20.04.2017

Köln (AFP)

Kölner Polizei rechnet mit gewaltbereiten Linksextremen bei Anti-AfD-Protesten

Die Kölner Polizei rechnet bei den Protesten am Samstag gegen den AfD-Bundesparteitag mit der Anreise zahlreicher gewaltbereiter Linksextremer. Die Polizei rechnet mit bis zu 50.000 Demonstranten und wird mit mehr als 4000 Beamten im Einsatz sein.
Foto: © 2017 AFP Kölner Polizeipräsident Mathies
Die Kölner Polizei rechnet bei den Protesten am Samstag gegen den AfD-Bundesparteitag mit der Anreise zahlreicher gewaltbereiter Linksextremer. Die Polizei rechnet mit bis zu 50.000 Demonstranten und wird mit mehr als 4000 Beamten im Einsatz sein.

Die Kölner Polizei rechnet bei den Protesten am Samstag gegen den AfD-Bundesparteitag mit der Anreise zahlreicher gewaltbereiter Linksextremer. "Aktuelle Aufrufe der linksextremen Szene zur Verhinderung des AfD-Parteitags untermauern uns vorliegende Erkenntnisse, dass mehrere tausend Linksextreme nach Köln kommen werden", sagte Polizeipräsident Jürgen Mathies am Donnerstag in Köln. Unter diesen Linksextremisten dürften sich "mehrere hundert gewaltbereite Personen" befinden.

Mathies fügte hinzu, die Polizei stehe vor einem "schwierigen Einsatz". Die Beamten würden gegen jede Form von Gewalt gegen Menschen oder Sachen" zum Schutz der vielen friedlichen Menschen entschlossen vorgehen".

Die Polizei rechnet für Samstag mit bis zu 50.000 Demonstranten und wird mit mehr als 4000 Beamten im Einsatz sein, darunter Kräfte aus ganz Nordrhein-Westfalen und auch anderen Teilen des Bundesgebiets. Zu den Gegendemonstrationen unweit des AfD-Tagungshotels am Heumarkt in der Kölner Innenstadt rufen unter anderem die Bündnisse "Köln stellt sich quer" und "Köln gegen Rechts" auf.

Auch das Festkomitee Kölner Karneval plant eine Kundgebung für Vielfalt und Toleranz im Kölner Westen. Teilnehmen sollen unter anderem die Bands Bläck Fööss, Höhner, Brings und Cat Ballou.

Autor: Köln (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Busbahnhof Albertstraße

Einsatz für die Berufsfeuerwehr

Schwerer Unfall in der Albertstraße: Linienbus erfasst 22-Jährigen und schleift ihn mit

Am Dienstagabend, 25. April, wurde bei der ILS folgender Notruf abgegeben: In der Albertstraße-Bushaltestelle sei eine Person unter dem Bus eingeklemmt. mehr ...

Crash

Unfall bei Hemau: Stopp-Schild missachtet, drei Verletzte

Gegen 16.30 Uhr kam es am Mittwoch, 26. April, bei Hemau auf der Kreisstraße R11 im Kreuzungsbereich zur Dietfurterstraße zu einem schweren Verkehrsunfall. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Ursache unklar

Pkw geht auf der A3 in Flammen auf

Gegen Mitternacht kam es am Mittwoch, 26. April, auf der Autobahn A3 zwischen der Anschlusstelle Laaber und Nittendorf in Fahrtrichtung Regensburg zu einem Pkw-Brand. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Einbruch, Brechstange, Brecheisen, Einbrecher

Polizei bittet um Hinweise

Einbruch in Einfamilienhaus - Bargeld und Schmuck gestohlen

Diesmal haben Einbrecher in Straßkirchen (Lkr. Straubing-Bogen) zugeschlagen. mehr ...

Polizei

Regensburger Polizei gibt keine Zahlen über Flüchtlings-Kriminalität bekannt

Die Regensburger Polizei weigert sich, nach der Änderung der Statistik beim Bundeskriminalamt Zahlen über die Kriminalitätsrate unter Flüchtlingen zu veröffentlichen. Dass es diese Zahlen gibt, belegt ein sogenanntes Lagebild, das unserer Zeitung vorliegt. mehr ...

Shin Godzilla

Shin Godzilla

Etwas stimmt nicht in der Bucht von Tokio: Seeleute verschwinden spurlos, ein Vulkan scheint unter Wasser auszubrechen. Bald jedoch steht fest: Ein riesiges Monster kommt auf die Stadt zu. Es gibt auch Videos von der Kreatur. Allein ein Wissenschaftler scheint das Vieh ansatzweise zu verstehen. "Godzilla" wütet erbarmungslos in der japanischen Metropole. Gelingt es den Experten eine Waffe gegen das schreckliche Wesen zu entwickeln? mehr ...