14.09.2017

Hannover (AFP)

Niedersachsens Agrarminister will Recht auf freien Zugang zu Stränden stärken

Der niedersächsische Agrarminister will das Recht der Bürger auf freien Zugang von Meeresstränden stärken und ein entsprechendes Urteil des Bundesverwaltungsgerichts umsetzen.
Foto: © 2017 AFP Strände dürfen für Strandbäder nicht komplett gesperrt werden
Der niedersächsische Agrarminister will das Recht der Bürger auf freien Zugang von Meeresstränden stärken und ein entsprechendes Urteil des Bundesverwaltungsgerichts umsetzen.

Der niedersächsische Agrarminister Christian Meyer (Grüne) will das Recht der Bürger auf freien Zugang zu Meeresstränden stärken. "So wie Waldspaziergänge keinen Eintritt kosten, muss auch für erreichbare Strandabschnitte das Meer kostenlos sein", erklärte Meyer am Donnerstag mit Blick auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zum Absperren von Meeresstränden für Strandbäder.

Dem am Mittwochabend verkündeten Urteil zufolge dürfen Gemeinden nicht ganze Strände absperren, um dort kostenpflichtige Strandbäder einzurichten. Andererseits haben Bürger aber auch "kein Recht auf freien Zugang zu sämtlichen Strandflächen", heißt es in der Entscheidung. (Az. 10 C 7.16)

Im Ausgangsfall verpachteten die ostfriesischen Badeorte Hooksiel und Horumersiel-Schillig in Niedersachsen Teile ihres Strands an eine gemeindeeigene Touristik-GmbH, die dort ein umzäuntes Bad mit Strandkörben, Toiletten und Kinderspielgeräten einrichtete und dafür drei Euro Eintritt verlangte. Ortsansässige und Gäste mit Kurkarte hatten freien Eintritt.

Die Kläger forderten dagegen freien Zugang zu den neun Kilometer langen Meeresstränden, die die Gemeinden wiederum vom Land Niedersachsen pachten. Laut Urteil ist die Einzäunung nahezu des gesamten Strands über die für den Badebetrieb benötigten Flächen hinaus unverhältnismäßig. Dass die Gemeinde dort Sand aufgeschüttet habe und den Strand reinigen lasse, ändere daran nichts.

Das Recht der Bürger zum kostenfreien Betreten der Strände erstreckt sich laut Urteil aber nicht auf die Flächen des Strandbads: Das Bundesnaturschutzgesetz verhindere eine "Beeinträchtigung der tatsächlichen Nutzung fremder Grundstücke", hieß zur Begründung.

Meyer will nun das geplante Naturzugangsgesetz voranbringen. In diesem Gesetz sollen die aktuellen Rechte für den Zugang zu Stränden, Wäldern, Gewässern und Natur zusammengefasst werden. Das Urteil bestärke ihn nun, den Zugang zur Natur im Sinne der Bürger neu zu regeln, erklärte der Minister.

Autor: Hannover (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Unfalldrama

Fahrradfahrer von Auto erfasst und getötet

Ein tödlicher Verkehrsunfall ereignete sich am Montágabend kurz nach 20.30 bei Neuötting mehr ...

mehr Bilder ansehen
Am Montagabend, 25. September, hat sich ein schwerer Unfall auf der Autobahn A93 bei Pentling ereignet.

Crash

Schwerer Unfall auf der A93 bei Pentling

Am Montagabend, 25. September, hat sich ein schwerer Unfall auf der Autobahn A93 bei Pentling ereignet. mehr ...

Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht

Justiz

Streit um Geruch in Bäckerei: Landratsamt vor Gericht blamiert

Der Streit um eine Bäckerei in Donaustauf landete vor dem Verwaltungsgericht. In einem Verfahren blamiert sich das Landratsamt: Die Beamten stempelten faktisch eine leere Baugenehmigung ab. mehr ...

Paar, Senioren, Ehepaar

Wahre Liebe

Ehepaar stirbt nach 75 Jahren am gleichen Tag

Nach 75 gemeinsamen Ehejahren ist ein Paar am gleichen Tag aus dem Leben geschieden. Nur wenige Stunden nach dem Tod der Frau, verstarb auch plötzlich ihr Ehemann. mehr ...

Polizei Straubing

40-Jähriger flippt im Rausch völlig aus

Axt-Angriff auf Straubinger Polizeiinspektion

Nach einem Strei mit seiner Ehefrau war ein Mann aus dem Landkreis derart in Rage, dass er mit einer Axt zur Straubinger Polizei fuhr und dort zu randalieren begann. mehr ...

Von Sängern und Mördern

Von Sängern und Mördern

Die "Kalina Krasnaja" ist ein Gesangswettbewerb der besonderen Art. An ihm dürfen sich alle Gefängnisinsassen Russlands beteiligen. Also bieten sie all ihre Stimmgewalt auf, die Betrüger, Mörder und Räuber. Und Natalia Abaschkina kümmert sich um die Kandidaten. Sie ist die Regisseurin der Show und setzt sich unermüdlich für die "Künstler" ein, die Teil einer brutalen Gesellschaft sind. Eine Dokumentation über Schönheit und Gewalt. mehr ...