16.03.2017 München

Geburt und Tod

Neues Leben und Abschiede für immer im Tierpark Hellabrunn

Auch bei den Königspinguinen gab es im letzten Jahr gleich doppelten Nachwuchs. Inzwischen sind die beiden Küken ihren Eltern schon fast über den Kopf gewachsen. Mit ihrem braunen, flauschigen Daunenkleid sehen sie dabei auch deutlich runder als ihre erwachsenen Verwandten aus. Bis die beiden Küken ihr Federkleid wechseln, wird noch etwas Zeit vergehen. Erst nach etwa neun Monaten bekommen die Jungtiere das elegante, schwarz-weiße Aussehen ihrer Eltern.
Foto: Marc Müller/Tierpark Hellabrunn
Das Jahr 2016 endete mit einem wahren Geburtenboom und auch in den ersten Monaten des neuen Jahres gab es bereits einige erfreuliche Zuchterfolge. Gleichzeitig sind aus Altersgründen aber auch einige für Hellabrunn besondere Tiere verstorben.

Nicht nur das kleine Eisbären-Baby, auch zwei Orang-Utan-Jungs, zwei Königspinguinküken, ein Silbergibbon und viele weitere Jungtiere sind inzwischen kräftig gewachsen und werden von Tag zu Tag lebendiger. Auch 2017 sind bereits mehrere Kängurus, Antilopen und ein kleines Lisztäffchen in Hellabrunn geboren.

 

Andererseits verstarben in den letzten Monaten mit dem Schneeleoparden "Felix", Schabrackentapir-Dame "Cora", Seelöwin "Goldie" und vor kurzem auch noch dem Puma-Weibchen "Sonora" vier besondere Tierpersönlichkeiten des Tierparks. "All diese Tiere sind sehr alt geworden, trotzdem ist diese Entscheidung für die behandelnden Tierärzte immer sehr schwer“, betont Zoodirektor Rasem Baban. „Aber dies zeigt auch den Kreislauf des Lebens. Wir freuen uns über die tollen Zuchterfolge und müssen dafür auch den Tod anderer Tiere akzeptieren. Auch bei bester tierpflegerischer und medizinischer Versorgung ist ein Weiterleben ab einem bestimmten Punkt nicht mehr im Sinne des Tierwohls", so Baban weiter.

 

Dagegen hat Orang-Utan-Dame "Matra", seit Oktober Mutter und Adoptivmutter zweier Jungtiere, mittlerweile mehr als beide Hände voll zu tun. Die beiden aufgeweckten Affen-Jungs sind inzwischen ganz schön groß geworden. Zwar verstecken sie sich meist noch sicher in "Matras" Armen, doch immer öfter zupfen sie frech an Mamas Fell oder gehen auf erste Erkundungsausflüge. "'Matra' ist wirklich eine liebevolle und geduldige Mutter. Mit Hilfe ihrer älteren Tochter 'Jolie', die sich immer wieder interessiert zu 'Matra' und den Babys gesellt, hält sie die beiden Jungs gut in Schach", erzählt die zuständige Kuratorin Beatrix Köhler.

 

Auch bei den Königspinguinen gab es im letzten Jahr gleich doppelten Nachwuchs. Inzwischen sind die beiden Küken ihren Eltern schon fast über den Kopf gewachsen. Mit ihrem braunen, flauschigen Daunenkleid sehen sie dabei auch deutlich runder als ihre erwachsenen Verwandten aus. Bis die beiden Küken ihr Federkleid wechseln, wird noch etwas Zeit vergehen. Erst nach etwa neun Monaten bekommen die Jungtiere das elegante, schwarz-weiße Aussehen ihrer Eltern.

 

Auf der Silbergibbon-Anlage wohnen derzeit drei Jungtiere zusammen mit ihren Eltern. Hellabrunn ist der einzige Zoo Deutschlands, in welchem die stark gefährdeten Äffchen leben. Das jüngste Silbergibbon-Baby schmust noch gerne mit Mama, traut sich jedoch schon immer öfter auch alleine auf Klettertour durch die Anlage.

 

Auch die jungen Banteng-Geschwister "Quadro" und "Quentin" entwickeln sich prächtig. Wenn die beiden Brüder nicht gerade auf Entdeckungstour auf der Außenanlage sind, liegen sie gemütlich bei den anderen Rindern der Gruppe und beobachten das Geschehen um sie herum.

 

Weitere Jungtiere gibt es derzeit unter anderem bei den Zebras, Wasserschweinen und natürlich das kleine Eisbären-Baby, welches seit Ende Februar zusammen mit Mama "Giovanna" die Tundra-Anlage erkundet. 

Autor: pm / uh

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Tierisch

Reitpferd steckt in Bach - Reiterin zieht sich aus und wärmt das Tier

Ein Fall für die Feuerwehr: In unwegsamen Gelände steckte das Pferd bis zum Bauch in einem Bach mehr ...

mehr Bilder ansehen

Zusammenstoß

Horrorcrash bei Offenstetten: Fahrzeuge gehen in Flammen auf, Kradfahrer schwer verletzt

Es war eine Horrormeldung, als die Feuerwehren und Rettungswagen am Sonntagnachmittag, 26. März, auf die Staatsstraße bei Offenstetten im Landkreis Kelheim alarmiert werden. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Symbolfoto: Krankenwagen an einer Unfallstelle

58-Jähriger ins Krankenhaus eingeliefert

Schlimmer Unfall: Motorradfahrer erleidet schwerste Verletzungen

Schwerer Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag im Landkreis Straubing-Bogen mehr ...

Kreuz Religion Glaube Kirche

Tragisch

Tödlicher Unfall: Motorradfahrer (27) prallt gegen einen Baum

Den ersten tödlichen Motorradunfall diesen Jahres im Zuständgkeitsbereich hatte die Polizei Beilngries am Sonntag, 26. März, gegen 14.45 Uhr zu verzeichnen. mehr ...

Facebook Fakes

Soziale Netzwerke

Sexfalle Internet: Frauen, die unvorsichtige Männer im Internet in die Falle locken

Valerie sucht im sozialen Netzwerk Facebook nach neuen Freunden, wahllos verschickt sie Anfragen an alles und jeden – Männer, Frauen, ganz egal. Auch im Raum Regensburg bekommen immer mehr User diese Anfragen ... mehr ...

The Boss Baby

The Boss Baby

Endlich ist er da, der kleine Bruder! Doch der siebenjährige Tim ist alles andere als begeistert von dem neuen Geschwisterchen. Denn sobald die Eltern nicht hinschauen, verwandelt sich der Kleine in ein eiskaltes Business-Baby: Er trägt Anzug, spricht und will alle übers Ohr hauen. Doch die beiden müssen sich verbünden, denn der Boss von Puppy Co. will die Eltern dieser Welt von ihren Kindern trennen. Kann der Nachwuchs die Familien retten? mehr ...