20.03.2017

Gütersloh (AFP)

Handelsabkommen mit Japan könnte deutsches BIP kräftig steigern

Ein Handelsabkommen zwischen der EU und Japan könnte einer Studie zufolge das Wirtschaftswachstum kräftig ankurbeln - besonders in Deutschland. Über einen solchen Handelsvertrag wird derzeit verhandelt.
Foto: © 2017 AFP Hafen in Tokio
Ein Handelsabkommen zwischen der EU und Japan könnte einer Studie zufolge das Wirtschaftswachstum kräftig ankurbeln - besonders in Deutschland. Über einen solchen Handelsvertrag wird derzeit verhandelt.

Ein ehrgeiziges Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Japan könnte das Wirtschaftswachstum kräftig ankurbeln - und Deutschland würde besonders profitieren. Die Bundesrepublik könnte mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von rund 0,7 Prozent rechnen, absolut sind das etwa 20 Milliarden Euro, wie eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung ergab. Eile sei bei den Verhandlungen geboten, mahnte die Stiftung.

Die EU und Japan verhandeln derzeit über ein Freihandelsabkommen und wollen damit neue Impulse für die Wirtschaft setzen. Beide Seiten sollten "schnell handeln und versuchen, die Verhandlungen tatsächlich noch in diesem Jahr abzuschließen", erklärte die Autorin der Studie, Cora Jungbluth. Denn China habe sich bereits in Position gebracht, um im internationalen Freihandelsregime künftig stärker mitzureden, und könnte versuchen, das Vakuum, das die USA hinterlassen, im eigenen Sinn zu füllen. "Eine solche Entwicklung dürfte weder im europäischen noch im japanischen Interesse sein."

Der Modellrechnung zufolge würde im Fall eines ambitionierten Freihandelsabkommens Japans BIP um 1,6 Prozent höher ausfallen als ohne Abkommen. In der EU würden sich die Effekte von 0,1 Prozent etwa in Griechenland oder Rumänien bis zu 1,4 Prozent für Irland erstrecken, erklärte die Bertelsmann-Stiftung. In Deutschland würden demnach vor allem die Branchen Pharmazeutische Produkte, Computer, Elektronik und optische Produkte profitieren.

Ambitioniert wäre das Abkommen laut Stiftung, wenn nicht-tarifäre Handelsbarrieren wie technische Vorschriften oder Zulassungsbedingungen so reduziert würden wie es im Durchschnitt aller existierenden Freihandelsabkommen zu beobachten sei. Gegenwärtig scheine allerdings ein Handelsabkommen am wahrscheinlichsten, das die nicht-tarifären Hemmnisse nur ansatzweise abbaut.

Der mögliche Schub fürs Wirtschaftswachstum würde dann laut Studie viel geringer ausfallen - das BIP der EU würde in dieser Modellrechnung nur um 0,1 Prozent im Vergleich zum Basisjahr 2014 zulegen, in Japan um 0,23 Prozent. Deutschland könnte demnach mit einem Zuwachs von 0,1 Prozent des deutschen BIP von 2014 rechnen, das wären 3,4 Milliarden Euro.

Japan ist für die EU der sechstgrößte Handelspartner, die EU steht für Japan an dritter Stelle. Das gegenseitige Handelsvolumen betrug 2016 rund 125 Milliarden Euro, wie die Stiftung erklärte. Das Potenzial sei wegen bestehender Zölle und nicht-tarifärer Handelshemmnisse nicht ausgeschöpft.

Autor: Gütersloh (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Wilde Verfolgungsjagd am Mittwoch.

Autofahrer wollte sich der Polizeikontrolle entziehen

Wilde Verfolgungsjagd endet am Verkehrsschild!

Er wollte der Polizeikontrolle auf der Autobahn entkommen – und landete schließlich am Verkehrsschild. Dazwischen lag: eine hollywoodreife Verfolgungsjagd! mehr ...

mehr Bilder ansehen
Sperrung Challenge 2017 in Sarching

Finanzierung

Regensburger CSU fordert sofortiges Ende der Challenge

Die CSU-Stadtratsfraktion beantragt die sofortige Beendigung der Challenge und der damit verbundenen finanziellen Unterstützung der Purendure Event GmbH & Co. KG durch die Stadt Regensburg. mehr ...

Volksfestpolizei 2017

Der Volksfest-Polizeibericht vom Mittwoch

Schwarzhandel, Maßkrugdieb und Langfinger

So verlief der Volksfest-Dienstag aus Sicht der Straubinger Polizei. mehr ...

Watzmann

70-Jähriger stürzt 200 Meter tief:

Tödlicher Bergunfall am Watzmann

Nach der gelungenen Durchsteigung der Watzmann-Ostwand stolperte der erfahrene Bergsteiger unglücklich und stürzte zu Tode. mehr ...

Niederfeuerwerk

Romantisches Spektakel an der Schlossbrücke

Besondere Sicherheitsvorkehrungen für Lampionfahrt und Niederfeuerwerk

Am Donnerstagabend findet am Donauufer die beliebte Lampionfahrt mit Niederfeuerwerk statt. mehr ...

Bigfoot Junior

Bigfoot Junior

Das Heranwachsen ist für Teenager Adam nicht leicht: Er ist ein Außenseiter und sein Vater ist verschollen. Also macht er sich selber auf die Suche nach seinem Erzeuger. Dieser ist niemand anderes als der bärenstarke Bigfoot! Adam entdeckt bald, dass auch er über ungeahnte Kräfte verfügt. Allerdings ist die Firma HairCo. hinter dem Bigfoot-Erbgut her. Nun müssen Vater und Sohn zusammenhalten, um deren geldgierige Schergen auszutricksen. mehr ...