13.03.2017 München

Drogenschmuggler am Bahnhof erwischt

Nigerianer hatte mehrere Hundert Gramm Kokain und Heroin geschluckt

Bundespolizei am  Hauptbahnhof München
Foto: Bundespolizeidirektion München
Den richtigen Riecher haben Drogenfahnder bewiesen, als sie am Sonntagmittag, 13. März, am Hauptbahnhof Münchnen einen Nigerianer kontrollierten. Es stellte sich heraus, dass er mehrere Hundert Gramm Kokain und Heroin geschluckt hatte.

Beamte der Fahndungskontrollgruppe Mitte kontrollierten den 27-Jährigen, in Italien lebenden nigerianischen Staatsangehörigen, nachdem dieser sich äußerst nervös benahm, als er von den Polizisten angesprochen wurde. Als die Beamten ihm erklärten, dass er zu Dienststelle mitkommen solle, warf er sein mitgeführtes Gepäck zu Boden und versuchte zu flüchten. Nach ca. 50 Metern wurde er gestellt, die Handschellen klickten.

 


In der zuvor weggeworfenen Umhängetasche fand die Polizei insgesamt 13 sogenannte „Fingerlinge“ in einem Gefäß.

 

In der Haftzelle schied der 27-Jährige weitere derartige Päckchen aus, weshalb er umgehend in eine Klinik gebracht werden musste. Bei einer dort durchgeführten Untersuchung stellte sich heraus, dass sich im Körper des 27-Jährigen noch weitere „Fingerlinge“ befanden. Aktuell befindet sich der 27-Jährige in stationärer Behandlung. Nach derzeitigem Stand hatte er in seinem Körper mehrere hundert Gramm Kokain / Heroin.

Autor: pm

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: