20.04.2017

Rom (AFP)

Fall von "Costa-Concordia"-Kapitän Schettino auf den 12. Mai vertagt

Mehr als fünf Jahre nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffs "Costa Concordia" mit 32 Toten hat sich die höchste Berufungsinstanz Italiens mit dem Fall des Kapitäns Francesco Schettino befasst. Dabei geht es um die Haftstrafe gegen den 56-Jährigen.
Foto: © 2017 AFP Bei der Havarie der "Costa Concordia" starben 32 Menschen
Mehr als fünf Jahre nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffs "Costa Concordia" mit 32 Toten hat sich die höchste Berufungsinstanz Italiens mit dem Fall des Kapitäns Francesco Schettino befasst. Dabei geht es um die Haftstrafe gegen den 56-Jährigen.

Mehr als fünf Jahre nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffs "Costa Concordia" mit 32 Toten hat sich am Donnerstag die höchste Berufungsinstanz Italiens mit dem Fall des Kapitäns Francesco Schettino befasst. Das Kassationsgericht in Rom begann in letzter Instanz mit den Anhörungen zur Haftstrafe gegen Schettino. Der 56-Jährige blieb der Anhörung fern, die auf den 12. Mai vertagt wurde.

Schettino war in erster und zweiter Instanz unter anderem wegen fahrlässiger Tötung zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Der Ankläger beim Kassationsgericht, Francesco Salzano, forderte die Richter auf, die Schuld Schettinos zu bestätigen und den Fall an ein neues Berufungsgericht zu verweisen, damit Schettino zu einer höheren Haftstrafe verurteilt werden könne.

Das Kassationsgericht könnte das Urteil bestätigen - oder den Fall wegen Verfahrensfehlern an ein Berufungsgericht zurückverweisen. Ob die Richter ihre Entscheidung noch am 12. Mai bekanntgeben, war unklar.

Die "Costa Concordia" war am 13. Januar 2012 mit 4229 Menschen an Bord auf einen Felsen vor der toskanischen Insel Giglio aufgelaufen. 32 Menschen, darunter zwölf Deutsche, starben; die Leichen von zwei Opfern wurden nie gefunden. Schettino hatte damals als einer der ersten das Schiff verlassen; später gab er an, von Bord gefallen und zufällig in einem Rettungsboot gelandet zu sein. Das brachte ihm den Spottnamen "Kapitän Feigling" ein.

Die Staatsanwaltschaft forderte im Berufungsverfahren im vergangenen Mai 27 Jahre Haft, Schettinos Verteidiger plädierten auf Freispruch. Sie machten geltend, dass ihr Mandant nicht der Hauptverantwortliche für das Unglück sei. Vielmehr hätten organisatorische Fehler zu dem Chaos nach der Havarie geführt, durch das sich die Rettung von Passagieren und Besatzung verzögerte. Solange das Urteil noch nicht rechtskräftig ist, bleibt Schettino auf freiem Fuß.

Autor: Rom (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Busbahnhof Albertstraße

Einsatz für die Berufsfeuerwehr

Schwerer Unfall in der Albertstraße: Linienbus erfasst 22-Jährigen und schleift ihn mit

Am Dienstagabend, 25. April, wurde bei der ILS folgender Notruf abgegeben: In der Albertstraße-Bushaltestelle sei eine Person unter dem Bus eingeklemmt. mehr ...

Crash

Unfall bei Hemau: Stopp-Schild missachtet, drei Verletzte

Gegen 16.30 Uhr kam es am Mittwoch, 26. April, bei Hemau auf der Kreisstraße R11 im Kreuzungsbereich zur Dietfurterstraße zu einem schweren Verkehrsunfall. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Ursache unklar

Pkw geht auf der A3 in Flammen auf

Gegen Mitternacht kam es am Mittwoch, 26. April, auf der Autobahn A3 zwischen der Anschlusstelle Laaber und Nittendorf in Fahrtrichtung Regensburg zu einem Pkw-Brand. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Einbruch, Brechstange, Brecheisen, Einbrecher

Polizei bittet um Hinweise

Einbruch in Einfamilienhaus - Bargeld und Schmuck gestohlen

Diesmal haben Einbrecher in Straßkirchen (Lkr. Straubing-Bogen) zugeschlagen. mehr ...

Polizei

Regensburger Polizei gibt keine Zahlen über Flüchtlings-Kriminalität bekannt

Die Regensburger Polizei weigert sich, nach der Änderung der Statistik beim Bundeskriminalamt Zahlen über die Kriminalitätsrate unter Flüchtlingen zu veröffentlichen. Dass es diese Zahlen gibt, belegt ein sogenanntes Lagebild, das unserer Zeitung vorliegt. mehr ...

Shin Godzilla

Shin Godzilla

Etwas stimmt nicht in der Bucht von Tokio: Seeleute verschwinden spurlos, ein Vulkan scheint unter Wasser auszubrechen. Bald jedoch steht fest: Ein riesiges Monster kommt auf die Stadt zu. Es gibt auch Videos von der Kreatur. Allein ein Wissenschaftler scheint das Vieh ansatzweise zu verstehen. "Godzilla" wütet erbarmungslos in der japanischen Metropole. Gelingt es den Experten eine Waffe gegen das schreckliche Wesen zu entwickeln? mehr ...