24.02.2013

Ramallah (AFP)

Palästinenser in israelischer Haft gestorben

Der Tod eines jungen Palästinensers in einem israelischen Gefängnis hat zu einem Aufschrei auf palästinensischer Seite geführt. Der palästinensische Regierungschef Salam Fajjad forderte, die "wirklichen Gründe" für den Tod des Häftlings offenzulegen.
Foto: © 2013 AFP Palästinensischer Regierungschef Fajjad
Der Tod eines jungen Palästinensers in einem israelischen Gefängnis hat zu Empörung auf palästinensischer Seite geführt. Die Umstände seines Todes müssten durch eine internationale Untersuchungskommission geklärt werden.

Der Tod eines jungen Palästinensers in einem israelischen Gefängnis hat zu einem Aufschrei auf palästinensischer Seite geführt. Der palästinensische Regierungschef Salam Fajjad forderte, die "wirklichen Gründe" für den Tod des Häftlings offenzulegen. In Hebron im israelisch besetzten Westjordanland gab es gewalttätige Zusammenstöße zwischen protestierenden Palästinensern und israelischen Soldaten.

Eine Sprecherin der israelischen Gefängnisbehörde sagte, der 30-jährige Familienvater Arafat Dscharadat aus einem Dorf bei Hebron sei im Gefängnis Megiddo in Nordisrael am Samstag "plötzlich" verstorben - "vermutlich an Herzstillstand". Der für Gefangene zuständige palästinensische Minister Issa Karakaa sagte der Nachrichtenagentur AFP, Dscharadat sei seit einigen Tagen inhaftiert gewesen und während der Verhöre "getötet" worden. Die Umstände seines Todes müssten durch eine internationale Untersuchungskommission geklärt werden.

In einer Erklärung des israelischen Inlandsgeheimdiensts Schin Beth hieß es, dem Gefangenen sei nach dem Mittagessen schlecht geworden. Zu Hilfe gerufene Ärzte hätten ihn nicht mehr retten können. Dscharadat sei am Montag festgenommen worden. Grund war demnach seine Beteiligung an Auseinandersetzungen nahe der jüdischen Siedlung Kirjat Arba bei Hebron, bei denen im vergangenen November ein Israeli verletzt worden war.

Fajjad äußerte sich "tief traurig und schockiert" über den Tod des Palästinensers. Er rief die "internationale Gemeinschaft" auf, Israel dazu zu zwingen, sich an das Völkerrecht zu halten und die Frage der palästinensischen Gefangenen zu regeln. Die kranken und hungerstreikenden Häftlinge müssten umgehend freikommen. Die im Gazastreifen regierende radikalislamische Hamas erklärte, Dscharadat sei wegen der "unmenschlichen Bedingungen in israelischen Gefängnissen" gestorben.

Die israelische Menschenrechtsorganisation B'Tselem forderte eine "unabhängige, nachhaltige und transparente Untersuchung", die schnell abgeschlossen werden sollte. Sie müsse sich auch damit befassen, wie die Vernehmungen vor sich gegangen seien und welche Verhörtechniken Schin Beth angewendet habe.

Israelische Medien berichteten unterdessen, die palästinensische Autonomiebehörde sei aufgefordert worden, Vertreter zur Autopsie des gestorbenen Häftlings zu entsenden. Minister Karakaa sagte, ein palästinensischer Arzt und Dscharadats Familienangehörige würden dabei sein.

Die Solidaritätsbewegung für Palästinenser in israelischen Gefängnissen hat seit Beginn des Monats zugenommen. Sie gilt insbesondere vier Palästinensern, die sich seit mehreren Monaten im Hungerstreik befinden. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte sich am Dienstag besorgt über das Schicksal der hungerstreikenden Gefangenen geäußert. Die Häftlinge müssten vor Gericht gestellt oder freigelassen werden, erklärte er.

Die palästinensische Organisation Gefangenenclub mit Sitz in Ramallah teilte unterdessen mit, weitere sieben Häftlinge hätten sich dem Hungerstreik angeschlosssen, darunter die Schwester eines der Hungerstreikenden. Bei Zusammenstößen mit israelischen Sicherheitskräften im Westjordanland waren am Freitag rund 100 palästinensische Demonstranten verletzt worden. Sie waren für die Freilassung der hungerstreikenden Gefangenen auf die Straße gegangen.

Autor: Ramallah (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Schwerer Verkehrsunfall bei Postau.

Auto kracht frontal in einen Laster

In der Kurve kam's zum schlimmen Unfall

Ein schwerer Unfall ereignete sich am Freitagmorgen zwischen Postau und Weng. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Grab Lanz Leo

Grabstätte:

Der letzte Wunsch vom Lanz Leo hat sich endlich erfüllt

Im März 2016 verstarb der Lanz Leo, ein echtes Rottaler Original. Nach langem Tüfteln hat seine Familie jetzt seine Grabstätte fertig gestellt. „So wie sein Leben war, so ist er nun begraben", freut sich Witwe Traudl über das Werk. mehr ...

Lasermessung, Laser, Blitzmarathon, Radarkontrolle, Raser, Temposünder

Da staunten selbst die Polizeibeamten

Fußgänger mit Maßkrughut läuft in die Radarfalle

An einer Messstelle im Rahmen des Blitzermarathon fiel ein Fußgänger mit Maßkrughut auf, der partout auf der Straße gehen wollte. Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass der Mann mit Haftbefehl gesucht wurde. mehr ...

Die Polizeiinspektion Regensburg-Süd informiert zu den Maßnahmen rund um den Bombenfund im Bereich "Am Biopark" in Regensburg.

Einsatz

Bombenfund in Regensburg – um 16 Uhr beginnt die Evakuierung

Die Polizeiinspektion Regensburg-Süd informiert zu den Maßnahmen rund um den Bombenfund im Bereich "Am Biopark" in Regensburg. mehr ...

Ludwigswehr

Hochwassergefahr

Landshut: Die Pegel steigen, Stadtwerke öffnen Klappen des Ludwigswehrs

Die anhaltenden Niederschläge im Einzugsgebiet der Isar zeigen erneut Folgen für die Baustelle am Ludwigswehr, da die Wehrklappen wegen des hohen Wasserstands an der großen Isar mittags geöffnet werden mussten, um den Pegelstand zu senken. mehr ...

Blokbaster

Blokbaster

Natasha träumt von einem Leben als Top-Model in Moskau. Dafür würde die Provinzschönheit alles tun. Kurzerhand raubt sie also eine Bank aus und entführt auch noch die Fernsehmoderatorin Liza. Eine waghalsige Flucht beginnt. Wider Erwarten kommen sich die beiden Frauen näher und werden sogar Freundinnen. Doch es bleibt ihnen keine Zeit für Gefühle, denn Kommissar Khlebnikov setzt alles daran, Natasha zur Strecke zu bringen. mehr ...