesellte sich der "Bild"-Zeitung zufolge nun die chinesische Betreibergesellschaft des Flughafens Parchim in Mecklenburg-Vorpommern, LinkGlobal. LinkGlobal plant demnach eine Verlegung der Airline nach Parchim und spricht von einer "Win-Win-Situation für Air Berlin und den Flughafen Parchim".

Zu den Interessenten gehört auch der Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl, der die Fluggesellschaft als Ganzes erhalten und bis zu 500 Millionen Euro bieten will. Dem Magazin "Stern" sagte Wöhrl, er fürchte, keine faire Chance zu haben, weil es "bereits interne Zusagen gibt". Wöhrl zeigte sich überzeugt, dass es bereits im Vorfeld der Insolvenz Gespräche zwischen der Politik und der Kaufinteressentin Lufthansa gab. Der Bund stützt die insolvente Airline mit einem zugesagten Überbrückungskredit in Millionenhöhe.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei Straubing

40-Jähriger flippt im Rausch völlig aus

Axt-Angriff auf Straubinger Polizeiinspektion

Nach einem Strei mit seiner Ehefrau war ein Mann aus dem Landkreis derart in Rage, dass er mit einer Axt zur Straubinger Polizei fuhr und dort zu randalieren begann. mehr ...

Polizei, Polizist

10-Jährige schlägt die Türe zu und rennt weg

Autofahrer fordert Mädchen zum Einsteigen auf

Aus einem Auto heraus wurde bereits am Freitagnachmittag, 22. September, in Aunkirchen bei Vilshofen ein 10-jähriges Mädchen angesprochen und von dem unbekannten Autofahrer zum Einsteigen aufgefordert. Das Mädchen lief davon. mehr ...

Handgranate Straubing

Fundort wurde abgesperrt

Handgranate auf dem Laga-Gelände in Straubing entdeckt

Auf dem Laga-Gelände in Straubing ist eine Handgranate entdeckt worden. mehr ...

Paar, Senioren, Ehepaar

Wahre Liebe

Ehepaar stirbt nach 75 Jahren am gleichen Tag

Nach 75 gemeinsamen Ehejahren ist ein Paar am gleichen Tag aus dem Leben geschieden. Nur wenige Stunden nach dem Tod der Frau, verstarb auch plötzlich ihr Ehemann. mehr ...

Polizei Festnahme Zelle Hinter Gittern

Somalier außer Rand und Band

Nur ein Tag in Freiheit: Raus aus dem Knast, rein in den Knast

Nur kurz konnte sich ein 25-jähriger Somalier über seine Freiheit freuen. Stunden nach seiner Haftentlassung aus der JVA landete er wieder hinter Gitter. mehr ...

Es

Es

Sieben Kinder führen ein tristes Leben in der Kleinstadt Derry. Sie nennen sich "Klub der Verlierer". Als es unter den Kindern der Stadt zu Todesfällen kommt, suchen Sie nach dem Schuldigen. Die Freunde finden heraus, dass ein Monster sein Unwesen treibt. Dieses kann unterschiedliche Gestalten annehmen - meist die eines Clowns mit Krallen und Reißzähnen. Die Heranwachsenden nehmen den Kampf mit der Bestie auf. mehr ...