20.03.2017

Gütersloh (AFP)

Handelsabkommen mit Japan könnte deutsches BIP kräftig steigern

Ein Handelsabkommen zwischen der EU und Japan könnte einer Studie zufolge das Wirtschaftswachstum kräftig ankurbeln - besonders in Deutschland. Über einen solchen Handelsvertrag wird derzeit verhandelt.
Foto: © 2017 AFP Hafen in Tokio
Ein Handelsabkommen zwischen der EU und Japan könnte einer Studie zufolge das Wirtschaftswachstum kräftig ankurbeln - besonders in Deutschland. Über einen solchen Handelsvertrag wird derzeit verhandelt.

Ein ehrgeiziges Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Japan könnte das Wirtschaftswachstum kräftig ankurbeln - und Deutschland würde besonders profitieren. Die Bundesrepublik könnte mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von rund 0,7 Prozent rechnen, absolut sind das etwa 20 Milliarden Euro, wie eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung ergab. Eile sei bei den Verhandlungen geboten, mahnte die Stiftung.

Die EU und Japan verhandeln derzeit über ein Freihandelsabkommen und wollen damit neue Impulse für die Wirtschaft setzen. Beide Seiten sollten "schnell handeln und versuchen, die Verhandlungen tatsächlich noch in diesem Jahr abzuschließen", erklärte die Autorin der Studie, Cora Jungbluth. Denn China habe sich bereits in Position gebracht, um im internationalen Freihandelsregime künftig stärker mitzureden, und könnte versuchen, das Vakuum, das die USA hinterlassen, im eigenen Sinn zu füllen. "Eine solche Entwicklung dürfte weder im europäischen noch im japanischen Interesse sein."

Der Modellrechnung zufolge würde im Fall eines ambitionierten Freihandelsabkommens Japans BIP um 1,6 Prozent höher ausfallen als ohne Abkommen. In der EU würden sich die Effekte von 0,1 Prozent etwa in Griechenland oder Rumänien bis zu 1,4 Prozent für Irland erstrecken, erklärte die Bertelsmann-Stiftung. In Deutschland würden demnach vor allem die Branchen Pharmazeutische Produkte, Computer, Elektronik und optische Produkte profitieren.

Ambitioniert wäre das Abkommen laut Stiftung, wenn nicht-tarifäre Handelsbarrieren wie technische Vorschriften oder Zulassungsbedingungen so reduziert würden wie es im Durchschnitt aller existierenden Freihandelsabkommen zu beobachten sei. Gegenwärtig scheine allerdings ein Handelsabkommen am wahrscheinlichsten, das die nicht-tarifären Hemmnisse nur ansatzweise abbaut.

Der mögliche Schub fürs Wirtschaftswachstum würde dann laut Studie viel geringer ausfallen - das BIP der EU würde in dieser Modellrechnung nur um 0,1 Prozent im Vergleich zum Basisjahr 2014 zulegen, in Japan um 0,23 Prozent. Deutschland könnte demnach mit einem Zuwachs von 0,1 Prozent des deutschen BIP von 2014 rechnen, das wären 3,4 Milliarden Euro.

Japan ist für die EU der sechstgrößte Handelspartner, die EU steht für Japan an dritter Stelle. Das gegenseitige Handelsvolumen betrug 2016 rund 125 Milliarden Euro, wie die Stiftung erklärte. Das Potenzial sei wegen bestehender Zölle und nicht-tarifärer Handelshemmnisse nicht ausgeschöpft.

Autor: Gütersloh (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Fest

Fulminanter Start fürs Bürgerfest – Ärger wegen Parkplatz-Abzocke

Fulminanter Start für das Regensburger Bürgerfest! Die Domstadt erlebte einen wunderbaren Auftakt und feiert bis tief in die Nacht! mehr ...

mehr Bilder ansehen
Marihuana, Joint

Dumm gelaufen

24-Jähriger zündet sich vor den Augen der Polizei einen Joint an

Pech hatte ein 24-Jähriger aus Oberfranken, der in der Nacht auf Samstag, 24. Juni, in der Regensburger Innenstadt einen Joint rauchte. mehr ...

Unfall

Gegenverkehr übersehen – Crash beim Abbiegen auf die Autobahn

Am späten Freitagabend, 23. Juni, wollte eine 30-jährige Pkw-Fahrerin von der Bundesstraße B16 in die Auffahrt zur Autobahn A93 einbiegen. Dabei übersah sie den bevorrechtigten entgegenkommenden Pkw, der an der Auffahrt geradeaus vorbeifahren wollte. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Aktion zum Bürgerfest

Osram bringt die Steinerne Brücke in bunten Farben zum Leuchten

Unter dem Motto "Phantastische Welten" lockt das Regensburger Bürgerfest zahlreiche Besucher und Künstler in die Stadt an der Donau. Osram Opto Semiconductors bringt die Steinerne Brücke in bunten Farben zum Leuchten. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Frontal in den Gegenverkehr

Tödlicher Verkehrsunfall auf der B12 bei Kirchdorf

Am 23.06.2017, kurz vor 17 Uhr, kam es auf der B12 ca. einen Kilometer östlich von Haag zu einem folgenschweren Verkehrsunfall mehr ...

mehr Bilder ansehen
Monsieur Pierre geht online

Monsieur Pierre geht online

Rentner Pierre verbringt seinen Lebensabend zurückgezogen. Doch Tochter Sylvie schließt ihn ans Internet an. Der erfolglose Schriftsteller Alex soll Pierre in die digitale Welt einführen. Unverhofft landet Pierre auf einem Dating-Portal und bandelt mit Flora an. Und er verliebt sich in sie. Aber er hat sich für Alex ausgegeben. Beim Date verlieben sich dann auch noch Alex und Flora ineinander. Pierre muss sich dringend etwas einfallen lassen. mehr ...