09.03.2017 München

Tierisch

Neue Heimat in Frankreich: Tapir 'Nemo' aus dem Tierpark Hellabrunn geht auf Reisen!

Schabrackentapir "Nemo"
Foto: Tierpark Hellabrunn/Michael Matziol
Der Schabrackentapir "Nemo" verlässt in den nächsten Tagen den Münchner Tierpark. Er wird neuer Mitbewohner eines Tapir-Weibchens im Zoo der Stadt La Teste-de-Buch.

"Nemo" verlässt noch im März sein altes Zuhause und macht sich auf in eine neue Heimat, den Zoo du Bassin d’Arcachon in Frankreich. Dort soll das 22-jährige und damit schon etwas ältere Männchen der Schabrackentapir-Dame "Nurr" Gesellschaft leisten. In Hellabrunn lebte "Nemo" die meiste Zeit seines Lebens mit dem Weibchen "Cora" zusammen. Nachdem diese im Dezember 2016 verstarb, ist es für "Nemo" schön, wieder zusammen mit einem Weibchen auf einer neuen, komfortablen Anlage zu leben. Die Empfehlung für diesen Transfer kam vom Koordinator des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) für Schabrackentapire.

 

Der Schabrackentapir, der in Südostasien beheimatet ist, verdankt seinen Namen seiner exotischen schwarz-weißen Fellmusterung. Diese erinnert an eine Satteldecke, welche auch Schabracke genannt wird. Die Zeichnung dient durch ihr Licht- und Schattenspiel als Tarnung. Schabrackentapire sind strikte Vegetarier und schwimmen sehr gerne. Dabei können sie ihren Rüssel wie einen Schnorchel benutzen. Außerdem gehören sie zu den Unpaarhufern, welche vorne drei und hinten jeweils vier Zehen besitzen.

 

Aufgrund der Zerstörung ihres Lebensraums und durch Wilderei wird die Tierart auf der Roten Liste bedrohter Arten der IUCN als "stark gefährdet" eingestuft. Weniger als 2.500 ausgewachsene Tiere leben heute noch in ihrem natürlichen Lebensraum.

 

Die Hellabrunner Tapir-Anlage entspricht nicht mehr dem aktuellen Kenntnisstand der Tapir-Haltung. Deshalb hat sich der Tierpark dazu entschlossen, bis zur Fertigstellung einer geeigneten Anlage im Rahmen der Masterplan-Umsetzung keine Tapire mehr zu halten. In Zukunft plant der Tierpark die Haltung auf Flachlandtapire umzustellen. Diese werden dann in einer großen Gemeinschaftsanlage zusammen mit weiteren südamerikanischen Tierarten leben.

Autor: pm / uh

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Schwerer Verkehrsunfall bei Postau.

Auto kracht frontal in einen Laster

In der Kurve kam's zum schlimmen Unfall

Ein schwerer Unfall ereignete sich am Freitagmorgen zwischen Postau und Weng. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Brand Roseggerstraße

EILMELDUNG

Brand in Straubinger Hochhaus in der Rückertstraße

In einem Wohnhaus in Straubing ist am frühen Freitagabend ein Feuer ausgebrochen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Lasermessung, Laser, Blitzmarathon, Radarkontrolle, Raser, Temposünder

Da staunten selbst die Polizeibeamten

Fußgänger mit Maßkrughut läuft in die Radarfalle

An einer Messstelle im Rahmen des Blitzermarathon fiel ein Fußgänger mit Maßkrughut auf, der partout auf der Straße gehen wollte. Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass der Mann mit Haftbefehl gesucht wurde. mehr ...

Taxi

Sauerei

Ins Taxi gekotzt und dann auch noch die Fahrt nicht bezahlt!

Ihr Beförderungsentgelt zahlten drei Männer im Alter zwischen 18 und 30 Jahre nicht. mehr ...

Grab Lanz Leo

Grabstätte:

Der letzte Wunsch vom Lanz Leo hat sich endlich erfüllt

Im März 2016 verstarb der Lanz Leo, ein echtes Rottaler Original. Nach langem Tüfteln hat seine Familie jetzt seine Grabstätte fertig gestellt. „So wie sein Leben war, so ist er nun begraben", freut sich Witwe Traudl über das Werk. mehr ...

Tulpenfieber

Tulpenfieber

Amsterdam ist im 17. Jahrhundert von einer Blume besessen: der Tulpe. Die Zwiebeln werden so hoch gehandelt, dass sie bald unbezahlbar werden. Inmitten des Rauschs verliebt sich der Maler Jan van Loos in die Tochter seines Auftraggebers, Sophie. Im Geheimen hecken sie einen Plan aus, wie sie erst zu Geld, und dann außer Landes kommen. Sie steigen ins riskante Tulpengeschäft ein und setzen alles auf eine Zwiebel: Die berühmte "Admiral Maria". mehr ...