17.02.2017

Berlin (AFP)

Stiftung Warentest: Internet im ICE funktioniert in der zweiten Klasse gut

Das kostenlose Internet in ICE-Zügen funktioniert nach Einschätzung der Stiftung Warentest in der zweiten Klasse auch mit gedrosseltem Übertragungstempo noch gut.
Foto: © 2017 AFP Seit Jahresbeginn kostenloses Wlan in der zweiten Klasse
Das kostenlose Internet in ICE-Zügen funktioniert nach Einschätzung der Stiftung Warentest in der zweiten Klasse auch mit gedrosseltem Übertragungstempo noch gut. Selbst Filme ließen sich "unter Umständen noch streamen", erklären die Tester.

Das kostenlose Internet in ICE-Zügen funktioniert nach Einschätzung der Stiftung Warentest in der zweiten Klasse auch mit gedrosseltem Übertragungstempo noch gut. Wer sein Datenvolumen von 200 Megabyte aufgebraucht habe, könne immer noch mit durchschnittlich rund 600 Kilobit pro Sekunde "problemlos surfen" und E-Mails checken, teilte die Stiftung Warentest am Freitag mit. Selbst Filme ließen sich bei diesem Tempo "unter Umständen noch streamen - wenn auch in niedriger Bildqualität".

Grundsätzlich schwanke das Surftempo in der zweiten Klasse aber "teilweise erheblich", erklärte die Stiftung Warentest. Durchschnittlich lag die gemessene, ungedrosselte Datenrate bei rund 1000 Kilobit pro Sekunde. Das sei "immerhin nahezu" die dreifache UMTS-Geschwindigkeit.

Die Tester hätten auf Fahrten zwischen Berlin und Frankfurt am Main oft auch Datenraten von bis zu rund 2,5 Megabit pro Sekunde gemessen, bei der sich "problemlos Filme in gehobener Bildqualität streamen" ließen. Im "Extremfall" sei aber gar keine Verbindung zustande gekommen. Gründe für die Schwankungen seien, dass sich die Fahrgäste die zur Verfügung stehenden Datenraten quasi teilen müssten und die Mobilfunknetze entlang der ICE-Strecken unterschiedlich stark seien.

Die Stiftung Warentest bemängelte allerdings die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des schwedischen Dienstleisters Icomera für die Wlan-Nutzung im ICE. Diese wiesen "deutliche Mängel und unwirksame Klauseln" auf.

So behalte sich Icomera beispielsweise vor, in der zweiten Klasse Gebühren zu erheben; die Deutsche Bahn verspreche hingegen kostenloses Wlan. Diese Klausel bezieht sich einem Bahn-Sprecher zufolge aber nur auf die geplante Option für hohe Übertragungsraten nach dem Aufbrauchen des kostenlosen Datenvolumens.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Licht am Ende des Tunnels, Aufwachen, Koma

Weg zurück ins Leben

Aus dem Koma erwacht

Ludwig Köppen geriet 2012 mit gerade einmal 19 Jahren in einen Verkehrsunfall und fiel ins Koma. Er überlebte das Unglück und kämpft sich jetzt zurück ins Leben. mehr ...

Tragisch

Verletzungen waren zu schwer – Motorradfahrer stirbt knapp zwei Wochen nach Unfall

Bereits am 9. April gegen 15.30 Uhr ereignete sich auf der Kreisstraße R21/Zufahrt zum Gewerbegebiet "An der Hasler Zell" in Regenstauf ein Verkehrsunfall zwischen einer 26-jährigen Pkw-Fahrerin und einem 47-jährigen Motorradfahrer. mehr ...

Unfall Wallersdorf- neu

Autoinsassen kommen bei A92-Crash mit dem Schrecken davon

Lkw zerquetscht Pannen-Pkw - junge Leute bleiben wie durch ein Wunder unverletzt

Schwerer Unfall auf der A92 bei Wallersdorf (Lkr. Dingolfing-Landau). Drei junge Leute aus dem Raum Landshut hatten unglaubliches Glück ... mehr ...

mehr Bilder ansehen
Blaulicht Polizei

In der Nacht auf Sonntag

Im Vollrausch: Jugendlicher (17) schrottet erst Papas Auto und flüchtet dann mit geklautem Sattelschlepper

Im Vollrausch hat ein Jugendlicher aus Dingolfing in der Nacht auf Sonntag die Polizei in Atem gehalten. mehr ...

Feuerteufel unterwegs?

200.000 Euro Schaden bei Brand eine Supermarktes in Neustadt – die Kripo ermittelt

Gegen 2 Uhr nachts ist am Sonntag, 23. April, ein Brand bei dem Supermarkt in der Bahnhofstraße in Neustadt n der Donau im Landkreis Kelheim ausgebrochen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Abgang mit Stil

Abgang mit Stil

Das Rentnerleben in den USA kann sehr mühsam sein: Die Freunde Willie, Joe und Al leben mehr schlecht als recht von ihrer kümmerlichen Pension. Als sie Hundefutter konsumieren müssen, platzt den Senioren der Kragen. Sie fühlen sich unter anderem von ihrer Bank hintergangen. Also fassen die bis dahin braven Bürger den Plan, ebendieses Kreditinstitut zu überfallen. Das Problem: Die rüstigen Rentner haben keine Ahnung, wie man eine Waffe bedient. mehr ...