16.02.2017

Bonn (AFP)

Gabriel betont zu Auftakt von G20-Treffen Zusammenarbeit statt Abgrenzung

Der erste Auftritt des neuen US-Außenministers Rex Tillerson auf internationaler Bühne hat am Donnerstag das G20-Außenministertreffen in Bonn geprägt. Er führte eine ganze Reihe bilateraler Gespräche am Rande des eigentlichen Konferenzgeschehens.
Foto: © 2017 AFP Tillerson während der Eröffnungsrunde
Der erste Auftritt des neuen US-Außenministers Rex Tillerson auf internationaler Bühne hat am Donnerstag das G20-Außenministertreffen in Bonn geprägt. Er führte eine ganze Reihe bilateraler Gespräche am Rande des eigentlichen Konferenzgeschehens.

Der erste Auftritt des neuen US-Außenministers Rex Tillerson auf internationaler Bühne hat am Donnerstag das G20-Außenministertreffen in Bonn geprägt. In einer ganzen Reihe bilateraler Gespräche am Rande des eigentlichen Konferenzgeschehens tasteten die übrigen Teilnehmer ab, wo Bruchlinien und wo Kontinuität in der Politik der neuen US-Regierung zu finden seien. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) warb für internationale Zusammenarbeit statt Abschottung.

Tillerson traf erstmals seit seinem Amtsantritt mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow zusammen. Anschließend erklärte Tillerson, er habe Russland aufgefordert, die Bestimmungen des Minsk-Abkommens zur Beilegung des Konfliktes in der Ukraine zu respektieren und sich für eine Entspannung der Lage in der Konfliktregion einzusetzen.

Der neue US-Präsident Donald Trump hatte zuvor eine Annäherung an Moskau signalisiert, was Fragen zur Haltung der USA im Ukraine-Konflikt aufgeworfen hatte. Von europäischen Vertretern wurde das Bekenntnis Tillersons zum Minsk-Prozess deshalb positiv aufgenommen. Die Kooperation mit Moskau knüpfte der US-Außenminister indes an Vorteile für die USA. Tillerson erklärte, die US-Regierung werde eine Zusammenarbeit auf den praktischen Feldern erwägen, "von denen das amerikanische Volk profitiert".

Zurückhaltend äußerte sich auch Lawrow. "Es ist klar, dass wir nicht alle Probleme klären können", sagte er nach dem Treffen mit Tillerson im russischen Fernsehen. Beide Länder sollten aber dort gemeinsam vorgehen, "wo unsere Interessen übereinstimmen". Unterdessen äußerte sich auch US-Verteidigungsminister James Mattis beim Treffen der Nato-Verteidigungsminister in Brüssel vorerst skeptisch zu Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit Russland in der Verteidigungspolitik.

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hatte vor dem Treffen in Bonn die Unberechenbarkeit der neuen US-Außenpolitik scharf kritisiert. Der "Bild"-Zeitung vom Donnerstag sagte er, statt Berechenbarkeit in der Außenpolitik sei mit Trump "maximale Unsicherheit" entstanden. Es gebe keine Linie. Das höchste Gut in der Außenpolitik sei Vertrauen und Berechenbarkeit.

Die zweitägigen informellen Beratungen der G20-Minister begannen am Nachmittag. Von dem Treffen solle "ein Signal" ausgehen in einer Zeit, "wo es doch sehr viele Bewegungen gibt, die versuchen sich abzuschotten, nationale Alleingänge zu machen", sagte Gabriel. Ohne die USA zu nennen, grenzte sich Gabriel damit von dem neuen US-Präsidenten Trump ab, der unter dem Motto "America First" ("Amerika zuerst") eher auf eine Politik der Abgrenzung setzt.

Für Multilateralismus warb nach Angaben aus Konferenzkreisen in seinem Statement auch UN-Generalsekretär António Guterres, der als Gast an den Beratungen der Außenminister der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer teilnahm. Auf der Tagesordnung stand am Nachmittag die UN-Nachhaltigkeitsagenda. Diese sei wichtig, "weil Sicherheit auf der Welt nicht ohne Gerechtigkeit und ein besseres Leben für alle erreichbar ist", sagte Gabriel. Weitere Themen des G20-Treffens sind am Freitag die Krisenprävention und die Afrikapolitik.

Auch Gabriel sprach im Vorfeld der Konferenz bilateral mit Lawrow. Dabei drängte auch er nach Angaben aus deutschen Delegationskreisen Russland, seinen Einfluss auf die prorussischen Separatisten in der Ost-Ukraine zugunsten einer Entspannung der Lage dort geltend zu machen. Der Ukraine-Konflikt ist Samstagmorgen Gegenstand eines Außenministertreffens im sogenannten Normandie-Format am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz.

Zur Sprache kam am Rande des G20-Treffens auch der Syrien-Konflikt. Hierzu soll es am Freitagmorgen ein Treffen westlicher und arabischer Staaten geben. Bei einem bilateralen Gespräch mit seinem chinesischen Kollegen Wang Yi sprach sich Gabriel für den Ausbau der "strategischen Partnerschaft" zwischen beiden Ländern aus.

Autor: Bonn (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Seit Sonntagfrüh, 19. März, wird in Regensburg die 20-jährige Malina Klaar vermisst.

Polizeieinsatz

Intensive Suche nach Malina: Hubschrauber fliegen, Boote fahren, Zeugen werden befragt

Die Kripo Regensburg führte ihre Ermittlungen im Vermisstenfall von Malina Klaar weiterhin intensiv, jedoch weniger öffentlichkeitswirksam fort und ging am Dienstag, 28. März, im Stadtgebiet Regensburg gezielt auf die Suche nach neuen Hinweisen aus der Bevölkerung. mehr ...

Hundeschule

Tierfreunde vor dem Aus: Wo darf man denn noch Hunde trainieren?

Das Ehepaar Hajek aus Stammham soll seine Hundeschule zusperren. Doch kampflos geben die Tierfreunde nicht auf. mehr ...

Blaulicht

Am Dienstagmorgen

Crash auf der Westtangente: Frau verletzt, hoher Sachschaden

Unfall auf der Straubinger Westtangente! mehr ...

Rettungshubschrauber

Arbeiter schwer verletzt

Schlimmer Arbeitsunfall in Waldkraiburg

Am 26.03.2017 ereignete sich gegen 20.24 Uhr in einer Fabrik in der Reichenberger Straße ein schlimmer Arbeitsunfall mehr ...

Protest

Protest gegen AfD-Veranstaltung im Garchinger Wirtssepperl

Auf 15 AfDler trafen etwa 30 Demonstranten. Die Veranstaltung verlief dennoch friedlich. mehr ...

mehr Bilder ansehen
I Am Not Your Negro

I Am Not Your Negro

In seinem Essayfilm versucht Raoul Peck Mythen über Schwarze in Nordamerika in Frage zu stellen. Die erzählerische Klammer ist die Prosa des Autors James Baldwin. Historisch nimmt Peck die Ermordungen der schwarzen Ikonen Medgar Evers, Malcolm X und Martin Luther King Jr. In den 1960er-Jahren als Ausgangspunkt. Über die Montage von Bildern und Musik entsteht ein kritisches "Medley" (Peck) über afroamerikanische Kultur. mehr ...