12.09.2017

San Francisco (AFP)

Rechtsstreit um Affen-Selfies beigelegt

Ein Affe schnappt sich eine Kamera und schießt Selfies, die dann rasch zum weltweiten Renner im Internet werden - mehrere Jahre danach ist nun der Streit um die Rechte an den Fotos des Makaken mit dem Namen Naruto beigelegt worden.
Foto: © 2017 AFP Schopfmakake
Ein Affe schnappt sich eine Kamera und schießt Selfies, die dann rasch zum weltweiten Renner im Internet werden - mehrere Jahre danach ist nun der Streit um die Rechte an den Fotos des Makaken mit dem Namen Naruto beigelegt worden.

Ein Affe schnappt sich eine Kamera und schießt Selfies, die dann rasch zum weltweiten Renner im Internet werden - mehrere Jahre danach ist nun der Streit um die Rechte an den Fotos des Makaken mit dem Namen Naruto beigelegt worden. Der britische Fotograf, dem die Kamera gehörte, einigte sich mit Tierschützern darauf, einen Teil seiner künftigen Einnahmen aus den Affen-Selfies für den Naturschutz zu spenden.

Wie die Tierschutzorganisation Peta am Montag mitteilte, wird der Fotograf David Slater 25 Prozent der Einnahmen an Einrichtungen weitergeben, die sich für den Schutz des natürlichen Lebensraums von Naruto und anderen Schopfmakaken auf der indonesischen Insel Sulawesi einsetzen. Peta hatte vor zwei Jahren vor einem US-Bundesgericht in San Francisco eine Copyright-Klage im Namen des Affen eingereicht.

Darin forderten die Tierschützer, dass Naruto zum "Urheber und Eigentümer seines Fotos" erklärt werden müsse. Das Urheberrechtsgesetz in den USA verbiete einem Tier nicht das Halten eines Copyrights. "Da Naruto das Foto gemacht hat, gehört ihm das Copyright, wie es jedem Menschen gehören würde", argumentierte Peta.

Slater hingegen führte ins Feld, dass ihm die Affen-Selfies gehörten, da er das Stativ aufgebaut habe und dann nur für wenige Minuten weggegangen sei. In dieser Zeit habe der Affe seine Kamera an sich gerissen.

Slater hatte 2011 eine Serie von Tierbildern auf Sulawesi geschossen. In einem später veröffentlichten Buch fügte er zwei von Naruto aufgenommene Selbstporträts hinzu - die Bilder des schwarzen Schopfmakaken, der auf den Selfies breit zu grinsen scheint, gehen seither um die Welt.

Der Fotograf beklagte sich zudem darüber, dass ihn die Verbreitung der Fotos im Internet viel Geld gekostet habe, weil als Folge weniger Leute sein Buch gekauft hätten. Insofern ist fraglich, ob im Rahmen der jetzt erzielten gütlichen Einigung tatsächlich größere Summen in den Naturschutz auf Sulawesi fließen werden.

Peta und der Fotograf sind sich laut der Mitteilung jedoch darin einig, dass der Fall von Naruto "wichtige, hochaktuelle" Fragen hinsichtlich der "Ausweitung von gesetzlichen Rechten auf nicht-menschliche Tiere" aufwerfe.

Die Affen-Selfies zeigen nach Ansicht der Tierschutzorganisation klar, dass Naruto und die anderen Schopfmakaken "hochintelligente, denkende, hochentwickelte Wesen sind, die es verdienen, die legalen Rechte an ihrem geistigen Eigentum und andere Rechte als Mitglieder der Rechtsgemeinschaft zu halten".

Autor: San Francisco (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei Straubing

40-Jähriger flippt im Rausch völlig aus

Axt-Angriff auf Straubinger Polizeiinspektion

Nach einem Strei mit seiner Ehefrau war ein Mann aus dem Landkreis derart in Rage, dass er mit einer Axt zur Straubinger Polizei fuhr und dort zu randalieren begann. mehr ...

Polizei, Polizist

10-Jährige schlägt die Türe zu und rennt weg

Autofahrer fordert Mädchen zum Einsteigen auf

Aus einem Auto heraus wurde bereits am Freitagnachmittag, 22. September, in Aunkirchen bei Vilshofen ein 10-jähriges Mädchen angesprochen und von dem unbekannten Autofahrer zum Einsteigen aufgefordert. Das Mädchen lief davon. mehr ...

Handgranate Straubing

Fundort wurde abgesperrt

Handgranate auf dem Laga-Gelände in Straubing entdeckt

Auf dem Laga-Gelände in Straubing ist eine Handgranate entdeckt worden. mehr ...

Paar, Senioren, Ehepaar

Wahre Liebe

Ehepaar stirbt nach 75 Jahren am gleichen Tag

Nach 75 gemeinsamen Ehejahren ist ein Paar am gleichen Tag aus dem Leben geschieden. Nur wenige Stunden nach dem Tod der Frau, verstarb auch plötzlich ihr Ehemann. mehr ...

Polizei Festnahme Zelle Hinter Gittern

Somalier außer Rand und Band

Nur ein Tag in Freiheit: Raus aus dem Knast, rein in den Knast

Nur kurz konnte sich ein 25-jähriger Somalier über seine Freiheit freuen. Stunden nach seiner Haftentlassung aus der JVA landete er wieder hinter Gitter. mehr ...

Es

Es

Sieben Kinder führen ein tristes Leben in der Kleinstadt Derry. Sie nennen sich "Klub der Verlierer". Als es unter den Kindern der Stadt zu Todesfällen kommt, suchen Sie nach dem Schuldigen. Die Freunde finden heraus, dass ein Monster sein Unwesen treibt. Dieses kann unterschiedliche Gestalten annehmen - meist die eines Clowns mit Krallen und Reißzähnen. Die Heranwachsenden nehmen den Kampf mit der Bestie auf. mehr ...