17.02.2017

Berlin (AFP)

SPD setzt nach Schulz-Kür Aufholjagd in Umfragen fort

Der Höhenflug der SPD nach der Nominierung von Kanzlerkandidat Martin Schulz hält an. Im ZDF-"Politbarometer" kommt die SPD jetzt auf 30 Prozent, die Union verliert auf 34 Prozent. Auch die AfD muss Federn lassen.
Foto: © 2017 AFP Die SPD feiert Martin Schulz
Der Höhenflug der SPD nach der Nominierung von Kanzlerkandidat Martin Schulz hält an. Im ZDF-"Politbarometer" kommt die SPD jetzt auf 30 Prozent, die Union verliert auf 34 Prozent. Auch die AfD muss Federn lassen.

Mit Kanzlerkandidat Martin Schulz an der Spitze setzen die Sozialdemokraten ihre Aufholjagd in den Umfragen fort. In dem am Freitag veröffentlichten ZDF-"Politbarometer" legte die SPD in der Sonntagsfrage um sechs Punkte auf 30 Prozent zu. Die Union reagierte auf ihren schwindenden Vorsprung mit weiteren Attacken auf Schulz: Fraktionschef Volker Kauder (CDU) sprach dem SPD-Kandidaten die Eignung fürs Kanzleramt ab.

Laut ZDF war das Ergebnis für die SPD der stärkste Zuwachs, den eine Partei zwischen zwei "Politbarometer"-Befragungen jemals erzielte. Die Union aus CDU und CSU verlor dagegen zwei Prozentpunkte und kam auf 34 Prozent, die Grünen gewannen einen Prozentpunkt auf neun Prozent dazu, die FDP lag unverändert bei sechs Prozent und die AfD sackte um einen Prozentpunkt auf zehn Prozent ab.

Die Linke verliert in der Umfrage drei Punkte und käme nur noch auf sieben Prozent, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Derzeit würde es damit laut "Politbarometer" rechnerisch nur für eine große Koalition aus Union und SPD sowie ganz knapp für ein Dreierbündnis aus Union, Grünen und FDP reichen.

Schulz überholte außerdem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im direkten Duell um die Wählergunst. 49 Prozent der Befragten hätten demnach lieber den Herausforderer als Regierungschef, Merkel bevorzugen derzeit 38 Prozent. Ende Januar war die Reihenfolge noch umgekehrt: Merkel lag mit 44 Prozent knapp vor Schulz, für den 40 Prozent waren.

Für das aktuelle "Politbarometer" befragte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen von Dienstag bis Donnerstag 1231 Wahlberechtigte, die Befragung ist repräsentativ. Der Fehlerbereich liegt bei Prozentwerten von 40 Prozent bei rund drei Prozentpunkten, bei Werten von zehn Prozent bei rund zwei Prozentpunkten. Die Projektionen für das Abschneiden der Parteien können also entsprechend nach oben oder unten abweichen.

"Ein Mann wie Herr Schulz, der im Grunde seines Herzens Schulden vergemeinschaften will, vertritt nicht die Interessen Deutschlands", sagte Kauder dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Jemand, der auch in Europa nicht zuerst die Interessen Deutschlands vertritt, kann nicht deutscher Bundeskanzler werden." Der Unionsfraktionschef warf dem SPD-Politiker zudem vor, zurzeit "eher abgetaucht" zu sein. "Das ist auch kein Wunder für einen Mann ohne jede praktische Regierungserfahrung."

Kauder warnte auch davor, dass die SPD nach der Bundestagswahl ein Bündnis mit Linken und Grünen eingehen könnte. "Wir brauchen nicht über Rot-Rot-Grün zu spekulieren", sagte er dem "Focus". Es reiche ein Blick nach Berlin, wo die drei Parteien seit vergangenem Dezember die Landesregierung bilden. Die Entwicklung der Hauptstadt zeige beispielhaft die Auswirkungen rot-rot-grüner Politik: "Keine Videoüberwachung, keine Abschiebungen, kein Ausbau von Gefängnissen ? das gefährdet die Sicherheit der Bevölkerung."

Kritik an Schulz kam auch von den Grünen, die in den Umfragen derzeit unter ihrem Anspruch eines zweistelligen Ergebnisses liegen. Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt sagte der Zeitung "Welt", Schulz stehe für "die alte Tante SPD". Sie habe vom SPD-Kandidaten bisher "keine innovativen Ideen" gehört. "Und zentrale Fragen spart er aus ? Klimaschutz ist für ihn kein Thema, genausowenig wie die Gleichberechtigung von Frauen oder von Minderheiten."

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Seit Sonntagfrüh, 19. März, wird in Regensburg die 20-jährige Malina Klaar vermisst.

Polizeieinsatz

Intensive Suche nach Malina: Hubschrauber fliegen, Boote fahren, Zeugen werden befragt

Die Kripo Regensburg führte ihre Ermittlungen im Vermisstenfall von Malina Klaar weiterhin intensiv, jedoch weniger öffentlichkeitswirksam fort und ging am Dienstag, 28. März, im Stadtgebiet Regensburg gezielt auf die Suche nach neuen Hinweisen aus der Bevölkerung. mehr ...

Hundeschule

Tierfreunde vor dem Aus: Wo darf man denn noch Hunde trainieren?

Das Ehepaar Hajek aus Stammham soll seine Hundeschule zusperren. Doch kampflos geben die Tierfreunde nicht auf. mehr ...

Blaulicht

Am Dienstagmorgen

Crash auf der Westtangente: Frau verletzt, hoher Sachschaden

Unfall auf der Straubinger Westtangente! mehr ...

Rettungshubschrauber

Arbeiter schwer verletzt

Schlimmer Arbeitsunfall in Waldkraiburg

Am 26.03.2017 ereignete sich gegen 20.24 Uhr in einer Fabrik in der Reichenberger Straße ein schlimmer Arbeitsunfall mehr ...

Protest

Protest gegen AfD-Veranstaltung im Garchinger Wirtssepperl

Auf 15 AfDler trafen etwa 30 Demonstranten. Die Veranstaltung verlief dennoch friedlich. mehr ...

mehr Bilder ansehen
I Am Not Your Negro

I Am Not Your Negro

In seinem Essayfilm versucht Raoul Peck Mythen über Schwarze in Nordamerika in Frage zu stellen. Die erzählerische Klammer ist die Prosa des Autors James Baldwin. Historisch nimmt Peck die Ermordungen der schwarzen Ikonen Medgar Evers, Malcolm X und Martin Luther King Jr. In den 1960er-Jahren als Ausgangspunkt. Über die Montage von Bildern und Musik entsteht ein kritisches "Medley" (Peck) über afroamerikanische Kultur. mehr ...