13.09.2017

Islamorada (AFP)

Mindestens zwölf Tote durch Hurrikan "Irma" in Florida

Nach dem Durchzug des Hurrikans "Irma" hat sich den zurückgekehrten Bewohnern der Inselkette Florida Keys ein Bild der totalen Verwüstung geboten. In ganz Florida starben nach Behördenangaben mindestens zwölf Menschen.
Foto: © 2017 AFP "Irma" war am Sonntag in Florida auf Land getroffen
Nach dem Durchzug des Hurrikans "Irma" hat sich den zurückgekehrten Bewohnern der Inselkette Florida Keys ein Bild der totalen Verwüstung geboten. In ganz Florida starben nach Behördenangaben mindestens zwölf Menschen.

Zerschmetterte Wohnmobile, abgedeckte Häuser, entwurzelte Bäume: Nach dem Durchzug des Hurrikans "Irma" haben die Bewohner der Inselkette Florida Keys bei ihrer Rückkehr ein Bild der Verwüstung vorgefunden. 90 Prozent der Häuser auf den Keys seien zerstört oder schwer beschädigt, teilte die US-Katastrophenschutzbehörde Fema am Dienstag mit. Nach Behördenangaben starben mindestens zwölf Menschen in Florida. Rund 15 Millionen Menschen waren weiter ohne Strom.

Nähere Angaben zu den einzelnen Opfern machte ein Sprecher des Katastrophenschutzes in Florida nicht. Damit stieg die Gesamtzahl der Toten durch den Wirbelsturm in der Karibik und den USA auf mindestens 50.

"Im Grunde ist jedes Haus auf den Keys betroffen", sagte der Fema-Chef Brock Long. Der Wirbelsturm hatte zunächst in der Karibik gewütet und war dann am Sonntag als Hurrikan der zweitstärksten Kategorie 4 und mit Windgeschwindigkeiten von rund 210 Stundenkilometern auf die Keys getroffen. Die meisten Bewohner und Touristen hatten die beliebten Urlauberinseln zu diesem Zeitpunkt bereits verlassen. Noch immer sind weite Teile der Inselkette für den Verkehr gesperrt.

In den meisten Gebieten der Keys gebe es weder Strom noch Wasser, teilten die Behörden des Bezirks Monroe mit. Auch die meisten Tankstellen seien weiter geschlossen.

In ganz Florida waren 15 Millionen Menschen ohne Strom, eine weitere Million im benachbarten Bundesstaat Georgia sowie rund 20.000 Menschen in South Carolina. Ein Zeichen der Normalisierung war die Wiedereröffnung des Freizeitparks Walt Disney World in Orlando.

Auf seinem Weg durch Florida schwächte sich der Hurrikan weiter ab. Als Tropensturm und schließlich als Tiefdruckgebiet zog "Irma" nach Georgia, Alabama und Tennessee weiter, Mittwochabend dürfte sich "Irma" nach Angaben des US-Hurrikanzentrums (NHC) gänzlich aufgelöst haben.

US-Präsident Donald Trump und seine Frau reisen am Donnerstag nach Florida. "Meine Sorge gilt weiter all denjenigen, die von den Hurrikanen betroffen sind", schrieb die First Lady im Kurzbotschaftendienst Twitter. Trump hatte nach dem verheerenden Wirbelsturm "Harvey" bereits zwei Mal die betroffenen Gebiete in Texas besucht, auch im benachbarten Bundesstaat Louisiana machte er Station.

Unterdessen besuchten auch Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und der niederländische König Willem-Alexander von "Irma" betroffene Überseegebiete ihrer Länder. Macron flog nach Guadeloupe auf die Insel Saint-Martin, wo er Verständnis für die Wut der Menschen äußerte, die "alles oder fast alles verloren haben". Opfer des Sturms werfen der Regierung vor, zu spät auf die Gefahr durch "Irma" reagiert zu haben. Macron kündigte die Entsendung von 3000 Sicherheitskräften bis Ende der Woche an, die weitere Plünderungen verhindern sollten.

Der britische Außenminister Boris Johnson besuchte die betroffenen britischen Karibik-Gebiete. Auf Barbados sagte er, fast tausend Soldaten seien im Einsatz, um für Sicherheit zu sorgen und Hilfseinsätze zu unterstützen.

Derweil sammelten Showgrößen wie Beyoncé und Stevie Wonder bei einer Spendenaktion für die Opfer der jüngsten Hurrikane in den USA rund 14,55 Millionen US-Dollar (etwa zwölf Millionen Euro). Während einer einstündigen Konzertgala in New York, Los Angeles, Nashville und San Antonio setzten sich Hollywoodstars wie George Clooney, Robert de Niro und Julianne Moore am Dienstagabend (Ortszeit) ans Telefon, um Spendenzusagen anzunehmen.

Autor: Islamorada (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei Straubing

40-Jähriger flippt im Rausch völlig aus

Axt-Angriff auf Straubinger Polizeiinspektion

Nach einem Strei mit seiner Ehefrau war ein Mann aus dem Landkreis derart in Rage, dass er mit einer Axt zur Straubinger Polizei fuhr und dort zu randalieren begann. mehr ...

Polizei, Polizist

10-Jährige schlägt die Türe zu und rennt weg

Autofahrer fordert Mädchen zum Einsteigen auf

Aus einem Auto heraus wurde bereits am Freitagnachmittag, 22. September, in Aunkirchen bei Vilshofen ein 10-jähriges Mädchen angesprochen und von dem unbekannten Autofahrer zum Einsteigen aufgefordert. Das Mädchen lief davon. mehr ...

Handgranate Straubing

Fundort wurde abgesperrt

Handgranate auf dem Laga-Gelände in Straubing entdeckt

Auf dem Laga-Gelände in Straubing ist eine Handgranate entdeckt worden. mehr ...

Paar, Senioren, Ehepaar

Wahre Liebe

Ehepaar stirbt nach 75 Jahren am gleichen Tag

Nach 75 gemeinsamen Ehejahren ist ein Paar am gleichen Tag aus dem Leben geschieden. Nur wenige Stunden nach dem Tod der Frau, verstarb auch plötzlich ihr Ehemann. mehr ...

Polizei Festnahme Zelle Hinter Gittern

Somalier außer Rand und Band

Nur ein Tag in Freiheit: Raus aus dem Knast, rein in den Knast

Nur kurz konnte sich ein 25-jähriger Somalier über seine Freiheit freuen. Stunden nach seiner Haftentlassung aus der JVA landete er wieder hinter Gitter. mehr ...

Es

Es

Sieben Kinder führen ein tristes Leben in der Kleinstadt Derry. Sie nennen sich "Klub der Verlierer". Als es unter den Kindern der Stadt zu Todesfällen kommt, suchen Sie nach dem Schuldigen. Die Freunde finden heraus, dass ein Monster sein Unwesen treibt. Dieses kann unterschiedliche Gestalten annehmen - meist die eines Clowns mit Krallen und Reißzähnen. Die Heranwachsenden nehmen den Kampf mit der Bestie auf. mehr ...