24.02.2013

Ramallah (AFP)

Palästinenser in israelischer Haft gestorben

Der Tod eines jungen Palästinensers in einem israelischen Gefängnis hat zu einem Aufschrei auf palästinensischer Seite geführt. Der palästinensische Regierungschef Salam Fajjad forderte, die "wirklichen Gründe" für den Tod des Häftlings offenzulegen.
Foto: © 2013 AFP Palästinensischer Regierungschef Fajjad
Der Tod eines jungen Palästinensers in einem israelischen Gefängnis hat zu Empörung auf palästinensischer Seite geführt. Die Umstände seines Todes müssten durch eine internationale Untersuchungskommission geklärt werden.

Der Tod eines jungen Palästinensers in einem israelischen Gefängnis hat zu einem Aufschrei auf palästinensischer Seite geführt. Der palästinensische Regierungschef Salam Fajjad forderte, die "wirklichen Gründe" für den Tod des Häftlings offenzulegen. In Hebron im israelisch besetzten Westjordanland gab es gewalttätige Zusammenstöße zwischen protestierenden Palästinensern und israelischen Soldaten.

Eine Sprecherin der israelischen Gefängnisbehörde sagte, der 30-jährige Familienvater Arafat Dscharadat aus einem Dorf bei Hebron sei im Gefängnis Megiddo in Nordisrael am Samstag "plötzlich" verstorben - "vermutlich an Herzstillstand". Der für Gefangene zuständige palästinensische Minister Issa Karakaa sagte der Nachrichtenagentur AFP, Dscharadat sei seit einigen Tagen inhaftiert gewesen und während der Verhöre "getötet" worden. Die Umstände seines Todes müssten durch eine internationale Untersuchungskommission geklärt werden.

In einer Erklärung des israelischen Inlandsgeheimdiensts Schin Beth hieß es, dem Gefangenen sei nach dem Mittagessen schlecht geworden. Zu Hilfe gerufene Ärzte hätten ihn nicht mehr retten können. Dscharadat sei am Montag festgenommen worden. Grund war demnach seine Beteiligung an Auseinandersetzungen nahe der jüdischen Siedlung Kirjat Arba bei Hebron, bei denen im vergangenen November ein Israeli verletzt worden war.

Fajjad äußerte sich "tief traurig und schockiert" über den Tod des Palästinensers. Er rief die "internationale Gemeinschaft" auf, Israel dazu zu zwingen, sich an das Völkerrecht zu halten und die Frage der palästinensischen Gefangenen zu regeln. Die kranken und hungerstreikenden Häftlinge müssten umgehend freikommen. Die im Gazastreifen regierende radikalislamische Hamas erklärte, Dscharadat sei wegen der "unmenschlichen Bedingungen in israelischen Gefängnissen" gestorben.

Die israelische Menschenrechtsorganisation B'Tselem forderte eine "unabhängige, nachhaltige und transparente Untersuchung", die schnell abgeschlossen werden sollte. Sie müsse sich auch damit befassen, wie die Vernehmungen vor sich gegangen seien und welche Verhörtechniken Schin Beth angewendet habe.

Israelische Medien berichteten unterdessen, die palästinensische Autonomiebehörde sei aufgefordert worden, Vertreter zur Autopsie des gestorbenen Häftlings zu entsenden. Minister Karakaa sagte, ein palästinensischer Arzt und Dscharadats Familienangehörige würden dabei sein.

Die Solidaritätsbewegung für Palästinenser in israelischen Gefängnissen hat seit Beginn des Monats zugenommen. Sie gilt insbesondere vier Palästinensern, die sich seit mehreren Monaten im Hungerstreik befinden. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte sich am Dienstag besorgt über das Schicksal der hungerstreikenden Gefangenen geäußert. Die Häftlinge müssten vor Gericht gestellt oder freigelassen werden, erklärte er.

Die palästinensische Organisation Gefangenenclub mit Sitz in Ramallah teilte unterdessen mit, weitere sieben Häftlinge hätten sich dem Hungerstreik angeschlosssen, darunter die Schwester eines der Hungerstreikenden. Bei Zusammenstößen mit israelischen Sicherheitskräften im Westjordanland waren am Freitag rund 100 palästinensische Demonstranten verletzt worden. Sie waren für die Freilassung der hungerstreikenden Gefangenen auf die Straße gegangen.

Autor: Ramallah (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

OB Wolbergs erklärt sich in der Spenden-Affäre

Bestechlichkeit

Ermittlungsrichter hat entschieden: Regensburger OB bleibt in Haft!

In dem Ermittlungsverfahren wegen auffälliger Spenden hat die Staatsanwaltschaft Regensburg beim Amtsgericht Regensburg Haftbefehle erwirkt, die am Mittwoch, 18. Januar, vollzogen wurden. mehr ...

Joachim Wolbergs mit Norbert Hartl

OB in Haft

Konsequenzen: SPD-Stadtratsfraktion wählt bereits im Februar neuen Vorsitzenden

Die SPD-Stadtratsfraktion und die Parteispitze gehen bezüglich der staatsanwaltlichen Ermittlungen im Verfahren gegen Oberbürgermeister Joachim Wolbergs nach wie vor von der Unschuldsvermutung aus. Dies teilte die Fraktion am Mittwoch, 18. Januar, im Anschluss an eine Fraktionsbesprechung mit. mehr ...

Oberbürgermeister Joachim Wolbergs im Presseclub.

Eilmeldung

Oberbürgermeister Wolbergs in der Spendenaffäre verhaftet

Oberbürgermeister Joachim Wolbergs, Bauunternehmer Volker Tretzel und der technische Stadtbau-Leiter Franz W. sind verhaftet worden. mehr ...

Oberbürgermeister Joachim Wolbergs ist in seiner Weihnachtsansprache auch auf die Spendenaffäre eingegangen.

Spendenaffäre

Staatsanwaltschaft bestätigt Verhaftung Wolbergs und zweier weiterer Verdächtiger

Die Staatsanwaltschaft Regensburg hat die Verhaftung wegen des Verdachts der Bestechlichkeit und der Bestechung bestätigt. mehr ...

Blaulicht

Schwerer Unfall auf B85

25-Jähriger und 51-Jähriger sterben nach Frontalzusammenstoß

SALDENBURG, PREYING, LKR. FREYUNG-GRAFENAU. Am heutigen Mittwoch (18.01.2017) gegen 6.40 Uhr starben bei einem Verkehrsunfall auf der B85 bei Preying zwei Verkehrsteilnehmer. mehr ...

xXx 3: Die Rückkehr des Xander Cage 3D

xXx 3: Die Rückkehr des Xander Cage 3D

Xander Cage ist zurück: Als Geheimagent soll er eine immens gefährliche Waffe bergen. Das "Büchse der Pandora" genannte und auch von Xiang begehrt wird. Die beiden stehen natürlich nicht allein, und so kommt es bald zu brutalen Kampfhandlungen zwischen den zwei Parteien. Im Eifer des Gefechts muss Xander Cage auch noch feststellen, dass die Regierung mit ihm ein doppeltes Spiel treibt. Nun ist nicht mehr länger klar, wer Freund und Feind ist. mehr ...