21.04.2017

New York (AFP)

Medien: Geschasster Fox News-Moderator geht mit 25 Millionen Dollar Abfindung

Der wegen Vorwürfen sexueller Belästigung geschasste Starmoderator des rechten US-Senders Fox News, Bill O'Reilly, soll Medienberichten zufolge eine Abfindung von gut 23 Millionen Euro erhalten haben. Dies entspreche etwa einem Jahresgehalt des 67-Jährigen.
Foto: © 2017 AFP US-Starmoderator O'Reilly hat seinen Job verloren
Der wegen Vorwürfen sexueller Belästigung geschasste Starmoderator des rechten US-Senders Fox News, Bill O'Reilly, soll Medienberichten zufolge eine Abfindung von gut 23 Millionen Euro erhalten haben. Dies entspreche etwa einem Jahresgehalt des 67-Jährigen.

Der wegen Vorwürfen sexueller Belästigung geschasste Starmoderator des rechtsgerichteten US-Senders Fox News, Bill O'Reilly, soll Medienberichten zufolge eine Abfindung von rund 25 Millionen Dollar (23,3 Millionen Euro) erhalten haben. Diese Summe entspreche in etwa einem früheren Jahresgehalt des 67-Jährigen, berichteten am Freitag mehrere US-Medien.

Fox News hatte am Mittwoch mitgeteilt, nach einer "gründlichen und sorgfältigen Prüfung der Anschuldigungen" sei mit O'Reilly eine Einigung erzielt worden, wonach dieser seine Arbeit bei dem Fernsehsender nicht fortsetzt.

Die "New York Times" hatte kürzlich berichtet, O'Reilly und sein Sender hätten insgesamt 13 Millionen Dollar als Schweigegeld an fünf Frauen gezahlt, die dem Moderator sexuelle Belästigung vorgeworfen hätten. Die Frauen mussten sich demnach verpflichten, die Vorwürfe nicht öffentlich zu machen und keine Klagen einzureichen. Betroffen seien Frauen, die entweder für O'Reilly arbeiteten oder in seiner Sendung regelmäßig zu Gast waren.

Der Moderator war eines der bekanntesten TV-Gesichter der USA. Seine seit zwei Jahrzehnten laufende allabendliche Talk-Sendung "The O'Reilly Factor" war ein wichtiger Quotenbringer für Fox News. Im Juli war bereits Fox-News-Chef Roger Ailes zurückgetreten, dem ebenfalls sexuelle Belästigung vorgeworfen wurde. Fox News steht Präsident Donald Trump nahe, der seinerseits im Wahlkampf wegen früherer Prahlereien mit sexuellen Übergriffen unter Druck geraten war.

Autor: New York (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Nur jedes dritte Medium-Mineralwasser ist gut, wie die Stiftung Warentest am Mittwoch mitteilte.

Berlin (AFP)

Stiftung Warentest: Nur jedes dritte Mineralwasser ist gut

Nur jedes dritte Medium-Mineralwasser ist gut. Von 30 untersuchten Wassern Mineralwassern mit mittlerem Kohlensäuregehalt hätten nur 11 gut abgeschnitten, teilte die Stiftung Warentest am Mittwoch vorab aus der Juli-Ausgabe der Zeitschrift "Test" mit. mehr ...

BRK-Helfer

Rettungsarbeiten auf der A 3 behindert

BRK-Helfer erstatten Anzeige gegen uneinsichtige Autofahrer

Gedrängelt, Rettungsgasse verstopft, Helfer mit Lichthupe genötigt ... jetzt reicht es den Ehrenamtlichen. mehr ...

Bungee-Jumping

Bungee-Jumping

Sprung in den Tod aufgrund eines Missverständnisses

Eine 17-Jährige ging zum Bungee-Jumping und wollte das Erlebnis ihres Lebens machen. Leider sprang sie aufgrund eines Missverständnisses in den Tod. mehr ...

Blitz Straubing Stadtplatz Gewitter

Bis zu 60 Liter pro Quadratmeter

Wetterdienst warnt vor gewittrigem Starkregen in der Region Straubing

Der Deutsche Wetterdienst hat eine Vorabwarnung für die Region Straubing herausgegeben. Ab heute Abend droht heftiger Strakregen. mehr ...

Peter Dreier: "Ohne unser sensationelles Ehrenamt wäre das Ganze nicht stemmbar."

Flüchtlinge im Landkreis

Landshuter Landrat: Bei über zehn Prozent der Flüchtlinge fehlt der Wille zur Integration

Der Landrat des Landkreises Landshut schlägt Alarm. Laut Peter Dreier würde vielen Flüchtlingen der Integrationswille fehlen. Bei über zehn Prozent der vom Landkreis Landshut betreuten Flüchtlinge sei das der Fall. mehr ...

Transformers: The Last Knight

Transformers: The Last Knight

Die Heimat der Roboters Cybertron ist verwüstet. Optimus Prime, Anführer der Autobots, trägt daran eine Mitschuld. Er findet heraus, dass ausgerechnet auf der Erde ein Artefakt liegt, das Leben auf Cybertron wieder möglich macht. Dieser Gegenstand wurde einst unter König Artus versteckt. Die Roboter ziehen in den Krieg gegen die Erdbewohner. Doch das Artefakt trägt auch die lange ersehnte Antwort nach dem Schöpfer der Transformers in sich. mehr ...